Kürbisse

Kürbisse
Kürbisse
Patisson-Pflanze (Cucurbita pepo var. patisson)

Patisson-Pflanze (Cucurbita pepo var. patisson)

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Kürbisartige (Cucurbitales)
Familie: Kürbisgewächse (Cucurbitaceae)
Unterfamilie: Cucurbitoideae
Gattung: Kürbisse
Wissenschaftlicher Name
Cucurbita
L.
Wilder Kürbis (Cucurbita foetidissima)
Riesen-Kürbis (Cucurbita maxima)

Die Kürbisse (Cucurbita) bilden eine Pflanzengattung aus der Familie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae).

Fünf Arten werden kultiviert: Cucurbita argyrosperma, Feigenblatt-Kürbis (Cucurbita ficifolia), Riesen-Kürbis (Cucurbita maxima), Moschus-Kürbis (Cucurbita moschata) und Garten-Kürbis (Cucurbita pepo).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die verschiedenen Arten wurden großteils unabhängig für die gleiche Verwendung domestiziert. Als Zeitpunkt wurde lange etwa 5000 v. Chr. angenommen, was nach Phaseolus und Capsicum wäre. Neuere Funde von Samen domestizierter Kürbisse sind jedoch auf 8000 bis 10.000 v. Chr. zu datieren.[1] Der Garten-Kürbis wurde in Mexiko und im Süden der USA domestiziert, der Moschus-Kürbis in Zentral-Amerika und der Riesen-Kürbis in Südamerika. Es wird angenommen, dass ursprünglich die nahrhaften Samen genutzt wurden, da diese frei von Bitterstoffen sind, während alle Wildformen bittere Früchte besitzen. Durch die Auslese nichtbitterer Formen wurde auch die Nutzung als Gemüse möglich. Schon in präkolumbischer Zeit gab es eine große Sortenvielfalt. Bereits früh kamen Samen auch nach Europa, wo die Kürbisse gerne kultiviert wurden.[2]

Merkmale

Die Kürbisse sind einjährige, selten auch ausdauernde, krautige Pflanzen. Die meisten Arten, darunter alle kultivierten, sind eher mesophytisch und besitzen ein fädiges Wurzelsystem, nur wenige Arten sind xerophytisch und haben ein vergrößertes Wurzelsystem. Die Stängel sind meist niederliegend oder auch kletternd. Die Ranken sind drei- bis siebenfach verzweigt.

Sie sind einhäusig (monözisch). Die Blüten stehen an langen Stielen einzeln in den Blattachseln. Der Kelch ist glockenförmig und hat fünf Zipfel. Die Krone ist mit 6 bis 10 Zentimetern Länge groß, bei beiden Geschlechtern fast gleich groß, glockig, fünfzipfelig, dabei maximal bis zur Hälfte geteilt. Die Blütenfarbe ist goldgelb, Cucurbita okeechobeensis hat cremefarbene Blüten. Die männlichen Blüten haben scheinbar drei Staubblätter, jedoch sind 2 + 2 + 1 verwachsen. Die Staubfäden sind frei, die Staubbeutel sind zu einer Säule verwachsen. Die weiblichen Blüten haben kleine Staminodien und einen drei- bis fünffächrigen unterständigen Fruchtknoten. Der eine Griffel ist kurz und trägt drei bis fünf zweilappige Narben. In einem Diskus und an der Basis des Hypanthiums wird Nektar produziert.

Die Früchte sind drei- bis fünffächrige, sehr große und vielsamige Panzerbeeren. Form, Größe und Farbe variiert je nach kultivierter Sorte sehr stark. Bei den Wildformen ist die Fruchtwand hart und verholzt und bleibt lange intakt. Nach langer Lagerung bleiben im Wesentlichen trockene Fruchtwand, Stiel und Samen übrig. Trockene Früchte sind auch schwimmfähig. Die Samen sind flach, im Umriss oval und haben einen verdickten Rand.

Die Chromosomenzahl der Gattung beträgt 2n=40. Es wird vermutet, dass es sich hierbei um eine alte Polyploidie handelt.

Verbreitung

Hokkaidokürbis (Cucurbita maxima)

Die Gattung ist ursprünglich ausschließlich in Amerika beheimatet. Kultiviert werden die domestizierten Arten heute weltweit in den warmen Gebieten.

