Stößelstange

Stößelstange
Stoßstangen im Schutzrohr an einem Buell-XB-Motor
Stoßstange an einem IOE-Motor

Die Stoßstange in einem Verbrennungsmotor ist Teil der Ventilsteuerung an einem OHV- oder IOE-Motor; selten haben auch OHC-Motoren Stoßstangen. Dabei betätigt der Nocken der Nockenwelle einen im Kurbelgehäuse gelagerten Stößel oder einen Hebel, der die seitlich wirkende Kraft aufnimmt. Der Stößel oder Hebel treibt die Stoßstange an, die wiederum über einen Kipphebel das Ventil betätigt. Bei wassergekühlten Motoren laufen die Stoßstangen in Hohlräumen im Motorblock, bei luftgekühlten außen in Schutzrohren. Bei sehr alten oder bei Schiffsmotoren können sie frei liegen.

Die hier beschriebene Konstruktion ist die typische Bauausführung, im geschichtlichen Verlaufe der Entwicklung von Ventiltrieben sind viele Varianten erprobt worden, z. B. Ventiltriebe mit zwei Hebeln, aber ohne Stößel und ohne Stoßstange oder die Betätigung von Auslassventilen mit einem Stößel, zwei Stoßstangen und zwei Kipphebeln beim Motor des BMW 328.

Hubkolbenmotoren mit Stoßstangen im Ventiltrieb werden auch als Stoßstangenmotoren bezeichnet.

Moderne Motoren haben obenliegenden Nockenwellen, die die Ventile typischerweise über Kipp- oder Schlepphebel oder direkt über Tassenstößel betätigen.- Es gibt auch Motoren mit obenliegender Nockenwelle und Stoßstangen.

Bei Kraftfahrzeugmotoren wurden Stoßstangenlängen bis zu 70 cm erreicht. Die große oszillierende (hin- und herschwingende) Masse begrenzt jedoch die Höchstdrehzahl des Motors, daher werden sie so kurz und leicht wie möglich konstruiert.

Bei Motorrädern findet man auch heute noch diverse Motoren mit Stoßstangen, traditionell bei den luftgekühlten Zweizylinder-V-Motoren von Harley-Davidson & Buell sowie den Motoren der R-Baureihe von BMW. Yamaha verwendet Stoßstangen-Motoren in den Modellen MT-01 und XV1900 Midnight Star. Historisches Beispiel ist u. a. die Horex Regina 350. Hier verlaufen die Stoßstangen in einem gemeinsamen dicken Schutzrohr auf der rechten Seite des Einzylinders, was so aussieht, als hätte der Motor eine Königswelle.

Umgangssprachlich wird für die Stoßstange häufig der Begriff „Stößelstange“ verwendet, was von dem viel produzierten Motor des VW Käfers herrühren mag, bei dem Stößel und Stoßstange zu einem Teil vereinigt waren.

Literatur

  • Richard van Basshuysen, Fred Schäfer: Handbuch Verbrennungsmotor Grundlagen, Komponenten, Systeme, Perspektiven. 3. Auflage, Friedrich Vieweg & Sohn Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden, 2005, ISBN 3-528-23933-6

Siehe auch

  • Themenliste Fahrzeugtechnik

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benz Patent-Motorwagen Nummer 1 — Hersteller: Benz Co. Produktionszeitraum: 1885–1886 Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • SV-Motor — Seitenventiler Motor der Norton 16H Seitenventiler Motor der BMW R 42 Die SV Ventilsteuerung (Side Valves) oder Seitenventil Anor …   Deutsch Wikipedia

  • SV (seitliche Ventile) — Seitenventiler Motor der Norton 16H Seitenventiler Motor der BMW R 42 Die SV Ventilsteuerung (Side Valves) oder Seitenventil Anor …   Deutsch Wikipedia

  • Standing valves — Seitenventiler Motor der Norton 16H Seitenventiler Motor der BMW R 42 Die SV Ventilsteuerung (Side Valves) oder Seitenventil Anor …   Deutsch Wikipedia

  • A112 — Autobianchi A112E (1973–1975) Autobianchi A112 Elite (1979–1982) …   Deutsch Wikipedia

  • A 112 — Autobianchi A112E (1973–1975) Autobianchi A112 Elite (1979–1982) …   Deutsch Wikipedia

  • BMW R26 — Das Modell R 26 ist ein von BMW von 1955 bis 1960 hergestelltes Einzylinder Motorrad. BMW R 26, Baujahr 1960 im Motorradmuseum Ibbenbüren BMW R 26 i …   Deutsch Wikipedia

  • Corvette C6 — Corvette Chevrolet Corvette C6 (seit 2005) C6 Hersteller: General Motors Verkaufsbez …   Deutsch Wikipedia

  • Ford Escort Classic — Der Ford Escort ist ein in Europa von 1968 bis 2000 produziertes Modell der Kompaktklasse bzw. der unteren Mittelklasse von Ford. Nachfolger wurde ab 1998 der Ford Focus. Auf der Plattform des Escort wurde von 1983 bis 1993 das Stufenheckmodell… …   Deutsch Wikipedia

  • Grand National Series — Logo des Sprint Cup Der amtierende Champion Jimmie Johnson mit Ehefrau Chandra und George W. Bush …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”