Joe Benjamin

Joe Benjamin

Joe Benjamin (als Joseph Rupert Benjamin; * 4. November 1919 in Atlantic City; † 26. Januar 1974 in Livingston) war ein US-amerikanischer Bassist des Swing und des Modern Jazz.

Leben und Wirken

„Joe“ Benjamin begann zunächst mit dem Violinstudium, ging dann zum Bass über und spielte zu Beginn seiner Profikarriere bei Mercer Ellington 1946 und Billy Taylor 1950. Ab 1951 war er in Big Bands wie der von Artie Shaw, Fletcher Henderson, Sy Oliver und Duke Ellington (Harlem Suite) beschäftigt. 1952 spielte er mit Dizzy Gillespie in Paris und war an dessen Aufnahmen für Disques Vogue beteiligt (Cognac Blues). 1953 bis 1955 war er Begleitmusiker für Sarah Vaughan; er wirkte u.a an ihrer legendären Session mit Clifford Brown und Herbie Mann mit. 1953 arbeitete er im Trio des Pianisten Arnold Ross; mit Ross und Gillespie weilte Benjamin im Oktober 1954 erneut in Paris und spielte dort mit Don Byas und Henri Renaud. 1957 spielte er in Mal Waldrons Trio; es begleitete die Sängerinnen Billie Holiday und Ella Fitzgerald bei deren Auftritten auf dem Newport Jazz Festival. Ebenfalls 1957 ging er mit Gerry Mulligan auf Europatournee und arbeitete dort mit Rolf Kühn; 1957/58 arbeitete er mit Louis Armstrong, Buddy Tate und Rex Stewart. 1958 bildete er mit Ellis Larkins ein Duo und spielte kurz im Dave Brubeck Quartet. Im März 1959 begleitete er Billie Holiday bei ihrer letzten Aufnahmesession vor ihrem Tode.

Zu Beginn der 1960er Jahre war er an Schallplatten-Aufnahmen von Max Roach, (Alone Together), Roland Kirk/Jack McDuff (Kirk's Work 1961), Jerome Richardson, Harry Sweets Edison, Barry Harris, Joe Williams, Clark Terry (Mellow Moods 1961) und den Prestige Blues Swingers beteiligt, zu den Vic Dickenson, Pee Wee Russell und Buddy Tate gehörten. 1964 wirkte er an Kenny Burrells Produktion Guitar Forms mit. 1968 trat er mit Clark Terrys Band in Newport auf.

In der Nachfolge von Aaron Bell war Benjamin einer der letzten Bassisten, die für Duke Ellington arbeiteten; er war an dessen großen Suiten, wie der New Orleans Suite und der Afro-Eurasian Suite beteiligt sowie an den Sessions von 1970 bis 1972, die auf Pablo als The Intimate Ellington und Up in Duke's Workshop veröffentlicht wurden.

Weblinks

Literatur


Wikimedia Foundation.

Поможем написать реферат

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Joe Benjamin — Joseph Rupert Joe Benjamin (November 4, 1919 January 26, 1974) was an American jazz bassist.Born in Atlantic City, New Jersey, Benjamin played with numerous high profile jazz musicians in a variety of idioms. Early in his career he played in the… …   Wikipedia

  • Joe Benjamin — Pour les articles homonymes, voir Benjamin. Joseph Rupert Benjamin (dit Joe) (né à Atlantic City le 4 novembre 1919 et mort le 26 janvier 1974) est un contrebassiste américain de jazz. Enregistrement Shulie a bop avec Sarah… …   Wikipédia en Français

  • Joe Benjamin (footballer) — Football player infobox playername = Joe Benjamin fullname = Joe Benjamin dateofbirth = height = cityofbirth = countryofbirth = England currentclub = Northampton Town clubnumber = 22 position = Striker youthyears = youthclubs = years = 2008… …   Wikipedia

  • Benjamin (Familienname) — Benjamin ist ein Familienname, der auch als Vorname genutzt wird. Zur Etymologie siehe Benjamin (Vorname). Bekannte Namensträger Adam Benjamin (1935–1982), US amerikanischer Politiker Alfred Benjamin (1911–1942), deutscher Widerstandskämpfer… …   Deutsch Wikipedia

  • Benjamin — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Pour les articles homonymes, voir Saint Benjamin et Saint Benjamin. Sur les autres projets Wikimedia  …   Wikipédia en Français

  • Benjamin Brain — Fiche d’identité Nom complet Benjamin Brain Surnom Big Ben Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Benjamin F. James — Benjamin Franklin James (August 1, 1885 ndash;January 26, 1961) was a Republican member of the U.S. House of Representatives from Pennsylvania.BiographyBenjamin F. James was born in Philadelphia, Pennsylvania. He extensively studied in graphic… …   Wikipedia

  • Joe Hembus — (* 11. Mai 1933 in Kassel; † 21. April 1985 in der bayerischen Benediktenwand) war ein deutscher Filmkritiker, Filmhistoriker, Drehbuchautor und Filmdarsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Veröffentlichungen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Benjamin Fondane — (Fundoianu) Barbu Fundoianu Benjamin Wechsler (Wexler, Vecsler) Born November 14, 1898(1898 11 14) Iaşi Died October 2, 1944(1944 10 02) (aged 45) Au …   Wikipedia

  • Benjamin Netanyahu — בנימין נתניהו Prime Minister of Israel Incumbent Assumed office 31 March 2009 …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”