Dietrich II. (Lausitz)

Dietrich II. (Lausitz)
DEtrich.jpg

Markgraf Dietrich II. (* um 1125; † 9. Februar 1185) war ab 1156 Graf auf Eilenburg und Markgraf der Mark Lausitz mit Hauptsitz auf der Burg Landsberg, aus dem Adelsgeschlecht der Wettiner. Der von ihm geführte Titel eines „Markgrafen von Landsberg“ bezeichnet nicht eine selbstständige Markgrafschaft. Erst 1261, unter Markgraf Heinrich dem Erlauchten, wurde gegen bestehendes Reichsrecht, ein „selbstständiges“ Reichsterritorium Landsberg geschaffen.

Leben

Dietrich wurde um 1118 als Sohn von Markgraf Konrad von Meißen geboren und erhielt bei der Landesteilung von 1156 die Markgrafschaft Lausitz und die Stadt Eilenburg.

Markgraf Dietrich ließ die zwischen 1156 und 1175 fertiggestellte Burg Landsberg bei Halle als seinen Herrschersitz errichten, von der heute lediglich die Doppelkapelle erhalten geblieben ist. Er war ein heftiger Gegner Herzog Heinrichs des Löwen. 1165 gründete er das wettinische Hauskloster Dobrilugk.

Dietrich starb am 9. Februar 1185, worauf ihn sein jüngerer Bruder Dedo von Rochlitz-Groitzsch beerbte.[1]

In erster Ehe war Dietrich mit Dobronega, Tochter des polnischen Königs Bolesław III. Schiefmund, verheiratet, danach mit Kunigunde von Plötzkau. Aus letzterer Ehe stammten drei Kinder: Konrad († 1175 bei einem Turnier), Gertrud, Nonne zu Gerbstedt, und Dietrich, Bischof von Merseburg († 1215).

Literatur

Einzelnachweise

  1. Abweichend von dieser Darstellung vgl. Ersch, Johann Samuel; Gruber, Johann Gottfried, Allgemeine Encyklopädie der Wissenschaften und Künste in alphabetischer Folge, J. F. Gleditsch, Leipzig 1888, S. 267: "Dietrich's Nachfolger war sein Bruder Dedo II. (1185–90), darauf dessen Sohn Konrad II." Ebenfalls abweichend bezüglich der Nachfolge Allgemeines Repertorium der neuesten in- und ausländischen Literatur für 1824, Dritter Band, hrsg. von einer Gesellschaft Gelehrter und besorgt von Christian Daniel Beck, Leipzig 1824, bei Carl Cnobloch, S. 230 (Online-Ressource bei Google Bücher): "Dietrich II., sein dritter Sohn, der Landsberg erbaute und zur Residenz machte 1156–85, Dedo II., sein Bruder 1185–89."


Vorgänger Amt Nachfolger
Konrad I. von Wettin Markgraf der Lausitz
1156–1185
Dedo III.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dietrich IV. (Lausitz) — Dietrich III. (IV.), genannt auch Diezmann (* um 1260; † wahrscheinlich am 10. Dezember 1307 in Leipzig) aus dem Geschlecht der Wettiner, war von 1291 bis 1303 als Dietrich IV. Markgraf der Lausitz, zudem ab 1291 Markgraf im Osterland und ab 1298 …   Deutsch Wikipedia

  • Dietrich I. (Lausitz) — Markgraf Dietrich (* um 990; † 19. November 1034) war ein sächsischer Feudalherr, als Dietrich II. Graf von Wettin, ab 1015 Graf im Schwabengau, ab 1017 Graf von Eilenburg und Brehna, Graf im Hassegau und im Gau Siusili und als Dietrich I. ab… …   Deutsch Wikipedia

  • Dietrich I. — Dietrich hießen folgende Herrscher: Inhaltsverzeichnis 1 Dietrich 2 Dietrich I. 3 Kirchliche Herrscher 4 Siehe auch // …   Deutsch Wikipedia

  • Dietrich II. — Dietrich hießen folgende Herrscher: Inhaltsverzeichnis 1 Dietrich 2 Dietrich I. 3 Kirchliche Herrscher 4 Siehe auch // …   Deutsch Wikipedia

  • Dietrich III. — Dietrich hießen folgende Herrscher: Inhaltsverzeichnis 1 Dietrich 2 Dietrich I. 3 Kirchliche Herrscher 4 Siehe auch // …   Deutsch Wikipedia

  • Dietrich (Meißen) — Dietrich, genannt der Bedrängte (* 1162; † 18. Februar 1221) war ab 1198 Markgraf von Meißen und ab 1210, als Dietrich III., Markgraf der Lausitz, aus dem Adelsgeschlecht der Wettiner. Er wurde als zweiter Sohn des Markgrafen Otto des Reichen und …   Deutsch Wikipedia

  • Dietrich der Bedrängte — Dietrich I. von Meißen, Abbildung seiner Figurengrabplatte um 1692 Dietrich, genannt der Bedrängte (* 1162; † 18. Februar 1221) war ab 1198 Markgraf von Meißen und ab 1210, als Dietrich III., Markgraf der Lausitz, aus dem Adelsgeschlecht der… …   Deutsch Wikipedia

  • Lausitz — (Lusatia) oder die Lausitzen, zusammenfassender geographischer Begriff für die zwei ehemaligen gesonderten Markgrafschaften Ober und Niederlausitz (über die Namen s. unten). Die Oberlausitz, etwa 5940 qkm (107,88 QM.) groß, zerfiel in die Kreise… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Dietrich von Bülow — Wappen des Bischofs Dietrich von Bülow (obere Mitte) …   Deutsch Wikipedia

  • Dietrich I. von Meißen — Dietrich I., auch Theoderich († um 1040) war von 1024 bis 1040 Bischof von Meißen. Dietrich I. wurde vom Magdeburger Metropoliten Humfried zum Bischof geweiht. Er war der Stifter der St. Afrakirche. Er nahm an der von Konrad II. 1027 einberufenen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”