TSV Crailsheim

TSV Crailsheim
TSV Crailsheim
Logo des TSV Crailsheim
Voller Name Turn- und Sportverein Crailsheim 1846 e.V.
Ort Crailsheim
Gegründet 1846
Stadion Schönebürgstadion
Plätze 5.500
Präsident Klaus Jürgen Mümmler
Trainer Christian Isert (Fußball-Frauen)
Patrick Neumann (Fußball-Männer)
Homepage www.tsvcrailsheim.de
Liga 2. Frauen-Bundesliga Süd
Bezirksliga Hohenlohe Baden-Württemberg (Männer)
2010/11 12. Platz (Bundesliga-Abstieg)
13. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der Turn- und Sportverein Crailsheim ist ein Sportverein mit den Abteilungen Fußball, Handball, Basketball, Faustball, Volleyball, Fechten, Tennis, Tischtennis, Judo, Leichtathletik, Schwimmen, Tanzsport, Herzsport, Reha-Sport, Ju Jutsu und Radsport in Crailsheim, Baden-Württemberg.

Trotz seiner relativ geringen Anzahl an Mitgliedern (ca. 3.000) ist der TSV Crailsheim in mehreren Sportarten erfolgreich. So spielen die Herren-Basketballmannschaft, die Crailsheim Merlins, in der Pro A (2. Basketball-Bundesliga PRO A; Stand Saison 2010/2011). Die Frauen-Fußballmannschaft spielt in der 2. Frauen-Bundesliga Süd. Der TSV Crailsheim ist einer der erfolgreichsten Vereine in der Region Heilbronn-Franken und im Bezirk Hohenlohe.

Frauenfußball

1971 wurde auf Initiative des damaligen Vereinsvorsitzenden eine Frauenfußballmannschaft gegründet. Der erste Erfolg wurde 1985 mit der württembergischen Hallenmeisterschaft erzielt. Ein Jahr später wurde die erste württembergische Meisterschaft auf dem Feld gewonnen. In der Endrunde um die deutsche Meisterschaft folgte das Aus im Achtelfinale gegen Tennis Borussia Berlin. 1995 stieg die Mannschaft erstmals in die Bundesliga auf. Nur knapp scheiterten die TSV-Frauen 1997 an der direkten Qualifikation für die eingleisige Bundesliga. In der Relegation musste man dem SC 07 Bad Neuenahr Vortritt lassen. Erst 2004 gelang der Wiederaufstieg, aber schon nach einem Jahr musste die Mannschaft wieder absteigen. In der folgenden Saison lieferte sich die Mannschaft lange Zeit ein spannendes Rennen mit dem 1. FC Saarbrücken, aus dem die Crailsheimerinnen als Sieger hervorgingen und den direkten Wiederaufstieg schafften. Am Ende der Saison 2008/2009 stieg die Mannschaft aus der Bundesliga ab und der Verein trennte sich von Trainer Hubert Müller. Mit einer stark verjüngten Mannschaft will der Verein nun unter dem neuen Trainer Isert wieder einen vorderen Platz in der 2. Bundesliga Süd einnehmen.

Männerfußball

Die Fußballabteilung des TSV Crailsheim blickt auf eine erfolgreiche Geschichte im Amateurfußball zurück. Bereits in den 1960er-Jahren konnten mit der Meisterschaft der damaligen II. Amateurliga und der Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur I. Amateurliga, der damals höchsten Amateurklasse, große Erfolge gefeiert werden.

In den 1970er- und 1980er-Jahren konnten an diese Leistungen nicht angeknüpft werden. Der Absturz bis in die Kreisligen begann. Erst mit Unterstützung des langjährigen Sponsors Herrmann Opferkuch konnte die Fußballabteilung wieder an alte Erfolge anknüpfen und bahnte sich binnen kurzer Zeit ihren Weg bis in die Oberliga Baden-Württemberg (Aufstieg 2003).

Bereits im ersten Jahr der Zugehörigkeit zur Oberliga Baden-Württemberg (2003/04) spielte der TSV Crailsheim um den Aufstieg. Am Ende der Saison stand das Team mit den meisten gewonnenen Punkten da, der Aufstieg wurde jedoch am Grünen Tisch entschieden. Durch die Insolvenz des 1. FC Pforzheim während der Saison wurden alle in Spielen gegen die Pforzheimer erzielten Punkte gestrichen. Hiervon profitierte der FC Nöttingen, der aufstieg, während sich der TSV Crailsheim mit Rang 2 begnügen musste.

In den Folgejahren konnte sich die Mannschaft jeweils auf den vorderen Plätzen platzieren, zum Aufstieg reichte es jedoch nicht. Größter Erfolg in dieser Zeit war die Teilnahme am WFV-Pokalfinale im Jahr 2008, das mit 2:3 gegen den FC Heidenheim verloren ging.

Am Ende der Spielzeit 2007/08 wurde das Sponsoringkonzept geändert und mit der Integration von Nachwuchsspielern aus der Region begonnen, um den langfristigen Erfolg zu sichern. Im Spieljahr 2008/2009 spielt der TSV Crailsheim in der Oberliga Baden-Württemberg, der – nach Gründung der 3. Liga – fünfthöchsten Spielklasse. Das Team wurde von Juli 2008 bis Mitte September 2008 vom ehemaligen Schalker Nationalspieler Wolfram Wuttke trainiert. Anschließend übernahm Uwe Igler die Trainerposition, seit November 2008 dessen bisheriger Co-Trainer Tobias Flitsch.

In der Saison 2009/10 belegte der TSV Crailsheim den vorletzten Platz in der Oberliga Baden-Württemberg, was gleichbedeutend war mit dem Abstieg in die Verbandsliga Württemberg. Um sich von den Verpflichtungen aus den Spielerverträgen lösen zu können, verzichtete der Verein auf die Startberechtigung für die Verbandsliga und trat freiwillig den Weg in die Bezirksliga Hohenlohe an.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • TSV Crailsheim — Football club infobox clubname = TSV Crailsheim fullname = Turn und Sportverein Crailsheim 1864 nickname = Horaffen founded = 1864 ground = Schönebürgstadion capacity = 5,500 chairman = Klaus Jürgen Mümmler manager = Peter Kosturkov league =… …   Wikipedia

  • TSV Crailsheim — Infobox club sportif TSV Crailsheim Pas de logo ? Importez le logo de ce club. Généralités Nom complet Turn und Sportverein Crailshei …   Wikipédia en Français

  • Crailsheim Merlins — Gründungsjahr 1986 Vereinsfarben Blau / Weiß / Si …   Deutsch Wikipedia

  • Crailsheim — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Merlins Crailsheim — proveo MERLINS Crailsheim Gründungsjahr 1986 Vereinsfarben Blau / Weiß / Silber Liga Pro B Spielstätte Sportarena (1.400 Plätze) Anschrift …   Deutsch Wikipedia

  • Proveo MERLINS Crailsheim — Gründungsjahr 1986 Vereinsfarben Blau / Weiß / Silber Liga Pro B Spielstätte Sportarena (1.400 Plätze) Anschrift …   Deutsch Wikipedia

  • Goldbach (Crailsheim) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Maulach (Crailsheim) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Roßfeld (Crailsheim) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Frauen-Fußball-Bundesliga — Fußball Bundesliga (Frauen) Verband Deutscher Fußball Bund Erstaustragung 7. September 1990 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”