Heeresgruppe Ostmark

Heeresgruppe Ostmark

Heeresgruppe Ostmark (kurz HGr Ostmark) war der Name der Heeresgruppe Süd gegen Ende des Zweiten Weltkrieges.

Inhaltsverzeichnis

Allgemein

Die Heeresgruppe Ostmark entstand durch die Umbenennung der Heeresgruppe Süd im April 1945. Nachdem die HGr Süd in Ungarn vernichtend geschlagen worden war und sich nach Österreich zurückgezogen hatte, übernahm der Österreicher Generaloberst Lothar Rendulic das Kommando.

Das letzte Hauptquartier von Rendulic befand sich im Rothschildschloss Waidhofen an der Ybbs, wo Rendulic am 6. Mai 1945 mit amerikanischen Unterhändlern die Bedingungen des Waffenstillstandes vereinbarte, der am 7. Mai in Steyr mit dem Oberbefehlshaber der dritten amerikanischen Armee unterzeichnet wurde. Am nächsten Tag verließ Rendulic das Schloss endgültig und begab sich mit seinem Stab in amerikanische Kriegsgefangenschaft.

Anmerkungen zum Abschnitt[1]

Oberbefehlshaber

Wann Generaloberst Rendulic wirklich Oberbefehlshaber war, wird in den verschiedenen Quellen unterschiedlich angegeben. 7. April, 2. April oder auch später wird in den Quellen angegeben. Sicher ist hingegen, dass die Heeresgruppe am 8. Mai mit der Kapitulation Deutschland aufgelöst wurde.

Datum Kommandeur
2. April 1945 bis 8. Mai 1945 Generaloberst Dr. Lothar Rendulic

Unterstellte Einheiten

Datum Unterstellte Einheiten
April/Mai 1945 8. Armee, 6. Armee, 6. Panzerarmee

Anmerkung: Die 6. Panzerarmee ist gleichzusetzen mit der 6. SS-Panzerarmee unter Oberstgruppenführer Josef Dietrich. Diese Einheit wurde am 6. September 1944 gebildet und versah Einsätze an der Westfront (Ardennenschlacht) und dann als Teil der HGr Süd/Ostmark auch in Ungarn und Österreich.

Gliederung

Heeresgruppen-Truppen

  • Heeresgruppen-Nachrichten-Regiment 530

Anmerkungen

  1. Zu den folgenden Informationen ist zu sagen, dass sich in der Literatur viele unterschiedliche und widersprüchliche Angaben finden, besonders was die zugeteilten Einheiten und Daten betrifft. Dies ist nicht zuletzt auf die chaotischen Zustände gegen Ende des Krieges zurückzuführen. So liegen im Bundesarchiv zur Heeresgruppe nur Akten bis März 1945 vor, so dass die Heeresgruppe nach ihrer Umbenennung von "Süd" in "Ostmark" überhaupt nicht mehr belegt ist. Dies hinwiederum ist wohl darauf zurückzuführen, dass die deutschen Verbände - nicht nur die HGr Ostmark - bei der Kapitulation ihre Akten normalerweise vernichteten.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heeresgruppe Süd — Die Heeresgruppe Süd (kurz HGr Süd) war ein Heeres Großverband der deutschen Wehrmacht. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein 2 Oberbefehlshaber 3 Unterstellte Einheiten …   Deutsch Wikipedia

  • Heeresgruppe B — (HGr B) war die zeitweilige Bezeichnung für unterschiedliche Heeresgruppen der deutschen Wehrmacht. Insgesamt drei Dienststellen trugen den Namen Oberkommando Heeresgruppe B und waren dabei in vier Feldzügen/Kriegsschauplätzen eingesetzt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Heeresgruppe Kurland — Aktiv 25. Januar 1945–8. Mai 1945 Land Deutsches Reich NS   …   Deutsch Wikipedia

  • Heeresgruppe Nord — war die Bezeichnung eines dreimal neu formierten Heeres Großverband der deutschen Wehrmacht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Oberbefehlshaber 3 Gliederung der Heeresgruppe …   Deutsch Wikipedia

  • Heeresgruppe A — Die Heeresgruppe A (kurz HGr A) war ein Heeres Großverband der deutschen Wehrmacht. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein 2 Oberbefehlshaber 3 Unterstellte Einheiten 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Heeresgruppe Mitte — Die Heeresgruppe Mitte war ein Heeres Großverband der Wehrmacht. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Liste gefangener und getöteter Generale der Heeresgruppe Mitte 2 Oberbefehlshaber …   Deutsch Wikipedia

  • Heeresgruppe Südukraine — Die Heeresgruppe Südukraine war im Zweiten Weltkrieg ein Heeres Großverband der Wehrmacht im Süden der Ostfront, nördlich des Schwarzen Meeres. Sie entstand durch Umbenennung der vorherigen Heeresgruppe A am 1. April 1944 und bestand zunächst aus …   Deutsch Wikipedia

  • Heeresgruppe E — Die Heeresgruppe E (HGr E) war ein Heeres Großverband der Wehrmacht. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Organisation 3 Oberbefehlshaber 4 Lit …   Deutsch Wikipedia

  • Heeresgruppe D — Die Heeresgruppe D (kurz: HGr D) war ein Heeres Großverband der Wehrmacht. Werdegang Die Heeresgruppe D wurde am 26. Oktober 1940 in Frankreich aus Teilen des Oberkommandos der Heeresgruppe C aufgestellt. Am 15. April 1941 wurde sie zusätzlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Heeresgruppe Weichsel — Lagebesprechung im Hauptquartier der Heeresgruppe Weichsel, hinter Hitler von links: Wilhelm Berlin, Robert von Greim, Franz Reuß, Job Odebrecht und Theodor Busse (März 1945), Aufnahme aus dem Bundesarchiv D …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”