Vingt-quatre Violons du Roy

Vingt-quatre Violons du Roy

Die Vingt-quatre Violons du Roy, in heutiger Schreibweise auch Vingt-quatre Violons du roi, waren ein berühmtes, fünfstimmig besetztes Streichorchester am französischen Königshof, das zwischen 1626 und 1761 bestand.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Vingt-quatre Violons du Roy (deutsch: „24 Streicher des Königs“) wurden 1626 unter Ludwig XIII. gegründet. Als wichtiger Bestandteil der Musique de la Chambre hatten sie wesentlichen Anteil an der musikalischen Gestaltung von Festlichkeiten und offiziellen Anlässen am französischen Hof in Schloss Versailles. Bedarfsweise wurden sie verstärkt durch Bläser der Grande Ecurie (ein Ensemble, das in erster Linie für Freiluftveranstaltungen und militärische Anlässe zuständig war), oder traten gemeinsam mit dem Orchester der Oper auf. Mitglieder der Vingt-quatre Violons mussten über einen einwandfreien Ruf verfügen und römisch-katholisch sein. Zu ihren Privilegien zählte neben Steuererlass die Erlaubnis, einen Degen zu tragen. Die Mitglieder des Ensembles nannten sich „Violon du Roy“ der Leiter „Roi des Violons“, die Zugehörigkeit konnte erkauft oder vererbt werden [1]. Unter den Ensemblemitgliedern waren beispielsweise Jean-Baptiste Lully, Jean-Marie Leclair, Jean-Féry Rebel und dessen Sohn François Rebel sowie Jacques Aubert.

Jean-Baptiste Lully, „Surintendant (Oberaufseher) de la musique instrumentale“ und „Maitre de la musique de la famille royale“ (Musiklehrer der königlichen Familie), war mit Leistung und Disziplin der Violons nicht zufrieden und erwirkte bei seinem Dienstherrn Ludwig XIV. die Erlaubnis, 1655/56 ein separates, kleineres Ensemble zu gründen, Les Petits Violons de Lully. Es war mit 16, später 21 Streichern sowie zwei Sopranzinken und zwei Fagotten besetzt. Das zu den Vingt-quatre Violons in Konkurrenz tretende Orchester wurde auch als La petite bande bezeichnet; die Vingt-quatre Violons erhielten demgegenüber den Beinamen La grande bande.[2]

1761 wurde das Orchester, vor allem aus finanziellen Gründen, aufgelöst und mit der Chapelle Royale (dem bis dahin für religiöse Feierlichkeiten zuständigen Ensemble) fusioniert.

Besetzung

Quinte de Violon

Die fünfstimmige Besetzung der Vingt-quatre Violons wurde durch 5 verschieden große Streichinstrumente, mit folgender Bezeichnung gebildet:

  • 6 premiers violons (erste Violinen, Stimmung: g - d1 - a1 - e2)
  • 4 hautes-contre, 37,5 cm Korpuslänge: (Stimmung: c – g – d1 - a1)
  • 4 tailles, 45 cm Korpuslänge: (Stimmung: c – g – d1 - a1)
  • 4 quintes, 52,5 cm Korpuslänge: (Stimmung: c – g – d1 - a1)
  • 6 basses de violon (Stimmung: ‚B – F – c- g)

Die Violinen waren sogenannte „Violino alla francese“ oder „Violino piccolo“ und besaßen eine etwas kleinere Korpusgröße als das italienische Modell. Die 3 Mittelstimmen wurden von drei Violen in gleicher Stimmung, jedoch verschiedener Größe mit entsprechend unterschiedlicher Klangfarbe und Volumen gespielt, die aus der heutigen Musikpraxis verschwunden sind. Das Bassinstrument (ein dem Violone ähnliches Instrument) war einen Ganzton tiefer gestimmt als das heutige Violoncello. Lully änderte die Besetzung später; die vierte Stimme wurde nur dreifach, die Bassstimme fünffach besetzt und durch zwei Kontrabässe ergänzt[2]. Die Besetzung der Vingt-quatre Violons wirkte stilbildend für den fünfstimmigen Streichersatz, der im Frankreich des 17. und 18. Jahrhunderts dominierte.