Die Standorte reichen von heißen trockenen Gebieten bis zu kühlen Nebelwäldern. Alle Arten sind frostempfindlich. Die meisten Arten wachsen in heißen Tieflandgebieten mit ausgeprägten Regen- und Trockenzeiten. Sie benötigen hohe Sonneneinstrahlung. Die Keimung bzw. der Austrieb aus den Speicherorganen erfolgt am Beginn der Regenzeit. Die eher mesophytischen Arten wachsen meist in laubwerfenden Dornbusch-Wäldern. Weiters wachsen sie häufig an natürlich gestörten Standorten wie an Flussufern und in den Überschwemmungsgebieten von Flüssen. Als Untergrund kann der Sand von Küstendünen, staunasser Tieflandboden oder Schotterboden in großen Seehöhen dienen.[3]

Systematik

Moschuskürbis (Cucurbita moschata)
Birnenkürbis (Cucurbita moschata 'Butternut')
Zucchini (Cucurbita pepo)
Spaghettikürbis (Cucurbita pepo)
„Pumpkins“
Kürbislaternen
Kürbisausstellung bei Zürich 2003
Zierkürbisse (Cucurbita pepo)

Die Gattung wird innerhalb der Familie in die Unterfamilie Cucurbitoideae, Tribus Cucurbiteae gestellt. Ihr Schwestertaxon ist Peponopsis. Zusammen mit Peponopsis und Polyclathra bildet sie eine von den übrigen Gattungen der Tribus getrennte Gruppe.[4]

In der Gattung Cucurbita gibt es rund 15 Arten[5]:

Nutzung

Fünf Arten der Gattung Cucurbita werden vom Menschen kultiviert. Garten-Kürbis, Riesen-Kürbis und Moschus-Kürbis sind dabei die wichtigeren, Cucurbita argyrosperma und der Feigenblatt-Kürbis haben nur regionale Bedeutung. Die fünf Arten lassen sich durch Frucht- und Blattmerkmale unterscheiden, die in den Artartikeln jeweils angegeben sind. Vertreter anderer Gattungen der Familie werden häufig ebenfalls Kürbis genannt. Sie werden im Familienartikel behandelt.

Waren die Kürbisse in präkolumbischer Zeit auf Amerika beschränkt, werden sie bereits seit dem 16. Jahrhundert weltweit in den warmen Gebieten angebaut. Vor allem zwischen Garten- und Riesen-Kürbis wird im Anbau nur sehr bedingt unterschieden. Wichtiger sind hier die Nutzungsformen. Besonders im Englischen gibt es eine verwirrende Vielzahl von Trivialnamen, die nur bedingt mit botanischen Taxa übereinstimmen:

  • „Squash“ bezeichnet ursprünglich roh und ungekocht verwendete Kürbisse.
    • „Summer Squash“ bzw. Sommerkürbis sind Sorten, die im unreifen Zustand geerntet werden und nicht lagerfähig sind. Diese Sorten gehören meist zur Art Garten-Kürbis. Sie werden meist gekocht oder gebraten.
    • „Winter Squash“ bzw. Winterkürbis sind Sorten, die reif, also im Herbst, geerntet werden und bis in den Winter hinein gelagert werden können. Solche Sorten sind von allen Arten. Sie werden meist gekocht oder gebacken.
  • „Pumpkin“ bezeichnet in den USA Sorten mit großen, runden Früchten, die zu Kuchen, Kürbislaternen (Jack-o'-lantern) und Viehfutter verarbeitet werden, jedoch nicht als Tafelgemüse verwendet werden. Die in den USA als Winterkürbisse bezeichneten Sorten von Moschus- und Riesen-Kürbis werden in Indien und anderen Ländern ebenfalls als pumpkins bezeichnet.
  • „Cushaw“ werden Winterkürbisse mit gekrümmtem Fruchtansatz genannt. Sie werden zum Backen oder als Tierfutter verwendet.
  • „Gourd“ werden meist Kürbisse, die nicht zu Speisezwecken dienen, genannt. Auch Arten anderer Gattungen werden Gourd genannt, wie Bottle gourd, der Flaschenkürbis (Lagenaria siceraria)

Die Hauptverwendung ist als gekochtes, gebratenes oder gebackenes Gemüse. Die Indianer haben das in Streifen geschnittene Fruchtfleisch roh getrocknet und so haltbar gemacht. Kürbiskuchen werden in den USA industriell hergestellt. Ebenfalls häufig ist die Verwendung zur Zubereitung von Kürbissuppe.

Seltener werden Sprossspitzen und Blätter als Gemüse verwendet. Die Samen werden dagegen recht häufig genutzt, geröstet als Snack oder zum Herstellen von Öl, dazu gibt es verschiedene Züchtungen von samenschalenlosen Ölkürbissen, wie den Steirischen Ölkürbis. Kürbiskernöl gilt manchen als Delikatesse.

