Red Star Paris

Red Star Paris
Red Star Paris
RedStarParis93.png
Voller Name Red Star Football Club 93
Gegründet 1897
Vereinsfarben Grün-Weiß
Stadion Stade Bauer
Plätze 10.000
Präsident Patrice Haddad
Trainer Athos Bandini
Homepage http://www.redstarfc93.fr
Liga National
2010/11 2. Platz (CFA, Gruppe A)
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Red Star Paris (offiziell: Red Star Football Club 93) ist ein französischer Fußballverein aus der Landeshauptstadt; allerdings hat der Verein seit 1910 seinen Sitz in Saint-Ouen,[1] im Département Seine-Saint-Denis (Ordnungszahl: 93) innerhalb des Siedlungsgürtels rund um Paris gelegen.

Die Vereinsfarben sind Grün und Weiß, traditionell waren sie Dunkelblau und Weiß. Die Ligamannschaft spielt im Stade de Paris (oder Stade Bauer) in Saint-Ouen, das eine Kapazität von 10.000 Plätzen aufweist.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und Namensänderungen

Außenansicht des Stade Bauer
Innenansicht des Stade Bauer unmittelbar vor dem Spiel Red Star 93 gg. Olympique Lyon II (0:0) am 10. Mai 2008.

Gegründet wurde der Klub, der zu den Traditionsvereinen Frankreichs gehört, 1897 als Red Star Club Français. „Roter Stern“, der heute noch das Vereinswappen ziert, wurde als Name gewählt, weil die Vereinsgründer, darunter Jules Rimet, einen Klub vor Augen hatten, dem sich auch Arbeiter anschließen sollten, der aber mit dem Antiklerikalismus der bestehenden sozialistischen Organisationen brach. Er trat dem ältesten und größten der französischen Fußballverbände (siehe Fußball in Frankreich#Anfangsjahre), der Union des Sociétés Françaises de Sports Athlétiques, der USFSA, bei und spielte ab 1898 in dessen Pariser Liga. Nachdem seine Spielstätte am Champ de Mars bebaut wurde, siedelte der Verein an den Stadtrand von Paris um. Einziger Titel dieser Frühzeit blieb der Gewinn der Coupe Manier, dem nationalen Vereinspokal der USFSA, im Jahr 1909.

Nach Gründung des „Einheitsverbandes“ Fédération Française de Football, aber noch vor der Einführung des Professionalismus hat der Verein seine größten Erfolge auf nationaler Ebene errungen, nämlich vier Titel – davon drei in Folge – im französischen Vereinspokalwettbewerb Coupe de France von 1921 bis 1923 sowie 1928, dem während des Zweiten Weltkriegs noch ein fünfter hinzugefügt wurde. 1946 wurde Red Star zudem Vizemeister.

Der Verein wurde 1955 und 1960 jeweils wegen Bestechungsversuchen gegnerischer Mannschaften vorübergehend aus dem Profibereich ausgeschlossen.

Folgende Namen trug Red Star:

  • Red Star Club Français de Paris (1897-1906)
  • Red Star Amical Club (1906-1927, nach Fusion mit Union Pedestre Rive Gauche und L'Amical Football Club)
  • Red Star Olympique (1927-1946, nach Fusion mit Olympique Paris)
  • Red Star Olympique Audonien (1946-1948, nach Fusion mit Sports Olympique Audonien Saint-Ouen)
  • Stade-Red-Star (1948-1950, zeitweilige Fusion mit Stade Français Paris)
  • Red Star Olympique Audonien (1950-1967)
  • Red Star Football-Club (1967-1978, nachdem Red Star sich den Platz des Toulouse FC in der Division 1 gekauft hatte)
  • AS Red Star (1978-1984, nach Auflösung und Neugründung)
  • AS Red Star 93 (1984-2003)
  • Red Star FC 93 (seit 2003)

Ligazugehörigkeit

Profistatus besaß Red Star 1932-1948, 1952-1960, 1961-1978 und 1992-2001. Erstklassig (Division 1, seit 2002 in Ligue 1 umbenannt) spielte der Klub 1932/33, 1934-1938, 1939-1943, 1944-1946, 1967-1973 und 1974/75. Zur Saison 2011/12 ist er in die dritte Liga zurückgekehrt.

