Verein für Nassauische Altertumskunde und Geschichtsforschung

Verein für Nassauische Altertumskunde und Geschichtsforschung

Der Verein für Nassauische Altertumskunde und Geschichtsforschung e.V. wurde 1812 in Wiesbaden gegründet und ist damit einer der ältesten Geschichtsvereine Deutschlands. Er widmet sich der landesgeschichtlichen Erforschung der Territorien des Hauses Nassau und angrenzender Gebiete und hat zur Zeit 1500 Mitglieder. Sitz des Vereines ist das Hessische Hauptstaatsarchiv in Wiesbaden. Es gibt Zweigvereine in Bad Ems, Diez, Idstein, Limburg, Nassau, Selters (Taunus), Selters (Westerwald).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Verein wurde 1812 durch Pfarrer Johann Christian Reinhard Luja, Hofkammerrat Christian Friedrich Habel aus Wiesbaden und Johann Isaak von Gerning aus Frankfurt gegründet. Durch die Wirren der Koalitionskriege zog sich die Genehmigung der Satzung bis 1820 hin.

Er war eine staatsnahe Einrichtung des Herzogtum Nassau Der Verein war zuständig für Landesarchäologie (bis 1869) und Denkmalpflege (bis 1902). In dieser Funktion baute er die Sammlung Nassauischer Altertümer auf.

Mit der Annektierung des Herzogtum Nassau durch Preußen wurde der Verein zunehmend aus diesen Aufgaben gedrängt. Er wandelte sich zu einem Verein der Pflege des Heimatgedanken und der Breitenbildung. Die Sammlung Nassauischer Altertümer wurde in eine selbstständige Stiftung überführt und die Vereinsbibliothek wurde der heutigen Hessische Landesbibliothek übergeben. Es wurde 1897 die bis heute bestehende Historische Kommission für Nassau gegründet die zahlreiche Schriften zur Landesgeschichte herausgibt.

Während der Zeit des Nationalsozialismus wurde der Verein gleichgeschaltet indem dem Vorstand vier Mitglieder der NSDAP angehören mussten, der Verein als solcher blieb jedoch bestehen. Während des Zweiten Weltkrieg kam die Vereinsarbeit zum erliegen. Bereits im November 1945 nahm der Verein seine Arbeit jedoch wieder auf. Am 8. Juni 1946 wurde von der Besatzungsbehörde die Lizenz erteilt. Heute ist der Verein in Hessen und Rheinland-Pfalz tätig.

Nassauische Annalen

Der Verein gibt seit 1827 die Nassauischen Annalen heraus[1]. Hierbei handelt es sich um ein umfangreiches historisches Jahrbuch. Durch kriegsbedingte Unterbrechungen wurde in einzelnen Jahren kein Band der Annalen herausgebracht. Die Nassauischen Annalen sind ein angesehenes landesgeschichtliches Periodikum. Im Jahr 2011 erschien der 122. Band mit einem Umfang von etwa 650 Seiten.

Einzelnachweise

  1. Hessische Landesbibliothek Wiesbaden: Volltext der älteren Jahrgänge der Nassauischen Annalen, abgerufen am 10. Mai 2011

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verein für Nassauische Altertumskunde und Geschichtsforschung e.V. — Der Verein für Nassauische Altertumskunde und Geschichtsforschung e.V. wurde 1812 in Wiesbaden gegründet und ist damit einer der ältesten Geschichtsvereine Deutschlands. Er widmet sich der landesgeschichtlichen Erforschung der Territorien des… …   Deutsch Wikipedia

  • Nassauischer Verein für Naturkunde — Im Jahr 1829 gründeten Bürger den heutigen Nassauischen Verein für Naturkunde in Wiesbaden, damals noch als Verein für Naturkunde im Herzogthum Nassau bezeichnet. Das Ziel war die Förderung und Streuung des Wissens in den Naturwissenschaften.… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichtsforschung — Die Geschichtswissenschaft ist die wissenschaftliche Beschäftigung mit Ereignissen, Personen, Objekten und Entwicklungen der Vergangenheit, gemeinhin Geschichte genannt. Inhaltsverzeichnis 1 Definition 2 Geschichte, Theorie und Methoden der… …   Deutsch Wikipedia

  • Nassauische Annalen — Der Verein für Nassauische Altertumskunde und Geschichtsforschung e.V. wurde 1812 in Wiesbaden gegründet und ist damit einer der ältesten Geschichtsvereine Deutschlands. Er widmet sich der landesgeschichtlichen Erforschung der Territorien des… …   Deutsch Wikipedia

  • Verein zum Schutze deutscher Einwanderer in Texas — Das Logo des „Mainzer Adelsvereins“ Karl Emich Fürst zu Leiningen, erster Präsident des Adelsvereins …   Deutsch Wikipedia

  • Museum Wiesbaden — Das Museum Wiesbaden in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden ist neben den Häusern in Kassel und Darmstadt eines der drei Hessischen Landesmuseen. Es ist ein Zweispartenhaus. Es gibt eine Kunstwissenschaftliche und eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Herzogtum Nassau — Wappen Flagge …   Deutsch Wikipedia

  • Historische Vereine — sind Gesellschaften und Institute, deren Bestrebungen vornehmlich auf die historischen Wissenschaften gerichtet sind. In Deutschland datiert die Entstehung der meisten historischen Vereine aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, nachdem die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Otto Renkhoff — (* 28. Dezember 1905 in Biskirchen; † 31. März 1995 in Wiesbaden) war ein deutscher Archivar, promovierter Landeshistoriker, früherer Direktor des Hessischen Hauptstaatsarchivs und langjähriger Herausgeber der Nassauischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ferdinand Kutsch — (* 1. Januar 1889 in Burg Gemünden; † 30. April 1972 in Wiesbaden) war ein deutscher Prähistoriker und provinzialrömischer Archäologe. Inhaltsverzeichnis 1 Jugend und frühe Tätigkeiten 2 Tätigkeit während der NS Herrschaft …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”