Herbert Warnke

Herbert Warnke
Herbert Warnke (DDR-Briefmarke 1982)
Herbert Warnke (rechts) verleiht dem Schriftsteller Erik Neutsch den Kunstpreis des FDGB, 1974

Herbert Warnke (* 24. Februar 1902 in Hamburg; † 26. März 1975 in Ost-Berlin) war Vorsitzender des FDGB und Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der SED in der DDR.

Warnke absolvierte von 1920 bis 1924 eine Lehre als Nieter. Er trat 1923 der KPD bei und war 1924 bis 1928 Mitglied des Deutschen Metallarbeiterverbandes. Von 1929 bis 1930 war er Betriebsratsvorsitzender bei Blohm & Voss in Hamburg, danach Sekretär des Bezirkskomitees der Revolutionären Gewerkschaftsopposition in Bremen, Sekretär für Gewerkschaftsfragen bei der KPD-Bezirksleitung Weser-Ems und 1932 bis 1933 Mitglied des Reichstages.

1933 bis 1935 war er Sekretär der Roten Gewerkschaftsinternationale in Saarbrücken und Paris und bis 1938 Mitglied der Abschnittsleitung Nord der KPD in Kopenhagen. Von 1939 bis 1943 war er in Schweden interniert und in Haft, danach war er u.a. Chefredakteur der Zeitschrift „Der Weg ins Leben“.

Nach seiner Rückkehr nach Deutschland wurde er 1946 Vorsitzender des Landesvorstandes Mecklenburg-Vorpommern und Mitglied des Bundesvorstandes, 1948 erster Vorsitzender des Bundesvorstandes des FDGB. Seit 1949 war er Mitglied des Parteivorstandes bzw. Politbüros der SED und Abgeordneter der Volkskammer. 1950 wurde er Mitglied des Sekretariats, 1953 Kandidat und 1958 Mitglied des Politbüros des ZK der SED. Er wurde 1949 Mitglied des Exekutivkomitees, 1953 einer der Vizepräsidenten und 1969 Mitglied des Büros des Generalrates des Weltgewerkschaftsbundes. Seit 1971 war er Mitglied des Staatsrates.

Warnke erhielt 1955 den Vaterländischen Verdienstorden, 1962 den Karl-Marx-Orden, 1967 den Lenin-Friedenspreis und 1972 den Lenin-Orden. Seine Urne wurde in der Gedenkstätte der Sozialisten auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde in Berlin-Lichtenberg beigesetzt.

Nach ihm wurde das FDGB-Ferienobjekt Erholungsheim in Klink benannt.

Literatur

  • Heinz Deutschland, Alfred Förster und Ernst Egon Lange: Vertrauensmann seiner Klasse – Herbert Warnke. Eine biographische Skizze. 2. Auflage. Verlag Tribüne, Berlin 1983.
  • Hermann Weber und Andreas Herbst: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945. Karl Dietz Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-320-02044-7, S. 841–842.

Weblinks

 Commons: Herbert Warnke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Warnke — ist der Familienname folgender Personen: Brunislaus Warnke (1883–1958) deutscher Politiker (Zentrum, CDU) Edmundo Warnke (* 1951), chilenischer Leichtathlet Else Warnke (1908–1975), deutsche Politikerin (SPD) Herbert Warnke (1902–1975), deutscher …   Deutsch Wikipedia

  • Herbert Kroker — (* 24. August 1929 in Groß Merzdorf, Niederschlesien) ist ein ehemaliger deutscher Politiker (SED/PDS) und Gewerkschafter (FDGB). Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Herbert Mühlstädt — (* 6. Oktober 1919 in Leisnig; † 17. Juni 1988) war ein deutscher Autor, Redakteur, Lehrer und Hochschuldozent. Besondere Bekanntheit erlangte er in der DDR durch seine historischen Kinder und Jugendbücher. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Au …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Warnke — Johannes Warnke, auch: Hans Warnke (* 15. August 1896 in Hamburg; † 9. Januar 1984 in Rostock) war ein SED Politiker in Mecklenburg. Warnke stammte aus einer Hamburger Dachdeckerfamilie. Nach der Volksschule machte er von 1911 bis 1914 eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Warnke — Johannes Warnke, auch: Hans Warnke (* 15. August 1896 in Hamburg; † 9. Januar 1984 in Rostock) war ein SED Politiker in Mecklenburg. Warnke stammte aus einer Hamburger Dachdeckerfamilie. Nach der Volksschule machte er von 1911 bis 1914 eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Politbüros des ZK der SED — Das Politbüro des ZK der SED, Mitglieder und Kandidaten 1968 Vorgänger war das Politbüro des Parteivorstandes der SED, dem vom 24. Januar 1949 bis 25. Juli 1950 Franz Dahlem, Friedrich Ebert, Otto Grotewohl, Helmut Lehmann, Paul Merker, Wilhelm… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/War — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Volkskammer der DDR (1. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder der Volkskammer der DDR in der 1. Wahlperiode (1950–1954). Zusammensetzung Bei der Volkskammerwahl am 19. Oktober 1950 stimmten nach offiziellen Angaben 99,72 % der Wähler für den… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Politiker der DDR — 7. Oktober 1949 (Gründung der DDR) 18. März 1990 (erste freie Volkskammerwahlen) 18. März 1990 (erste freie Volkskammerwahlen) 3. Oktober 1990 (Wiedervereinigung) A Alexander Abusch (1902–1982), SED, Schriftsteller, Journalist, Kulturminister… …   Deutsch Wikipedia

  • Ästhetik des Widerstands — Die Ästhetik des Widerstands ist der Titel eines dreibändigen, um die 1000 Seiten umfassenden Romans von Peter Weiss, der in zehnjähriger Arbeit zwischen 1971 und 1981 entstand. Das Werk stellt den Versuch dar, die historischen und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”