Cafe Bauer

Cafe Bauer

Das Café Bauer war ein bekanntes Kaffeehaus in Berlin. Es lag gegenüber dem Café Kranzler auf dem Boulevard Unter den Linden/Ecke Friedrichstraße. Der nach Entwürfen von Wilhelm Böckmann errichtete Bau und war eines der ersten Häuser im Wiener Kaffeehausstil in Berlin und fand später viele Nachahmer.

Café Bauer um 1900
Lesser Ury: Café Bauer, um 1889

Geschichte

Am 13. Oktober 1877 eröffnete der Wiener Cafétier Mathias Bauer das Café Bauer. Er besaß zuvor schon Cafés in Wien und auch im Berliner Hotel Kaiserhof. Dieses fiel aber bereits wenige Tage nach der Eröffnung einem Brand zum Opfer. Von der ausbezahlten Versicherungssumme richtete Bauer das Café Bauer im luxuriösen Stil der Belle Époque ein.

In dem Haus Unter den Linden 26 gab es außer dem großen Saal im Erdgeschoss auch ein Billardzimmer, sowie Lese- und Damenzimmer.

Die Einrichtung von Damenzimmern in Cafés der Belle Époque ermöglichte Frauen den Besuch von öffentlichen Kaffeehäusern, was sich zuvor nicht schickte. Kaffeehäuser waren eine Männerdomäne und ihnen hing ein Hauch von Anrüchigkeit und Verdorbenheit an. Weibliche Bedienungen waren den Blicken der Männer ausgesetzt, denen sich eine standesgemäße Dame nicht aussetzte. Zeitgenössische Darstellungen von Cafés zeigen jedoch, dass die Kultur von Sehen und Gesehenwerden für beide Geschlechter Einzug gehalten hatte – besonders in der gutbürgerlichen Gesellschaft.

Das Café war mit zahlreichen Wandbildern ausgestattet: der sechsteilige Zyklus „Das römische Leben“ von Anton von Werner, gerahmt von Stuckaturen des Berliner Bildhauers Otto Lessing, „Römische Landschaften“ von Christian Wilberg und seinen Schülern (1882-85), sowie weitere Bilder von Albert Hertel.

Legendär waren die 800 europäischen Tageszeitungen, die für die Gäste auslagen. Bauer gab dafür eine immense Summe von jährlich 30.000 Mark aus. Ein Mocca türkischer Art kostete denn auch für damalige Verhältnisse stolze 25 Pfennig.

Das Café Bauer war 1884 das erste, das mit elektrischem Licht ausgestattet war. Werner von Siemens baute 1886 das erste elektrisch betriebene Kraftwerk – einen Dynamo – im Keller des Hauses ein, das den kompletten Block versorgte. Angeblich wurde die Turbine so heiß, dass die Kellner die Lichtmaschine mit Stangeneis aus dem Champagnerkeller kühlen mussten.

Die Idee setzte sich durch und ein Jahr später wurde unweit des Cafés Bauer das erste öffentliche Berliner Stromkraftwerk errichtet. Die Städtischen Elektrizitätswerke wollten die mit Gas betriebenen Straßenlaternen durch elektrische Laternen ersetzen.

Die Beleuchtung des Kaffeehauses stellte eine wichtige Innovation für die Gastlichkeit eines Hauses dar, führte es doch in früheren Zeiten zum Ärgernis, wenn die Tageszeitung bei trüben Gas- oder Kerzenlicht kaum zu lesen war.

Nach dem Tod Mathias Bauers führten seine Witwe Therese und seine Söhne Josef und Oskar das Kaffeehaus und das umbenannte Hotel Behrens weiter. 1910 wurde es an die Hotelbetriebs-AG (die heutige Kempinski AG) verkauft und der Standort Unter den Linden aufgegeben. Die neu gegründete Café Bauer und Hotel Bauer Josef und Oskar Bauer GmbH zog in den zur Aktiengesellschaft gehörenden Komplex des Centralhotels gegenüber dem Bahnhof Friedrichstraße. Der komplette Gebäudekomplex wurde im Zweiten Weltkrieg völlig zerstört. Auch das Gebäude Unter den Linden wurde zerstört und 1964 das Lindencorso errichtet.

