Vatel (Film)

Vatel (Film)
Filmdaten
Deutscher Titel Vatel
Produktionsland Frankreich, Großbritannien, Belgien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2000
Länge 99 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Roland Joffé
Drehbuch Jeanne Labrune, Tom Stoppard
Produktion Alain Goldman, Roland Joffé
Musik Ennio Morricone
Kamera Robert Fraisse
Schnitt Noëlle Boisson
Besetzung

Vatel ist ein französisch-britisch-belgisches Filmdrama von Roland Joffé aus dem Jahr 2000.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Die Handlung spielt im Jahr 1671 in Frankreich. François Vatel ist für die Hofhaltung des Prinzen de Condé verantwortlich. Dieser organisiert dreitägige Festivitäten, mit denen er seinen Herrn, den König Ludwig XIV., gnädig und freigiebig stimmen will.

Der mit dem Hofstaat angereiste Bruder des Königs, Philippe d'Orleans, begehrt einen der Küchenjungen Vatels, jedoch vergebens, und Vatel beschützt den Jungen fortan vor den Intrigen des Hofes. Auch Vatel wird von Philippe begehrt, weist ihn ab, erringt aber seine Achtung. Philippes Leute verteidigen Vatel, als dieser von den Dienern des eifersüchtigen Marquis de Lauzun verprügelt werden soll. Während einer der Veranstaltungen stirbt hinter den Kulissen ein Diener, weil er bei einem Unfall durch ein abgerutschtes Haltetau erdrosselt wird. Vatel betrauert den Tod des ihm nicht besonders gut bekannten Mannes, während die Zuschauer ahnungslos die Vorstellung genießen.

Vatel verliebt sich in die Geliebte des Königs, Anne de Montausier. Als die Vögel von Montausier für medizinische Zwecke getötet werden sollen, opfert Vatel stattdessen seine Papageien. Daraufhin verbringt die dankbare Adelige intime Stunden mit Vatel. Noch in der gleichen Nacht wird Anne zum König gerufen, der sich aber schon mit einer anderen Geliebten getröstet hat. Der Marquis de Lauzun erpresst Anne mit dem Wissen um die Beziehung zu Vatel, um eine Liebesnacht mit ihr zu erzwingen.

Vatel wird von seinem Herrn, dem Prinzen von Condé beim Kartenspiel an den König verloren, woraufhin er nach Versailles geschickt werden soll. Er schreibt einen Brief an Montausier, in dem er die persönliche Freiheit preist und begeht Selbstmord. Dem König erklären seine Höflinge, Vatel habe Selbstmord wegen der Verspätung einer Fischlieferung begangen.

Kritiken

David Stratton schrieb in der Zeitschrift Variety, der Film beweise, dass Geld und technisches Können ein gutes Drehbuch und kreative Regie nicht ersetzen können. [1]

Peter Travers schrieb in der Zeitschrift Rolling Stone vom 15. Februar 2001, der Film „verschwende“ viel Geld in die Rekonstruktion des Hofes des Ludwigs XIV. und vernichte dann den Effekt mit einem „ausgehungerten“ Drehbuch. Der Film markiere einen neuen Tiefpunkt in der Karriere von Roland Joffé. [2]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei ein „in opulenten Bildern entwickeltes, hervorragend gespieltes Historiendrama“. Er beleuchte „über die sensible Liebesgeschichte hinaus das brisante Verhältnis zwischen Aristokratie und Volk“, überfrachte jedoch nicht „die sinnenfrohe Grundstimmung mit gesellschaftspolitischen Diskursen“. [3]

Rotten Tomatoes schrieb, der Film beruhe auf einer wahren Geschichte und lobte seine visuelle Seite. [4]

Auszeichnungen

Der Film wurde im Jahr 2001 in der Kategorie Bestes Szenenbild für den Oscar nominiert.

Robert Fraisse gewann im Jahr 2000 den Silbernen Frosch des polnischen Festivals Camerimage. Jean Rabasse gewann 2001 für das Produktionsdesign den César, Yvonne Sassinot de Nesle wurde für die Kostüme für den César nominiert.

Hintergrund

Der Film hatte seine Weltpremiere am 10. Mai 2000 auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes. [5] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 36 Millionen US-Dollar. Der Film wurde in den USA in ausgewählten Kinos gezeigt, in denen er ca. 50 Tsd. US-Dollar einspielte. In Frankreich zählte man über 500 Tsd. Kinozuschauer. [6]

Quellen

  1. www.rottentomatoes.com, abgerufen am 28. Juli 2007
  2. Kritik von Peter Travers, abgerufen am 28. Juli 2007
  3. Lexikon des internationalen Films, abgerufen am 28. Juli 2007
  4. www.rottentomatoes.com, abgerufen am 28. Juli 2007
  5. www.rottentomatoes.com, abgerufen am 28. Juli 2007
  6. Box office / business für Vatel, abgerufen am 28. Juli 2007

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vatel (film) — Vatel is a 2000 film based on the life of 17th century French chef François Vatel, directed by Roland Joffé and starring Gérard Depardieu, Uma Thurman, and Tim Roth. The film was nominated for an Academy Award for Best Art Direction Set… …   Wikipedia

  • Vatel (film) — Pour les articles homonymes, voir Vatel. Vatel Données clés Réalisation Roland Joffé Scénario Jeanne Labrune Tom Stoppard Acteurs principaux …   Wikipédia en Français

  • Vatel — may refer to:*the 17th century French chef François Vatel, * Vatel (film) , the 2000 film starring Gérard Depardieu or *the 18th century Swiss philosopher, diplomat, and legal expert Emerich de Vattel …   Wikipedia

  • Vatel —    Film historique de Roland Joffé, avec Gérard Depardieu (Vatel), Uma Thurman (Anne de Montausier), Tim Roth (le marquis de Lauzun), Julian Glover (le prince de Condé), Julian Sands (Louis XIV), Arielle Dombasle (la princesse de Condé).… …   Dictionnaire mondial des Films

  • Vatel — steht für: François Vatel (1631–1671), der Haushofmeister und Koch des Prinzen von Condé Vatel (Film), ein Filmdrama von Roland Joffé aus dem Jahr 2000 Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit dems …   Deutsch Wikipedia

  • Vatel — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Vatel peut faire référence à : Charles Vatel (1816 1885), avocat et historien français François Vatel (1631 1671), intendant et maître d hôtel… …   Wikipédia en Français

  • Francois Vatel — François Vatel François Vatel (Paris 1631 Chantilly 24 avril 1671), de son vrai nom Fritz Karl Watel, d origine suisse, est un pâtissier traiteur, intendant, et maître d hôtel français, successivement au service de Nicolas Fouquet,… …   Wikipédia en Français

  • Charles-Frederic Vatel — Charles Fréderic Vatel, meist François Vatel genannt, (* 1631 in Paris; † 24. April 1671 in Chantilly) war der Haushofmeister und Koch des Prinzen von Condé auf Schloss Chantilly und einer der bedeutendsten Küchenmeister seiner Zeit.… …   Deutsch Wikipedia

  • Francois Vatel — Charles Fréderic Vatel, meist François Vatel genannt, (* 1631 in Paris; † 24. April 1671 in Chantilly) war der Haushofmeister und Koch des Prinzen von Condé auf Schloss Chantilly und einer der bedeutendsten Küchenmeister seiner Zeit.… …   Deutsch Wikipedia

  • François Vatel — Pour les articles homonymes, voir Vatel. François Vatel François Vatel …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”