Erfolge

Bekannte Spieler in Vergangenheit und Gegenwart

Französische Nationalspieler

Die Zahl der Länderspiele für Red Star und der Zeitraum dieser internationalen Einsätze sind in Klammern angegeben

  • Alfred Aston (28, 1934-1938 und 1942-1946, erzielte dabei fünf Tore) dazwischen drei weitere Länderspiele für einen anderen Verein
  • Jean Baeza (2, 1968) vorher sechs weitere Länderspiele für einen anderen Verein
  • Philippe Bonnardel (20, 1921-1925) vorher zwei und danach ein weitere(s) Länderspiel(e) für zwei andere Vereine
  • Juste Brouzes (5, 1923-1928) vorher ein weiteres Länderspiele für einen anderen Verein
  • Augustin Chantrel (8,1928-1929 und 1933) dazwischen sieben weitere Länderspiele für einen anderen Verein
  • Pierre Chayriguès (21, 1911-1925)
  • Julien Darui (2, 1942) vorher drei und hinterher 20 weitere Länderspiele für zwei andere Vereine
  • Émilien Devic (3, 1914, erzielte dabei ein Tor) vorher zwei und hinterher vier weitere Länderspiele für zwei andere Vereine
  • Marcel Domergue (6, 1928) vorher 14 weitere Länderspiele für drei andere Vereine
  • René Fenouillère (1, 1908)
  • Lucien Gamblin (17, 1911-1923)
  • Alfred Gindrat (4, 1911-1912)
  • François Hugues (20, 1919-1921 und 1923-1925, erzielte dabei ein Tor) zwischendurch und hinterher je zwei weitere Länderspiele für zwei andere Vereine
  • Georges Janin (1, 1937)
  • Robert Joyaut (4, 1923)
  • Marcel Langiller (3, 1934-1935) vorher 24 und hinterher drei weitere Länderspiele für zwei andere Vereine
  • Lucien Leduc (4, 1946, erzielte dabei ein Tor)
  • Eugène Maës (11, 1911-1913, erzielte dabei 15 Tore) Hält mit fünf Treffern in einem Länderspiel bis heute den entsprechenden französischen Rekord
  • Jacques Mairesse (5, 1932-1934) vorher ein weiteres Länderspiele für einen anderen Verein
  • Fernand Massip (1, 1913)
  • Maurice Mathieu (1, 1919) vorher ein weiteres Länderspiele für einen anderen Verein
  • Georges Meuris (1, 1937)
  • Maurice Meyer (1, 1921)
  • Louis Mistral (2, 1920) danach drei weitere Länderspiele für einen anderen Verein
  • Jules Monsallier (1, 1931) vorher und danach je ein weiteres Länderspiel für zwei andere Vereine
  • Pol Morel (2, 1911)
  • Paul Nicolas (28, 1920-1928, erzielte dabei 18 Tore) danach sieben weitere Länderspiele für einen anderen Verein
  • Armand Penverne (3, 1959) vorher 36 weitere Länderspiele für einen anderen Verein
  • Marcel Pinel (7, 1930, erzielte dabei vier Tore)
  • Paul Poirier (1, 1933)
  • Julien du Rhéart (1, 1911) vorher zwei weitere Länderspiele für zwei andere Vereine
  • Henri Roessler (2, 1942)
  • André Simonyi (4, 1942-1945, erzielte dabei ein Tor)
  • Georges Stuttler (1, 1926)
  • Alex Thépot (24, 1929-1935) vorher sieben weitere Länderspiele für zwei andere Vereine
  • Julien Verbrugge (3, 1911) vorher ein weiteres Länderspiel für einen anderen Verein