Andere Einrichtungen desselben Namens

Ebenfalls unter dem Namen Café Bauer

  • ... existiert seit 50 Jahren eine Einrichtung in der Jordanstraße 1 in Frankfurt-Bockenheim. In unmittelbarer Nähe zur Universität und zur bekannt gewordenen Karl-Marx-Buchhandlung gehörten zahlreiche Frankfurter Professoren und Persönlichkeiten (u. a. Theodor W. Adorno, Jürgen Habermas, Daniel Cohn-Bendit, Joschka Fischer) zu den Gästen.
  • ... wurde 1884 das nach Eröffnung sehr bald bekannteste Frankfurter Kaffeehaus eröffnet. Das Frankfurter Café Bauer befand sich im Zentrum, am Schillerplatz/Frankfurter Hauptwache in dem von Simon Ravenstein, dem Berliner Vorbild folgend, äußerst prachtvollen Bavaria-Gebäude und war u. a. mit Gemälden von Hans Thoma ausgeschmückt. Gebäude und Café fielen 1944 Brandbombern zum Opfer.

Literatur

  • Renate Petras: Das Café Bauer in Berlin. Verlag für Bauwesen, Berlin 1994, ISBN 3-345-00581-6
  • Peter Lummel (Hrsg.): Kaffee - vom Schmuggelgut zum Lifestyle-klassiker. be.bra Verlag Berlin, 2002, ISBN 3-930863-91-X

52.51722222222213.3886111111117Koordinaten: 52° 31′ 2″ N, 13° 23′ 19″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Café Bauer — ist der Name ehemaliger Kaffeehäuser in Deutschland: Café Bauer (Berlin) Café Bauer (Frankfurt am Main) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Café Bauer (Berlin) — Café Bauer, um 1900 Das Café Bauer war ein bekanntes Kaffeehaus in Berlin. Es lag gegenüber dem Café Kranzler auf dem Boulevard Unter den Linden Ecke Friedrichstraße im heutigen Ortsteil Mitte. Der nach Entwürfen von Wilhelm Böckmann errichtete …   Deutsch Wikipedia

  • Café Bauer (Frankfurt am Main) — Café Bauer im Haus Bavaria Links: Hauptfassade mit Bavaria Figur sowie rechts die Häuser Alemania 1892 und, angedeutet, Wolfseck 1884, Schillerplatz/Zeil. Das Café befand sich in den ersten beiden Geschossen …   Deutsch Wikipedia

  • mD Hotel Restaurant Café Bauer — (Херсбрук,Германия) Категория отеля: 3 звездочный отель Адрес: Martin Luther St …   Каталог отелей

  • Bauer — bezeichnet: einen Landwirt einen Angehörigen des Bauernstands, siehe Bauern Bauer (Schach), die niedrigste Spielfigur Bube (Spielkarte), bzw. die Spielkartenfigur Bauer, Seine Deftigkeit, eine Karnevals Figur aus dem Kölner Dreigestirn Bauer… …   Deutsch Wikipedia

  • Café Josty — was a Berlin café located on the Potsdamer Platz. At the beginning of 2001, a new Café Josty was opened at the Sony Center not far from its original location. History Nineteenth Century The Josty brothers immigrated from Sils in Switzerland to… …   Wikipedia

  • Cafe Josty — Das Café Josty war eine Berliner Konditorei, dessen bekannteste Filiale das Künstlercafé am Potsdamer Platz war. Eine Dependence befand sich in der Kaiserallee 201 (heutige Bundesallee) in Berlin Wilmersdorf. Anfang 2001 eröffnete im Sony Center …   Deutsch Wikipedia

  • Café Josty — Das Café Josty war eine Berliner Konditorei, deren bekannteste Filiale das Künstlercafé am Potsdamer Platz war. Eine Dependance befand sich in der Kaiserallee 201 (heutige Bundesallee) Ecke Trautenaustraße in Berlin Wilmersdorf, eine weitere in… …   Deutsch Wikipedia

  • Café vienés — Saltar a navegación, búsqueda La cultura del café: el indispensable periódico Para la bebida, véase Café vienés (bebida). El café vienés (alemán: Wiener Kaffeehaus) es una típica institución de Viena que aún desempeña un importante papel …   Wikipedia Español

  • Cafe Flesh — Café Flesh Café Flesh est un film de science fiction pornographique américain réalisé par Rinse Dream (pseudonyme de Stephen Sayadian), sorti sur les écrans en 1982. Sommaire 1 Synopsis 2 Fiche technique 3 Distribution …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”