Shichifukujin

Shichifukujin
Darstellung von Kuniyoshi (1798–1861)
Darstellung von Yoshitoshi (1839–1892)

Shichi Fukujin (jap. 七福神, dt. „Sieben Glücksgötter“) sind ein aus der Muromachi-Zeit stammendes Ensemble von glücksbringenden japanischen Göttern, die ursprünglich meist aus anderen religiösen Traditionen als dem einheimischen Shintō stammen. Sie verdeutlichen den in der japanischen Religion typischen Synkretismus (vgl. Shinbutsu-Shūgō).

Name Funktion Anmerkung/Herkunft
Daikoku Erde, Wohlstand, Landwirtschaft, Hochwasserschutz, Küche Tenbu: abgeleitet von der tantristischen Gottheit Mahakala, ab dem 9. Jh. in Japan bekannt.
Ebisu Fischerei, Glück und erfolgreicher Handel Shintō, dort auch bekannt als Kotoshiro-nushi-no-kami und Hiruko
Benten Musik, hohe Künste, Rede, Literatur, Wasser Tenbu: abgeleitet von der indischen Flussgottheit Sarasvati
Bishamon Schatz, Krieg, Krieger; buddhistischer Wächtergott des Nordens Tenbu und Shitennō: abgeleitet von der indischen Gottheit Vaisravana
Fukurokuju Weisheit und langes Leben Ursprünge wahrscheinlich im chinesischen Daoismus
Jurōjin Langes Leben Ursprünge wahrscheinlich im chinesischen Daoismus
Hotei Zufriedenheit und Seligkeit Wahrscheinlich aus dem chinesischen Chan-Buddhismus (dort Putai bzw. Budai); Inkarnation von Maitreya

Neujahr

Der Sage nach laufen die sieben Glücksgötter am Neujahrstag auf ihrem Schiff (Takarabune) in den Hafen ein. Dieses Schiff trägt sieben immaterielle Schätze: Klugheit, Wissen, Erfahrung, Gelehrsamkeit, Tapferkeit, Wohlstand und langes Leben und Glück und Zufriedenheit. Aber auch fünf materielle Schätze: Den unerschöpflichen Geldbeutel, den unsichtbar-machenden Hut, den Glücksmantel, den hölzernen Hammer des Reichtums und die geisterjagende Ratte.

In den Tagen nach Neujahr suchen viele Japaner die Schreine der Sieben Glücksgötter auf. Auch legt man sich am ersten Tag des Neuen Jahres ein Bild von ihnen oder von Takarabune unter das Kopfkissen, um auf diese Weise zu glückverheißenden Träumen zu kommen, besonders wenn man dabei vom Fuji, Falken oder Auberginen träumt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Shichifukujin — Sept Divinités du Bonheur Les Shichi fukujin Les Sept Divinités du Bonheur (七福神, Shichi Fukujin …   Wikipédia en Français

  • Ebisu — Statue Ebisus in Kesennuma, Japan Ebisu (えびす oder ゑびす) ist der Name einer shintoistischen Gottheit Japans. Er ist der Kami der Fischer und des Glücks und wird deswegen häufig als Bärtiger mit Angelrute und einem Brassen (Tai) dargestellt. Alles,… …   Deutsch Wikipedia

  • Fukurokuju — Bildnis von Tachibana Morikuni (1679–1748) Fukurokuju (jap. 福禄寿, fuku = Glück, roku = Reichtum, ju = langes Leben) ist eine in Japan verehrte Gottheit, die den sieben Glücksgöttern (Shichi Fukujin) und den San Fukujin, den drei Göttern der… …   Deutsch Wikipedia

  • Mitsuru Meike — Born May 11, 1969 (1969 05 11) (age 42)[1] Yokohama, Kanagawa Prefecture, Japan Occupation Film director Screenwriter Acto …   Wikipedia

  • Office Lady Love Juice — (1999) in DVD release as Working Sister: Can t Stand it After 5 Directed by Yūji Tajiri …   Wikipedia

  • Sieben Glücksgötter — Darstellung von Kuniyoshi (1798–1861) …   Deutsch Wikipedia

  • Mount Celestia — In Dungeons Dragons, the fantasy role playing game, Mount Celestia or more fully, the Seven Mounting Heavens of Celestia, or even the Seven Heavens is a lawful good aligned plane of existence. It is one of a number of alignment based Outer Planes …   Wikipedia

  • Seven Lucky Gods — The nihongo|Seven Gods of Fortune|七福神|Shichi Fukujin, commonly referred to in English as the Seven Lucky Gods, refer to the seven gods of good fortune in Japanese mythology and folklore. They are often the subject of netsuke carvings and other… …   Wikipedia

  • Ebisu (mythology) — Ebisu (恵比須, 恵比寿, 夷, 戎) Audio|Ebisu.ogg|listen , also transliterated Yebisu or called Hiruko (蛭子) or Kotoshiro nushi no kami (事代主神), is the Japanese god of fishermen, good luck, and workingmen, as well as the guardian of the health of small… …   Wikipedia

  • Pink film — ] Though the appearance of the AV (adult video) took away most of the pink film audience in the 1980s, films in this genre are still being produced.Description of the pink film The eroductions are the limpest of softcore, and though there is much …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”