Andere

Trainer der Vereinsgeschichte

  • Roland Richard 1911-1912
  • Paul Baron 1934-1935
  • Guillermo Stábile 1935-1939
  • Augustin Chantrel 1939
  • Edmond Delfour 1945-1946
  • Villemin 1946-1947
  • Auguste Jordan 1947-1948
  • André Riou 1948-1949
  • André Simonyi 1952-1953
  • Eugène Proust 1953
  • Charles Nicolas 1953-1955
  • Angelo Grizzetti 1955-1956
  • Paul Baron 1956-1958
  • Jean Prouff 1958-1959
  • Georges Hanke 1959-1960
  • André Simonyi 1960
  • Paul Baron 1960-1961
  • Jean Avellaneda 1961-1969
  • Ladislas Nagy 1969-1970
  • Marcel Tomazover 1970-04.1972
  • José Farias 04.1972-10.1974
  • André Merelle 10.1974
  • Marcel Tomazover 10.1974-1975
  • Roger Lemerre 1975-1978
  • Carlos Monin 1978-1979
  • Claude Dubaële 1979-1980
  • Georges Eo 1980-1985
  • Roger Lemerre 1985-1986
  • Gérard Laurent 1986-1987
  • Philippe Troussier 1987-1989
  • Bernard Maligorne 1989- 09.1989
  • Patrice Lecornu 09.1989-01.1990
  • Henri Depireux 01.1990-1990
  • Michel Rouquette 1990-11.1991
  • Robert Herbin 11.1991-1993
  • Robert Herbin und Pierre Repellini 1993-1995
  • Pierre Repellini 1995-09.1996
  • Abdel Djaadaoui 09.1996-1997
  • Jean Sérafin 1997-11.1998
  • Jean-Luc Girard 11.1998-08.1999
  • Jean-Luc Girard und Pierre Repellini 08.1999-2000
  • Jacky Lemée 2000-10.2000
  • Jean-Luc Girard 10.2000-01.2001
  • Pierre Repellini 01.2001-2001
  • Jean-Luc Girard 2001-05.2002
  • Mustapha Ousfane 05.2002-2003
  • Azzedine Meguelatti 2003-02.2004
  • Jean-Luc Girard 02.2004-2006
  • Bruno Naidon 2006-2008
  • François Cicccolini 2008-2009
  • David Giguet 2009
  • Alain Mboma 2009-

Literatur

  • Thierry Berthou/Collectif: Dictionnaire historique des clubs de football français. Pages de Foot, Créteil 1999 – Band 1 (A-Mo) ISBN 2-913146-01-5, Band 2 (Mu-W) ISBN 2-913146-02-3
  • François de Montvalon/Frédéric Lombard/Joël Simon: Red Star. Histoires d'un siècle. Club du Red Star, Paris 1999 ISBN 2-9512562-0-5

Weblinks

Anmerkungen

  1. de Montvalon/Lombard/Simon, S. 17

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Red Star Paris — Red Star Pour les articles homonymes, voir Red Star (homonymie). Red Star FC 93 …   Wikipédia en Français

  • Red Star — Pour les articles homonymes, voir Red Star (homonymie). Red Star FC 93 …   Wikipédia en Français

  • Red Star 93 — Red Star Pour les articles homonymes, voir Red Star (homonymie). Red Star FC 93 …   Wikipédia en Français

  • Red Star Olympique — Red Star Pour les articles homonymes, voir Red Star (homonymie). Red Star FC 93 …   Wikipédia en Français

  • Red Star Saint-Ouen — Red Star Pour les articles homonymes, voir Red Star (homonymie). Red Star FC 93 …   Wikipédia en Français

  • Red star 93 — Red Star Pour les articles homonymes, voir Red Star (homonymie). Red Star FC 93 …   Wikipédia en Français

  • Red Star Football Club 93 — Pour les articles homonymes, voir Red Star (homonymie). Infobox club sportif Red Star FC 93 …   Wikipédia en Français

  • Red Star Belgrade — Full name Fudbalski Klub Crvena Zvezda Nickname(s) Zvezda (The Star) Crveno beli (The Red Whites) Founded 4 March 1945 …   Wikipedia

  • Red star (disambiguation) — A red star is a red colored star. The red star also often symbolizes Socialism and Communism. It may also refer to:On Flags and Coats of arms: * Since Napoleonic times on the Coats of arms of the Valais state of the Swiss Confederation * The New… …   Wikipedia

  • Red Star Strasbourg — Pour les articles homonymes, voir Red Star (homonymie). Infobox club sportif Red Star Strasbourg …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”