Zinnemann

Zinnemann

Fred Zinnemann (* 29. April 1907 in Wien; † 14. März 1997 in London; eigentlich: Alfred Zinnemann) war ein österreichisch-US-amerikanischer Filmregisseur.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Fred Zinnemann kam im dritten Bezirk Wiens zur Welt; sein Vater war Arzt. In seiner Jugend in Wien war er eng mit dem späteren Hollywood-Regisseur Billy Wilder befreundet, mit dem er zeitweise in dieselbe Klasse ging und mit dem er ein Leben lang Kontakt hielt. Er maturierte 1925 am Franz-Joseph-Gymnasium auf der Stubenbastei und begann dann zunächst Rechtswissenschaften zu studieren, ehe er 1927 in Paris an der Ecole Technique de Photographie et de Cinématographie eine Kameraausbildung absolvierte.

Seit 1928 in Berlin tätig, war er 1929 Kameraassistent bei einem Stummfilm mit Marlene Dietrich. Seine dritte Kameraassistenz absolvierte er im Sommer 1929 bei „Menschen am Sonntag“, „der bald einmal berühmt gewordenen Außenseiterproduktion der Brüder Siodmak, Edgar Ulmers und Billy Wilders[1]. Im Oktober 1929 ging er nach Hollywood und arbeitete dort als Regieassistent und Kurzfilmregisseur.

Er wurde vorerst Assistent des österreichischen Regisseurs Berthold Viertel und lernte durch ihn Robert J. Flaherty kennen. Dieser vermittelte ihm seine erste Regie beim Dokumentarfilm „Netze“ („The Wave“) über die Ausbeutung mexikanischer Fischer.

Im Jahr 1936 wurde er amerikanischer Staatsbürger. 1937 begann er seine Arbeit in der Kurzfilmabteilung von Metro-Goldwyn-Mayer. Für seinen dritten Kurzfilm, That Mothers Might Live (über Ignaz Semmelweis), erhielt er 1938 seinen ersten Oscar. In den vierziger Jahren wandte er sich schließlich dem Spielfilm zu.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde Zinnemann von MGM an den Schweizer Produzenten Lazar Wechsler ausgeliehen. In dieser Zeit entstand unter anderem Die Gezeichneten, der mit zwei Oscars ausgezeichnet wurde.

Bis 1948 arbeitete Zinnemann für MGM. Danach drehte er für verschiedene amerikanische Studios. Seine Unabhängigkeit bewahrte er sich später, indem er seine Filme selbst produzierte.

1951 drehte er 12 Uhr mittags. Der Film erhielt 1953 vier Oscars und brachte Zinnemann die von der New Yorker Filmkritik verliehene Auszeichnung für den besten Regisseur des Jahres ein.

Die Szene in Der Pate, in dem ein Filmemacher nach der Enthauptung seines Lieblingspferdes dessen Kopf in seinem Bett vorfindet, soll ein realer Vorfall aus dem Leben von Zinnemann sein. Dadurch soll Frank Sinatra, der engste Kontakte zur La Cosa Nostra suchte und pflegte, 1953 für den Film Verdammt in alle Ewigkeit engagiert worden sein.

Ein typischer Hollywoodhandwerker ist Zinnemann nie geworden. Nur einen Bruchteil der knapp sechs Jahrzehnte, die seine Karriere umfasst, hat er in Hollywood zugebracht. Ihm wird zugeschrieben, Montgomery Clift, Marlon Brando, Grace Kelly, Rod Steiger, Meryl Streep und andere Stars als Erster groß herausgebracht zu haben.[2]

Fred Zinnemann wurde insgesamt fünf Mal mit einem Oscar ausgezeichnet und weitere sechs Mal oscarnominiert. Zinnemann gilt als einer der besten Regisseure des 20. Jahrhunderts. Er starb 1997 im Alter von 89 Jahren in London an einem Herzanfall.

Filmografie

Auszeichnungen

Academy Award (Oscar):

Quellenangaben

  1. Einen Film drehen heißt die Wahrheit sagen müssen, Christoph Egger, Neue Zürcher Zeitung, 26. April 2007, S. 27
  2. Wochenzeitung Falter, Michael Omasta, Nr. 17/2007, S. 67

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ZINNEMANN (F.) — ZINNEMANN FRED (1907 1997) Cinéaste américain, né à Vienne (Autriche). Venu à Paris à vingt ans, il s’y initie au métier d’opérateur, et travaille alternativement en France et à Berlin comme assistant caméraman. Il collabore notamment avec Eugène …   Encyclopédie Universelle

  • Zinnemann — Zinnemann, Fred …   Enciclopedia Universal

  • Zinnemann — (Fred) (1907 1997) cinéaste américain d origine autrichienne: Le train sifflera trois fois (1952), Tant qu il y aura des hommes (1953) …   Encyclopédie Universelle

  • Zinnemann —   [ zɪnɪmən], Fred, amerikanischer Filmregisseur österreichischer Herkunft, * Wien 29. 4. 1907, ✝ London 14. 3. 1997; drehte in Hollywood Dokumentar und gesellschaftskritische Filme, auch Western.   Filme: Spur im Dunkel (1942); Das siebte Kreuz… …   Universal-Lexikon

  • Zinnemann — noun United States filmmaker (born in Austria) (1907 1997) • Syn: ↑Fred Zinnemann • Instance Hypernyms: ↑film maker, ↑filmmaker, ↑film producer, ↑movie maker …   Useful english dictionary

  • ZINNEMANN, FRED — (1907–1997), U.S. film director and producer. Born in Vienna, Zinnemann went to Hollywood in 1929, worked as a script clerk, and in 1934 directed a full length documentary, The Wave. Later he applied documentary techniques to feature films, and… …   Encyclopedia of Judaism

  • Zinnemann, Fred — born April 29, 1907, Vienna, Austria died March 14, 1997, London, Eng. Austrian born U.S. film director. After studying law in his native Vienna, he learned cinematography in Paris and worked in Berlin. In 1929 he moved to Hollywood, and in 1934… …   Universalium

  • Zinnemann, Fred — • ЦИ ННЕМАН, Зиннеман (Zinnemann) Фред (р. 29.4.1907)    амер. режиссер. Род. в Вене. Учился в Венском ун те. Изучал фотографию и кинотехнику в Париже. Был ассист. оператора. В 1929 участвовал в написании сценария док. фильма Р. Сиодмака Люди в… …   Кино: Энциклопедический словарь

  • Zinnemann — (1907–97) a US film director who won Oscars for From Here to Eternity (1953) and A Man for All Seasons (1966) but not for his best known film, High Noon (1952). He was born in Austria and went to Hollywood in 1929. His other films include… …   Universalium

  • Zinnemann — /ˈzɪnəmən/ (say zinuhmuhn) noun Fred, 1907–97, US film director, born in Austria; films include High Noon (1952) and A Man for All Seasons (1966) …  

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”