Uladsimir Aljanischka

Uladsimir Aljanischka
Uladsimir Aljanischka Biathlon
Voller Name Uladsimir Alegawitsch Aljanischka
Уладзімір Алегавіч Алянішка
Verband WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
Geburtstag 8. März 1989
Geburtsort BorissowSowjetunionUdSSR UdSSR
Karriere
Aufnahme in den
Nationalkader
2006
Debüt im Europacup 2009
Debüt im Weltcup 2010
Status aktiv
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
JEM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 3 × Bronze
IBU Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften
Gold 2008 Ruhpolding Sprint
Bronze 2009 Canmore Staffel
Silber 2010 Torsby Verfolgung
IBU Biathlon-Junioreneuropameisterschaften
Bronze 2009 Ufa Staffel
Bronze 2010 Otepää Sprint
Bronze 2010 Otepää Verfolgung
Weltcup-Bilanz
letzte Änderung: 12. Januar 2011
Kyrillisch (Weißrussisch)
Уладзімір Алегавіч Алянішка
Transkr.: Uladsimir Alegawitsch Aljanischka
Kyrillisch (Russisch)
Владимир Олегович Аленишко
Transl.: Vladimir Olegovič Aleniško
Transkr.: Wladimir Olegowitsch Alenischko

Uladsimir Alegawitsch Aljanischka (* 8. März 1989 in Borissow, Oblast Minsk, damals Sowjetunion) ist ein weißrussischer Biathlet.

Uladsimir Aljanischka debütierte 2007 international bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Martell und wurde 13. des Einzels, Achter des Sprints, 16. der Verfolgung und verpasste als Viertplatzierter mit der Staffel knapp eine Medaille. Ein Jahr später gewann er in Ruhpolding den Titel im Sprint, fiel im Verfolgung bis auf den 12. Platz zurück, beendete das Einzel nicht und wurde Siebter mit der Staffel. Wenig später nahm der Weißrusse in Nové Město na Moravě auch an den Junioren-Wettkämpfen der Biathlon-Europameisterschaften 2008 teil und erreichte die Ränge 24 im Sprint und 26 in der Verfolgung. In Canmore folgte 2009 die dritte Teilnahme an Junioren-Weltmeisterschaften. Aljanischka wurde dort 48. des Einzels und erreichte mit Platz neun im Sprint und zehn im Verfolgungsrennen erneut gute Resultate. Mit der Staffel gewann er an der Seite von Sergej Rutsewitsch, Uladsimir Tschapelin und Wital Zwetau als Schlussläufer hinter den Vertretungen aus Deutschland und Russland die Bronzemedaille. Auch bei der Junioren-EM in Ufa gewann er an der Seite von der Drei erneut die Bronzemedaille im Staffelrennen. Zudem wurde er Elfter im Sprint und 14. der Verfolgung. Zum letzten Mal nahm Aljanischka in Torsby an einer Junioren-WM teil. Im Einzel wurde er Achter, Neunter im Sprint und verbesserte sich bis auf den Bronzerang hinter Manuel Müller im Verfolgungsrennen. Mit der Staffel wurde er Sechster. Noch erfolgreicher verliefen die Junioren-Europameisterschaften in Otepää. Aljanischka wurde in Einzel noch Neunter, in Sprint und Verfolgung gewann er die Bronzemedaillen.

Bei den Männern debütierte Aljanischka 2009 in Obertilliach im IBU-Cup und gewann bei seinem ersten Sprint als 27. sofort Punkte. Mit Rang sieben erreichte er in dieser Rennserie 2010 im Sprint von Beitostølen sein bislang bestes Resultat. Kurz darauf debütierte der Weißrusse in Hochfilzen auch im Biathlon-Weltcup. Mit Sjarhej Nowikau, Rustam Waliullin und Jauhen Abramenka wurde er 15. in einem Staffelrennen und 79. des Sprints. 2011 erreichte er in Oberhof mit Nowikau, Uladsimir Tschapelin und Abramenka mit der Staffel einen achten Rang und damit erstmals ein Top-Ten-Resultat. Im Sprint wurde er 50. und erreichte damit seine bislang beste Weltcup-Platzierung.

Biathlon-Weltcup-Platzierungen

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz  
Top 10 1 1
Punkteränge 4 4
Starts 1 5     4 10
Stand: nach der Saison 2010/2011

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”