Heinrich Scheidemann

Heinrich Scheidemann
Heinrich Scheidemann

Heinrich Scheidemann, auch: Henricus Scheidemann, (* um 1596 in Wöhrden in Holstein; † 1663 in Hamburg) war ein deutscher Komponist, Organist und Musiklehrer.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der erste Musikunterricht wurde Heinrich Scheidemann durch seinen Vater David Scheidemann, welcher zunächst Organist in Wöhrden und ab 1604 an der Hamburger Katharinenkirche war, zuteil. Von 1611 bis 1614 nahm er gemeinsam mit seinem Freund Jacob Praetorius ein dreijähriges Studium bei dem seinerzeit sehr bedeutenden Organisten Jan Pieterszoon Sweelinck in Amsterdam auf, welches ihm durch die Gemeinde der Katharinenkirche finanziert wurde. Hintergrund dieses Stipendiums war der Wunsch aller Hamburger Hauptkirchen, dass ihre zukünftigen Organisten eine Ausbildung bei Sweelinck erhielten.

Im Jahre 1629 trat Heinrich Scheidemann die Nachfolge seines Vaters im Amt des Organisten an der Hamburger Kirche St. Katharinen an. Dieses Amt bekleidete er bis zu seinem Tode. Scheidemann erlangte durch sein Wirken und seinen Einfluss auf andere Organisten und Kantoren ein hohes Ansehen im Musikleben Hamburgs und galt als herausragender Orgelmeister. Er prüfte außerdem zahlreiche Orgeln im norddeutschen Raum. Als sein bedeutendster Schüler gilt Johann Adam Reincken, der nach Scheidemanns Tod dessen Nachfolger als Organist an der Kirche St. Katharinen wurde.

Heinrich Scheidemann wird als Mitbegründer der Norddeutschen Orgelschule angesehen, die den Stil Sweelincks mit der norddeutschen Barocktradition verband, und gilt als der bedeutendste Komponist für Orgelwerke des frühen 17. Jahrhunderts. Seine kompositorischen Werke umfassen hauptsächlich Präambeln (Choralvorspiele), Choräle für Orgel, Magnificate, geistliche Lieder, Kyrie und Tanzsätze.

Werke (Auswahl)

Orgelwerke

  • Magnificat I. Toni (4 Verse)
  • Magnificat II. Toni (4 Verse)
  • Magnificat III. Toni (4 Verse)
  • Magnificat IV. Toni (4 Verse)
  • Magnificat V. Toni (4 Verse)
  • Magnificat VI. Toni (4 Verse)
  • Magnificat VII. Toni (4 Verse)
  • Magnificat VIII. Toni (4 Verse)
  • Magnificat VIII. Toni (1 Vers)
  • Praeambulum in C
  • Praeambulum in G-Dur
  • Praeambulum in d-Moll
  • Fuge in d-Moll
  • Verbum caro factum est
  • Dixit Maria ad Angelum
  • Benedicam Dominum in omni tempore
  • Surrexit pastor bonus
  • Te Deum laudamus
  • Canzon in G

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heinrich Scheidemann — Nacimiento …   Wikipedia Español

  • Heinrich Scheidemann — Naissance Vers 1595 Wöhrden,  Al …   Wikipédia en Français

  • Heinrich Scheidemann — (c. 1595 ndash; 1663) was a German organist and composer. He was the best known composer for the organ in north Germany in the early to mid 17th century, and was an important forerunner of Dieterich Buxtehude and J.S. Bach. Life He was born in… …   Wikipedia

  • Scheidemann — may refer to:*Heinrich Scheidemann (c. 1595 – 1663), German organist and composer *Philipp Scheidemann (July 26, 1865 – November 29, 1939), German Social Democratic politician …   Wikipedia

  • Scheidemann — ist der Name folgender Personen: Heinrich Scheidemann (1596–1663), deutscher Komponist Philipp Scheidemann (1865–1939), deutscher Politiker Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben …   Deutsch Wikipedia

  • Scheidemann — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Pour consulter un article plus général, voir : Nom de famille germanique. Scheidemann est un nom de famille notamment porté par :… …   Wikipédia en Français

  • Scheidemann — Scheidemann,   1) Heinrich, Komponist und Organist, * Wöhrden (Kreis Dithmarschen) um 1596, ✝ Hamburg Anfang 1663; einer der bedeutendsten Meister der norddeutschen Orgelschule, war Schüler von J. P. Sweelinck und ab 1629 Organist an Santa… …   Universal-Lexikon

  • Heinrich Brüning — Heinrich Brüning, um 1930 Heinrich Brüning (* 26. November 1885 in Münster; † 30. März 1970 in Norwich, Vermont, USA) war ein deutscher Politiker der Zentrumspartei und …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Brüning — Mandats 21e chancelier d Allemagne 1 …   Wikipédia en Français

  • Heinrich Bruning — Heinrich Brüning Heinrich Brüning 21e chancelier d Allemagne 13e chanceli …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”