Johannes Feest

Johannes Feest

Johannes Feest (* 21. November 1939 in Berlin) ist ein deutscher Kriminalwissenschaftler und Rechtssoziologe.

Feest studierte Rechtswissenschaft in Wien und München sowie Soziologie in Tübingen und an der University of California, Berkeley. Von 1974 bis zu seiner Versetzung in den Ruhestand 2005 war er Professor für Strafverfolgung, Strafvollzug und Strafrecht an der Universität Bremen. Von 1995 bis 1997 leitete er das International Institute for the Sociology of Law im baskischen Oñati. Im Ruhestand kümmert er sich primär um das Strafvollzugsarchiv. Er ist der Bruder von Christian Feest und von Gerhard Gleich. Er ist Mitglied im Schildower Kreis, einem Experten-Netzwerk, das gegen die Drogenprohibition argumentiert.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • (1972) Die Definitionsmacht der Polizei. Strategien der Strafverfolgung und soziale Selektion (mit Erhard Blankenburg). Düsseldorf: Bertelmann Universitätsverlag.
  • (1997) Totale Institution und Rechtsschutz. Eine Untersuchung zum Rechtsschutz im Strafvollzug (mit Wolfgang Lesting und Peter Selling). Opladen: Westdeutscher Verlag.
  • (2001) Adapting Legal Cultures (Hrsg., zusammen mit David Nelken). Oxford: Hart Publishing.
  • (2006) Kommentar zum Strafvollzugsgesetz (Hrsg.), 5. Auflage. Neuwied: Luchterhand.

Festschrift

Sven-U.Burkhardt, Christine Graebsch, Helmut Pollähne (Hrsg.) Korrespondenzen. In Sachen: Strafvollzug, Rechtskulturen, Kriminalpolitik, Menschenrechte. Münster: LIT Verlag 2005.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Нужна курсовая?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johannes Feest — (* 21.11.1939 in Berlin) is a penologist and sociologist of law.He studied law in Vienna (Austria) and Munich (Germany) and sociology at the University of California, Berkeley. From 1974 until his retirement in 2005 he was professor of criminal… …   Wikipedia

  • Feest — ist der Familienname folgender Personen: Christian Feest (* 1945), österreichischer Ethnologe Gerhard Feest, verh. Gerhard Gleich (* 1941), österreichischer Künstler Johannes Feest (* 1939), deutscher Jurist Patric Feest (* 1952), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Christian F. Feest — (* 20. Juli 1945 in Broumov, Tschechoslowakei) ist ein österreichischer Ethnologe. Biografie Christian Feest studierte an der Universität Wien und promovierte dort im Jahre 1969 über das Thema Virginia Algonkin 1570 1703. Ethnohistorie und… …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Feest — (born July 20, 1945, at Broumov, Czechoslovakia, now Czech Republic), is an Austrian ethnologist and ethnohistorian. Feest specialized in the Native Americans of the Northeast and in the Native American anthropology of art. He did pioneer work on …   Wikipedia

  • Christian Feest — Christian F. Feest (* 20. Juli 1945 in Broumov, Tschechoslowakei) ist ein österreichischer Ethnologe. Biografie Christian Feest studierte an der Universität Wien und promovierte dort im Jahre 1969 über das Thema Virginia Algonkin 1570 1703.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fe — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Gesche Gottfried — (1785–1831) Gesche Margarethe Gottfried, geb. Timm (* 6. März 1785 in Bremen; † 21. April 1831 ebenda) war eine Serienmörderin, die durch Gabe von Arsen fünfzehn Menschen vergiftete. Während der Leidenszeit ihrer Opfer wurde die aus einfachen… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesche Margarethe Gottfried — Gesche Gottfried (1785–1831) Gesche Margarethe Gottfried, geb. Timm (* 6. März 1785 in Bremen, † 21. April 1831 in Bremen) war eine Serienmörderin, die durch Gabe von Arsen fünfzehn Menschen vergiftete. Während der Leidenszeit ihrer Opfer wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesche Margarethe Timm — Gesche Gottfried (1785–1831) Gesche Margarethe Gottfried, geb. Timm (* 6. März 1785 in Bremen, † 21. April 1831 in Bremen) war eine Serienmörderin, die durch Gabe von Arsen fünfzehn Menschen vergiftete. Während der Leidenszeit ihrer Opfer wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesche Timm — Gesche Gottfried (1785–1831) Gesche Margarethe Gottfried, geb. Timm (* 6. März 1785 in Bremen, † 21. April 1831 in Bremen) war eine Serienmörderin, die durch Gabe von Arsen fünfzehn Menschen vergiftete. Während der Leidenszeit ihrer Opfer wurde… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”