Seps

Seps
Monika Seps in Iraklio, 2007

Monika Seps (* 22. Februar 1986 in Zürich) ist eine Schweizer Schachspielerin.

Leben

Im Alter von sechs Jahren lernte Monika Seps das Schachspielen. Sie studiert Biologie mit der Spezialisierung Neurobiologie an der ETH Zürich.

Erfolge

Im Jahre 1999 in Bümpliz und 2000 in Luzern wurde sie schweizerische U16-Meisterin. Die Schweizer Einzelmeisterschaft der Frauen gewann sie 2001 in Scuol, 2002 in Leukerbad, 2005 in Saas-Almagell und 2007 in Leukerbad. Im Mai 2008 gewann sie das Internationale Rathaus-Open Thun. in Sie trägt seit April 2006 den Titel Internationaler Meister der Frauen (WIM). Die Normen hierfür erzielte sie alle im Jahre 2005: im Juli bei der Schweizer Einzelmeisterschaft in Saas-Almagell, im September bei einem Young Masters Turnier in Lausanne und im Oktober bei einem Young Masters Turnier in Zug.

Für die Schweizer Frauennationalmannschaft spielte sie bei der U18-Europameisterschaft 2001 in Balatonlelle an Brett 1, sowie beim Mitropa-Cup 2005 in Steinbrunn am ersten Reservebrett. An Mannschaftseuropameisterschaften nahm sie 2003 in Plowdiw, 2005 in Göteborg und 2007 in Iraklio teil. Bei Schacholympiaden spielte sie 2002 in Bled an Brett 3, 2004 in Calvià am ersten Reservebrett, 2006 in Turin und 2008 in Dresden am zweiten Brett.

In der Schweiz spielte sie für den Zürich Réti ASK, in der Saison 2008 für den Luzern SK, in der deutschen Frauenbundesliga seit der Saison 2006/2007 beim SV 1947 Walldorf. Ihre aktuelle Elo-Zahl beträgt 2203 (Stand: Oktober 2008), damit liegt sie hinter Gundula Heinatz und Barbara Hund auf dem dritten Platz der Schweizer Frauenrangliste, die sie im Januar 2008 noch angeführt hatte. Ihre bisher höchste Elo-Zahl lag bei 2290 im Oktober 2007.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Поможем написать реферат

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • seps — [ sɛps ] n. m. • 1562; lat. seps, sepis, gr. sêps ♦ Zool. Lézard à pattes très courtes, des régions méditerranéennes. ● seps nom masculin (latin seps, du grec sêps) Reptile scincidé méditerranéen à corps très allongé, aux pattes très réduites.… …   Encyclopédie Universelle

  • seps — ˈseps noun (plural seps) Etymology: Latin, from Greek sēps; akin to Greek sēpsis decay : a lizard of an Old World genus (Chalcides syn. Seps) of the family Scincidae having a snakelike body, very small legs, and smooth overlapping scales, and… …   Useful english dictionary

  • Seps — (Seps), Gattung Amphibien aus der Ordnung der Eidechsen, mit nur kleinen Gliedmaßen, verbergen sich in Baumlöchern oder im Sande u. lieben die Sonnenwärme; der dreifingerige S. (S. chalcidicus), grau, mit 4 braunen Längsstreifen, Füße sehr klein; …   Herders Conversations-Lexikon

  • seps — (sèps ) s. m. Lézard dont les jambes sont si peu apparentes qu il ressemble à un serpent. ÉTYMOLOGIE    Du grec, corrompre, à cause des qualités putréfiantes attribuées à la morsure du serpent appelé seps par les anciens (voy. LUCAIN, IX., : Le… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • SEPS — apud Tertullianum de unico Deo c. 1. Per latebras animae sepis manante venenô. Et Prudentium contra Symmachum praefat. l. 1. v. 74. Seps insueta subit serpere flexibus: Solino aspis tabisicus est, c. 27. unde nomen. Aldrovando lacerta est… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Seps — Seps, so v.w. Aalschleiche …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Seps — Seps, s. Erzschleiche …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Seps — Nom vernaculaire ou nom normalisé ambigu : Le terme « Seps » s applique en français à plusieurs taxons distincts. Seps …   Wikipédia en Français

  • Seps (legendary creature) — Seps is a snake from Medieval bestiaries. They were said to have extremely corrosive venom that liquified their prey.External links* [http://bestiary.ca/beasts/beast270.htm Medieval Bestiary: Seps] …   Wikipedia

  • Seps ocellatus — Sand Sand, n. [AS. sand; akin to D. zand, G. sand, OHG. sant, Icel. sandr, Dan. & Sw. sand, Gr. ?.] 1. Fine particles of stone, esp. of siliceous stone, but not reduced to dust; comminuted stone in the form of loose grains, which are not coherent …   The Collaborative International Dictionary of English

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”