Mark Landsberg

Mark Landsberg
Die Mark Landsberg als südwestliche Exklave in der askanischen Herrschaft

Die Mark Landsberg, auch Markgrafschaft Landsberg, ging im 13. Jahrhundert durch Erbteilung aus dem westlichsten Teil der Mark Lausitz, die bis 965 ein Teil der Sächsischen Ostmark war, hervor. Sie gilt neben der Markgrafschaft Meißen als Stammland der Wettiner. Sie umfasste ein nicht genau umrissenes Gebiet zwischen unterer Saale und Elbe. Der Mittelpunkt war der weit herausragende Berg, der früher eine slawische Burganlage trug. Auf diesen Berg geht der Name der Burg und der Stadt Landsberg im heutigen Saalekreis zurück.

Nach der Teilung der wettinischen Länder durch Konrad, Markgraf von Meißen und Lausitz, 1156, begann sein Sohn Dietrich, Markgraf der Lausitz, dem dieser Teil zufiel, im Jahr 1170 mit dem Bau der Burg. Diese wurde 1174 fertiggestellt, und Dietrich führte auch den Titel eines „Markgrafen von Landsberg“, der aber kein selbständiges Staatswesen impliziert.

Erst der Meißner und Lausitzer Markgraf Heinrich der Erlauchte schuf für seinen jüngeren Sohn Dietrich im Jahr 1261, gegen bestehendes Reichsrecht, ein selbständiges Reichsterritorium Landsberg (Mark Landsberg), das auch die von diesem geförderte Stadt Leipzig umfasste. Nach dem Tod dessen Sohnes Friedrich fiel das Land an Albrecht den Entarteten. Im Jahr 1291 wurde die Mark Landsberg an die brandenburgischen Askanier verkauft, gelangte jedoch 1347 wieder an die Wettiner.

Wappen der Mark Landsberg waren die Landsberger Pfähle. Zwei blaue Pfähle auf goldenem (gelben) Grund waren seit dem Ende des 12. Jahrhunderts das Familienwappen der wettinischen Markgrafen und tauchen u. a. in den Stadtwappen von Leipzig, Chemnitz und Dresden (hier schwarz tingiert) auf.

Literatur

  • Stefan Auert-Watzik, Henning Mertens (Hrsg.): Peripherien sächsischer Geschichte. Mitteldeutschland, Seeburg und Landsberg als Herrschafts- und Kulturräume der Ekkehardiner und Wettiner 936–1347. (= Beiträge zur Landsberger Regionalgeschichte, Bd. 1.) Landsberg 2011, ISBN 978-3-940744-43-2.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Landsberg — ist der Name folgender geographischer Orte: Landkreis Landsberg am Lech, Landkreis in Bayern Landsberg am Lech, Kreisstadt in Bayern Landsberg (Saalekreis), Stadt im Großraum Halle (Saale) Altlandsberg, Stadt in Brandenburg Deutschlandsberg,… …   Deutsch Wikipedia

  • Landsberg — Lạndsberg,   Name von geographischen Objekten:    1) Lạndsberg, Stadt im Saalkreis, Sachsen Anhalt, 103 m über dem Meeresspiegel, am Fuß des 150 m über dem Meeresspiegel aufragenden Kapellenberges (Porphyrkuppe), 4 300 Einwohner; Malzfabrik mit …   Universal-Lexikon

  • Landsberg (Saalekreis) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Mark Lausitz — Die Mark Lausitz gut zwei Jahrhunderte später in der Zeit zwischen 1150 und 1250, deutlich ist ein territoriales Wegbrechen (besonders durch die Grafschaft Brene, die Grafschaft Anhalt und das Herzogtum Sachsen Wittenberg an ihrer westlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Mark (Territorium) — Eine Mark (mhd. marc, march = „Grenze“; lat. margo = „Rand“, „Grenze“) bezeichnete im mittelalterlichen Europa ein Grenzgebiet eines Reiches; daher findet man auch gelegentlich die pleonastische Bezeichnung Grenzmark. Daneben findet sich die… …   Deutsch Wikipedia

  • Mark Clarke (musician) — Mark Clarke Origin Liverpool, England Instruments Bass guitar Mark Clarke (born 25 July 1950, in Liverpool, England) is a British musician, bass player and singer. In 1966 Mark Clarke played with The Kegmen, in 1968 with The Locomotive and late… …   Wikipedia

  • Landsberg [1] — Landsberg, 1) Marktflecken im steyerschen Kreise Marburg an der Lassnitz; Bergschloß, Dechantkirche, Hirse u. Weinbau, Messingwerk, Zollamt; 570 Ew.; 2) Kreis des Regierungsbezirks Frankfurt der preußischen Provinz Brandenburg; 22,81 QM., 69,230… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Landsberg (Adelsgeschlecht) — Stammwappen derer von Landsberg Landsberg ist ein altes bergisches und westfälisches Adelsgeschlecht. Die Linien der Freiherren und Grafen von Landsberg Velen bestehen bis heute. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Landsberg (Warthe) — Gorzów Wielkopolski …   Deutsch Wikipedia

  • Landsberg a./Warthe — Gorzów Wielkopolski …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”