Robert Lembke

Robert Lembke

Robert Emil Lembke (* als Robert Emil Weichselbaum[1] am 17. September 1913 in München; † 14. Januar 1989 ebenda) war ein populärer deutscher Journalist und Fernsehmoderator.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Lembke begann mit 18 Jahren ein Jurastudium, welches er jedoch abbrach. 1936 flüchtete sein jüdischer Vater nach England, ein Jahr später heiratete Lembke seine Freundin Heidi. Nach dem abgebrochenen Studium arbeitete er zunächst als Zeitungsjournalist (unter anderem beim Berliner Tageblatt und beim Simplicissimus). Als er sich weigerte, eine „Loyalitätserklärung“ zu unterschreiben, durfte er in der Zeit des Nationalsozialismus nicht mehr als Journalist arbeiten und fand eine Stelle bei der I.G. Farben.

Nach dem Zweiten Weltkrieg baute Lembke gemeinsam mit Hans Habe, Erich Kästner und Stefan Heym die Neue Zeitung in München auf, Lembke übernahm dabei die Leitung des Ressorts Innenpolitik.

Ab 1949 arbeitete er beim Bayerischen Rundfunk in verschiedenen Funktionen, unter anderem als Hörfunkchef, als stellvertretender Chefredakteur und Leiter der Nachrichtenabteilung. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 war er beim legendären „Wunder von Bern“ Assistent von Herbert Zimmermann. 1956 wurde er Chefredakteur und stellvertretender Fernsehdirektor. Ab 1969 war er Geschäftsführer des Deutschen Olympiazentrums und 1972 für die Rundfunk- und Fernsehübertragungen von den Olympischen Sommerspielen in München verantwortlich. Schließlich wurde er Chefredakteur des Bayerischen Rundfunks und stellvertretender Programmdirektor der ARD. Er war auch als Regisseur für die Übertragung der Fußball-Weltmeisterschaft 1974 verantwortlich.

Von 1955 bis 1958 und von 1961 bis 1989 moderierte Lembke 337 Folgen der Sendung Was bin ich? im Ersten Deutschen Fernsehen, in der ein prominentes Rateteam (langjährig insbesondere diese vier Prominenten: Hans Sachs, Marianne Koch, Annette von Aretin und Guido Baumann aus der Schweiz) durch Ja/Nein-Fragen den Beruf eines Kandidaten erraten musste.

Robert Lembke prägte und veröffentlichte zahlreiche Bonmots und Aphorismen.

Er starb 1989 während einer Herzoperation und wurde auf dem Westfriedhof in München beigesetzt.[2]

Auszeichnungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Die Eltern ließen sich scheiden, als er fünf Jahre alt war; er bekam dann den Nachnamen der Mutter.
  2. knerger.de: Das Grab von Robert Lembke

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lembke — ist der Familienname folgender Personen: Hans Lembke (Maler) (1885–1959), deutscher Maler und Zeichenlehrer Hans Lembke (Agronom) (1877–1966), deutscher Professor für Pflanzenzucht Heinz Lembke (1937–1981), deutscher Rechtsextremist und… …   Deutsch Wikipedia

  • Lembke — aus einer niederdeutschen, mit k Suffix gebildeten Koseform von Lambrecht hervorgegangene Familiennamen. Bekannter Namensträger: Robert Lembke, deutscher Fernsehmoderator (20.Jh.) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Hans Lembke — Lembke ist der Familienname folgender Personen: Hans Lembke (Maler) (1885–1959), deutscher Maler und Zeichenlehrer Hans Lembke (Wissenschaftler) (1877–1966), deutscher Professor für Pflanzenzucht Heinz Lembke (1937–1981), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Was bin ich — Was bin ich?, das heitere Beruferaten, war eine Rateshow, die von 1955 bis 1958 und von 1961 bis 1989 von der ARD bzw. dem BR ausgestrahlt wurde. Moderator der 337 Folgen war Robert Lembke. Das Konzept wurde von verschiedenen Sendern wieder… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lei–Lem — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Was bin ich? — Was bin ich?, das heitere Beruferaten, war eine Rateshow, die von 1955 bis 1958 und von 1961 bis 1989 vom Ersten Deutschen Fernsehen bzw. Bayerischen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Moderator der 337 Folgen war Robert Lembke. Das Konzept wurde von… …   Deutsch Wikipedia

  • What's My Line? — Articleissues copyedit = April 2008 long = April 2008 onesource = April 2008 tone = April 2008 unencyclopedic = yinfobox television show name = What s My Line? caption = Show logo, c. 1974 ndash;1975 format = Game show rating = TV G runtime = 30… …   Wikipedia

  • What's My Line? — Género Programa de concursos Presentado por John Charles Daly (1950 1967) Wally Bruner (1968 1972) Larry Blyden (1972 1975) Reparto Arlene Francis (1950 1975) Dorothy Kilgallen (1950 1965) Louis Untermeyer (1950 1951) Hal Block (1951 1953)… …   Wikipedia Español

  • Bert und Ernie — Logo bzw. Straßenschild der Sesamstraße Bert (Figur aus der Sesamstraße) an einem Motorrad …   Deutsch Wikipedia

  • Big Bird — Logo bzw. Straßenschild der Sesamstraße Bert (Figur aus der Sesamstraße) an einem Motorrad …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”