Raimund Karl

Raimund Karl

Raimund Karl (* 15. September 1969 in Wien) ist ein österreichischer Archäologe, Keltologe und Historiker, derzeit Professor of Archaeology and Heritage an und Institutsvorstand der School of History, Welsh History and Archaeology der University of Wales, Bangor (Wales).

Inhaltsverzeichnis

Leben

1987 bis 1995 studierte Karl Ur- und Frühgeschichte und eine Fächerkombination zum Thema Kelten an der Universität Wien. Ergänzende Lehrveranstaltungen besuchte er aus Ägyptologie, Völkerkunde, Klassische Archäologie, Alte Geschichte, Numismatik und Sprachwissenschaft. Dem folgte ein Doktoratsstudium in Ur- und Frühgeschichte, das er 2003 abschloss. Sein Habilitationsverfahren fand 2005-2006 statt, seine Habilitationsschrift ist 2006 unter dem Titel Altkeltische Sozialstrukturen erschienen. Über hundert fachliche Veröffentlichungen, darunter zahlreiche umfangreiche und grundsätzliche, machen ihn zu einem der bekanntesten und wichtigsten Prähistoriker Österreichs und Mittel- und Westeuropas.

2000-2001 war er als Rechtsfürsorger im Amt für Jugend und Familie der Stadt Wien tätig.

Im Oktober 2001 ging er als AHRB (nun: AHRC) Research Fellow an das University of Wales Centre for Advanced Welsh and Celtic Studies, wo er im Projekt 5 - Celtic identity unter anderem an der Erstellung eines Atlas for Celtic Studies und der Enzyklopädie Celtic Culture - A Historical Encyclopedia mitarbeitete. Daneben lehrte er 2002 im Centre for Continuing Education der University of Wales, Aberystwyth Archäologie. Von Aberystwyth wechselte er Jänner 2003 als Lecturer in Archaeology and Heritage an die University of Wales, Bangor. 2006 wurde er dort zum Senior Lecturer, 2008 zum Professor of Archaeology and Heritage befördert. Seit 2007 ist er auch Head of School.

Seit 2004 ist er Mitglied des Institute of Field Archaeologists und Fellow der Society of Antiquaries of Scotland. 2005 wurde er Mitglied des Board of Celtic Studies, dem er bis zu dessen Auflösung 2007 angehörte. Seit 2007 ist er Vertreter für prähistorische Archäologie in der Nachfolgeorganisation des Board of Celtic Studies, dem "Publications and Collaborative Research Committee" des Centre for Advanced Welsh and Celtic Studies. Ebenfalls 2007 wurde er zum Fellow der Society of Antiquaries of London gewählt.

Forschungsschwerpunkte

  • Archäologie der europäischen Spätbronzezeit, Eisenzeit und des nordwesteuropäischen Frühmittelalters
  • Archäologische Theorie
  • Keltische Altertumskunde
  • Sozialgeschichte der keltischen Antike
  • Keltische Rechtsgeschichte
  • Denkmal- und Kulturgüterschutz
  • Museologie
  • Arbeitsmarkt in der Archäologie
  • Discovering the archaeologists of Austria (http://discovering-archaeologists.eu/)
  • Sicherheit und Arbeitsschutz in der archäologischen Feldforschung

Schriften

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl Maria Raimund (Arenberg) — Karl Maria Raimund Herzog von Arenberg (frz. Charles Marie Raymond duc d Arenberg) (* 1. April 1721 auf Schloss Enghien in Enghien; † 17. August 1778 in Enghien) war ein österreichischer Feldmarschall und Reichsfeldzeugmeister. Karl Maria Raimund …   Deutsch Wikipedia

  • Raimund — ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Berühmte Namensträger 2.1 Vorname 2.1.1 siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Karl (Familienname) — Karl ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Relative Häufigkeit des Familiennamens Karl in Deutschland Karl wurde vom althochdeutschen „karal“ abgeleitet und bedeutet „Mann“, „Ehemann“. Auch „der Freie “, „der Tüchtige “. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Raimund V. von Toulouse — (franz.: Raymond; okzt.: Ramon; * 1134; † Dezember 1194 in Nîmes) war ein Graf von Toulouse, Quercy, Rouergue und Markgraf von der Provence aus dem Geschlecht der Raimundiner. Er war der älteste Sohn des Grafen Alfons Jordan von Toulouse und… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Heinz Helbing — (* 7. März 1957 in Mainz Kastel) ist ein ehemaliger deutscher Ringer und Gewinner der Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal im griechisch römischen Stil im Weltergewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale… …   Deutsch Wikipedia

  • Raimund Harmstorf — (* 7. Oktober 1939[1] in Hamburg; † 3. Mai 1998 in Marktoberdorf) war ein deutscher Schauspieler. Bekannt wurde er Anfang der 1970er Jahre durch die Hauptrolle in „Der Seewolf“. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Die Schauspielkarriere …   Deutsch Wikipedia

  • Raimund Berengar IV. (Barcelona) — Raimund Berengar mit seiner Ehefrau Petronella, Gemälde aus dem Jahr 1634 Raimund Berengar IV., Graf von Barcelona (* um 1113; † 6. August 1162 in Borgo San Dalmazzo) war der älteste Sohn von Raimund Berengar III. dem Großen und dessen Gattin… …   Deutsch Wikipedia

  • Raimund VII. (Toulouse) — Raimund VII. (rechts) unterwirft sich in Anwesenheit König Ludwigs IX. (links) gegenüber Kardinal Romano Bonaventura (mitte) der römischen Kirche. Darstellung aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Raimund VII. von Toulouse (franz.:… …   Deutsch Wikipedia

  • Raimund V. (Toulouse) — Raimund V. von Toulouse (franz.: Raymond; okzt.: Ramon; * 1134; † Dezember 1194 in Nîmes) war ein Graf von Toulouse, Quercy, Rouergue und Markgraf von der Provence aus dem Geschlecht der Raimundiner. Er war der älteste Sohn des Grafen Alfons… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl I. (Anjou) — Karl I. von Anjou, (frz.: Charles d Anjou, ital.: Carlo d Angiò; * März 1227; † 7. Januar 1285 in Foggia), war seit 1266 König von Sizilien. Ab 1282 war sein Herrschaftsgebiet auf den festländischen Teil des Königreichs beschränkt, der Titel… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”