Quellen

  1. Interview mit Patrick Cohen-Akenine auf Arte TV
  2. a b Walter Kolneder: Das Buch der Violine. Atlantis Musikbuch-Verlag, Zürich 1972, ISBN 3-254-00026-9.

Literatur

  • Stefan Drees (Hrsg.): Lexikon der Violine. Baugeschichte, Spielpraxis, Komponisten und ihre Werke, Interpreten. 2. Auflage. Laaber-Verlag, Laaber 2004, ISBN 3-89007-544-4 (Instrumenten-Lexika 1).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Les Vingt-quatre Violons du Roy — Les Vingt quatre Violons du Roi Les Vingt quatre Violons du Roi, appelés par après La Grande Bande, ou encore Les Violons Ordinaires de la Chambre du Roi est une formation musicale qui de 1626 jusqu à sa suppression par un édit de 1761 fut… …   Wikipédia en Français

  • Vingt-quatre Violons du roi — Die Vingt quatre Violons du Roy, in heutiger Schreibweise auch Vingt quatre Violons du roi, waren ein berühmtes, fünfstimmig besetztes Streichorchester am französischen Königshof, das zwischen 1626 und 1761 bestand. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Patrick Cohen-Akenine — Patrick Cohën Akenine (* 1966), ist ein französischer Violinist und Dirigent, der überwiegend Alte Musik zur Aufführung bringt. Im Alter von vier Jahren begann Cohën Akenine mit dem Violinspiel und erhielt früh einen Abschluss des Konservatoriums …   Deutsch Wikipedia

  • Francois Francoeur — François Francœur François Francœur (* 21. September 1698 in Paris; † 5. August 1787 in Paris) war ein französischer Violinist und Komponist. Leben Der jüngste Sohn eines Bassisten (Basse de violon) der Vingt quatre Violons du Roy und der Oper …   Deutsch Wikipedia

  • Francois Francœur — François Francœur François Francœur (* 21. September 1698 in Paris; † 5. August 1787 in Paris) war ein französischer Violinist und Komponist. Leben Der jüngste Sohn eines Bassisten (Basse de violon) der Vingt quatre Violons du Roy und der Oper …   Deutsch Wikipedia

  • François Francoeur — François Francœur François Francœur (* 21. September 1698 in Paris; † 5. August 1787 in Paris) war ein französischer Violinist und Komponist. Leben Der jüngste Sohn eines Bassisten (Basse de violon) der Vingt quatre Violons du Roy und der Oper …   Deutsch Wikipedia

  • Senaillé — Jean Baptiste Senaillé (* 1687; † 1730) war ein französischer Komponist und Violinist. Leben Jean Baptiste war der Sohn eines der Vingt quatre Violons du Roy . Während eines Italienaufenthaltes wurde er von Tomaso Antonio Vitali unterrichtet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Jean-Ferry Rebel — Jean Féry Rebel (Zeichnung von Antoine Watteau) Jean Féry Rebel (* 18. April 1666 in Paris; † 2. Januar 1747 ebenda) war ein französischer Violinist und Komponist des Barock. Er entstammte einer musikalischen Familie. Sein Vater Jean Rebel,… …   Deutsch Wikipedia

  • Jean-Fery Rebel — Jean Féry Rebel (Zeichnung von Antoine Watteau) Jean Féry Rebel (* 18. April 1666 in Paris; † 2. Januar 1747 ebenda) war ein französischer Violinist und Komponist des Barock. Er entstammte einer musikalischen Familie. Sein Vater Jean Rebel,… …   Deutsch Wikipedia

  • Jacques Aubert (musicien) — Pour les articles homonymes, voir Jacques Aubert. Jacques Aubert Naissance 30 septem …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”