Verschiedene Teile des Kürbisses wurden und werden in der Volksmedizin verwendet.

Heute weit über das Ursprungsgebiet hinaus bekannt und verbreitet ist der Brauch, zu Halloween Kürbisse in Laternen zu verwandeln. Es gibt sogar eine eigene Sorte 'Jack-o'-lantern'. Ein ebenfalls verbreiterter Brauch ist die Züchtung möglichst großer Kürbisse. Der Rekord liegt bei 821 kg, gewogen am 3. Oktober 2010.[6]

Allein zur Unterhaltung dient der Kürbisweitwurf.

Belege

  • R. W. Robinson, D. S. Decker-Walters: Cucurbits. CAB International, Wallingford 1997, S. 71-83. ISBN 0-85199-133-5 (Merkmale, Nutzung)
  • Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv (CD-Rom), Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2001/2002, ISBN 3-494-01327-6 (Merkmale)

Einzelnachweise

  1. Dolores R. Piperno, Karen E. Stothert: Phytolith Evidence for Early Holocene Cucurbita Domestication in Southwest Ecuador. Science, Band 299, 14. Februar 2003, S. 1054-1057. doi:10.1126/science.1080365
  2. M. Pitrat, M. Chauvet, C. Foury: Diversity, history and production of cultivated cucurbits. In: K. Abak, S. Büyükalaca: Proceedings of the First International Symposium on Cucurbits. Acta Horticultae, Band 492, 1999, S. 21-29. ISSN 0567-7572
  3. Thomas C. Andres: Searching for Cucurbita germplasm: collectin more than seeds. In: N. Katzir, H.S. Paris: Proceedings of 7th EUCARPIA Meeting on Cucurbit Genetics and Breeding. Acta Horticulturae, Band 510, 2000, S. 191-198. ISBN 90-6605-852-8
  4. Alexander Kocyan, Li-Bing Zhang, Hanno Schaefer, Susanne S. Renner: A multi-locus chloroplast phylogeny for the Cucurbitaceae and its implications for character evolution and classification. Molecular Phylogenetics and Evolution, Band 44, August 2007, S. 553-577. doi:10.1016/j.ympev.2006.12.022, Volltext
  5. R. W. Robinson, D. S. Decker-Walters: Cucurbits. CAB International, Wallingford 1997, S. 53. ISBN 0-85199-133-5
  6. www.bigpumpkins.com (englisch)

Weblinks

 Commons: Kürbisse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Cucurbita – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
Wikibooks Wikibooks: Kürbisrezepte – Lern- und Lehrmaterialien
Wiktionary Wiktionary: Kürbis – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cucurbita — Kürbisse Patisson Pflanze (Cucurbita pepo var. patisson) Systematik Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Kürbis — Kürbisse Patisson Pflanze (Cucurbita pepo var. patisson) Systematik Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Kürbiskern — Kürbisse Patisson Pflanze (Cucurbita pepo var. patisson) Systematik Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Squash (Kürbis) — Kürbisse Patisson Pflanze (Cucurbita pepo var. patisson) Systematik Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Cucurbitaceae — Kürbisgewächse Weiße Zaunrübe (Bryonia alba), Illustration Systematik Überabteilung: Samenp …   Deutsch Wikipedia

  • Kürbis — 1. Aus einem Kürbis wird kein guter Krug und aus einem Walachen kein treuer Freund. – Reinsberg V, 50. Die Böhmen sind derselben Ansicht: Z tykve nebude nádoba, a z vrtkavé mysli přítel. (Čelakovsky, 233.) 2. De Kerbess blän des Owest. – Schuster …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Cucurbita pepo — Gartenkürbis Kürbispflanze Systematik Klasse: Dreifurchenpollen Zweikeimblättrige (Rosopsida) …   Deutsch Wikipedia

  • Garten-Kürbis — Gartenkürbis Kürbispflanze Systematik Klasse: Dreifurchenpollen Zweikeimblättrige (Rosopsida) …   Deutsch Wikipedia

  • Halloween — Eine typisch amerikanische Grußkarte zu Halloween aus dem Jahr 1904, die Wahrsagerei darstellt: Die junge Frau erblickt in einem dunklen Raum ihren „Zukünftigen im Spiegel (hinter ihr) Halloween ([ˌhɔːloʊˈiːn][1] oder [ …   Deutsch Wikipedia

  • Kürbis Weitwurf — Kürbisweitwurf (eng. Pumpkin chunking) wird das Schleudern von Gemüse (meistens Kürbissen) durch mechanische Konstruktionen über große Weiten genannt und dient zur Unterhaltung. Die Maschinen, die ständig weiterentwickelt werden, sind unter… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”