Epirus (griechische Region)

Epirus (griechische Region)
Coat of arms of Greece.svg
Region
Epirus
Περιφέρεια Ηπείρου
Lage der Region Epirus innerhalb Griechenlands
Basisdaten
Staat: Griechenland
Fläche: 9.203 km²
Einwohner: 353.820 (2001 [1])
Bevölkerungsdichte: 38,45 Einwohner je km²
Hauptstadt: Ioannina
Regionalbezirke: 4
Gemeinden: 18
NUTS-2-Code: GR21
Website: www.epirus.gov.gr

Epirus (griechisch Ipiros Ήπειρος ‚Festland‘ ‚Kontinent‘ ) ist eine Region im Nordwesten Griechenlands. Sie umfasst die südliche Hälfte der antiken Landschaft Epirus, deren Nordteil heute zu Albanien gehört. Epirus grenzt im Süden an den Ambrakischen Golf und die Landschaft Ätolien-Akarnanien und im Osten an Thessalien und Westmakedonien, von denen es durch das Pindosgebirge getrennt wird. Im Westen bildet die Küste des Ionischen Meeres die Grenze. Hauptstadt ist Ioannina. Die heutige griechische Region umfasst ein Gebiet von 9.200 Quadratkilometern und hat etwa 350.000 Einwohner und gliedert sich in die Regionalbezirke (Arta, Ioannina, Preveza und Thesprotia).

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Vikos-Schlucht

Epirus hat einen bergigen Charakter, besonders an der Küste, wo die 2.045 m hohen Keraunischen Berge steil zum Meer abfallen. Die östlichen Gebirge (Bvion, Lakmos, Kition) sind, den Pindos mit 2.168 m Höhe ausgenommen, weniger hoch und bleiben zwischen 1.500 und 1.600 m Höhe. Im Innern des Landes sind die Berge nicht hoch, sie werden von einer Anzahl Flüsse quer durchbrochen.

Fast alle epirotischen Flüsse, der Inachos (Aspropotamo), Arachthos (Arta), Acheron (Phanariotikos) und Thyamis (Kalamas), haben eine nordsüdliche Richtung. Nur der Aoos (Vjosa) fließt nach Nordwesten, über Albanien in die Adria.

Das ganze Land ist reich an Gewässern und Wäldern. Es gedeihen u.a. Eichen-, Buchen-, Kiefern- und Tannenwälder, an den Küsten und in den Ebenen Oliven.

Geschichte

Blick über die Dächer von Metsovo auf die Umgebung

Ältere Geschichte: Epirus (historische Region)

Als Griechenland unabhängig wurde, verblieb Epirus beim Osmanischen Reich. Erst durch die Balkankriege 1912/13 konnten die Griechen den größten Teil von Epirus ihrem Staat anschließen, während der Norden mit Saranda, Delvina, Gjirokastra und Korça an Albanien fiel.

Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs 1914 zerfiel das eben unabhängig gewordene Albanien. Im März 1915 schlossen die Entente-Mächte ein Abkommen, wonach Italien den größten Teil Albaniens, Griechenland aber Nordepirus erhalten sollte. Nach Kriegsende konnten die Albaner die griechischen Besatzungstruppen aber vertreiben.

Vom im April 1939 annektierten Albanien aus überfielen die Truppen des faschistischen Italiens 1940 Griechenland, wurden aber zurückgeschlagen. Im Gegenzug konnten die Griechen wiederum Nord-Epirus beziehungsweise Südalbanien besetzen. Mit dem Eintritt Deutschlands in den Krieg auf dem Balkan im April 1941 änderte sich die Lage. Jugoslawien und Griechenland wurden von den Achsenmächten bald besiegt und Epirus fiel unter italienisches Besatzungsregime. Die Gebirge Epirus wurden eine der Hauptregionen des griechischen Widerstands gegen die Besatzer. Auch im griechischen Bürgerkrieg war Epirus stark umkämpft. Die griechische Regierung hat sich von solchen Bestrebungen in den 1990er-Jahren aber distanziert.

Bevölkerung

Die Bewohner der Region sind zu weit über 90 Prozent Griechen. War Epirus in osmanischer Zeit noch ein multiethnisches Land, so ist die Bevölkerung durch Emigration, Vertreibung und Assimilation heute fast homogen. Die griechischen Epiroten bekennen sich größtenteils zur orthodoxen Kirche.

Regionalbezirke und Gemeinden

Die Region Epirus gliedert sich in vier Regionalbezirke, die den Gebieten der bis 2010 bestehenden Präfekturen entsprechen. Proportional zu deren Einwohnerzahl entsenden sie eine bestimmte Anzahl Abgeordneter in den 51-köpfigen Regionalrat[2].

Regionalbezirk Einwohner Sitze im Regionalrat Gemeinden
Arta 78.134 11 Arta, Georgios Karaiskakis, Kendrika Tzoumerka, Nikolaos Skoufas
Ioannina 170.239 24 Dodoni, Ioannina, Konitsa, Metsovo, Pogoni, Voria Tzoumerka, Zagori, Zitsa
Preveza 59.356 9 Parga, Preveza, Ziros
Thesprotia 46.091 7 Filiates, Igoumenitsa, Souli

Wirtschaft

Grüne Hügel in der Region Zagorochoria, Epirus.

Epirus gehört zu den ärmsten Regionen Griechenlands. Industrie und intensive Landwirtschaft konzentrieren sich um die Hauptstadt Ioannina, wo auch der größte Teil der Bevölkerung lebt. Für den Export wird vor allem Olivenöl und Tabak angebaut. Die Fischerei bietet nur wenigen Menschen Arbeit und der Tourismus ist im Vergleich zu anderen griechischen Regionen schwach entwickelt. Hauptanziehpunkte für Urlauber sind die Küstenregionen und die traditionellen Dörfer der Zagoria im Gebirge wie beispielsweise Sbokia.

Einzig die Hafenstadt Igoumenitsa hat sich mittlerweile zum größten Tor Griechenlands zu Europa entwickelt. Tausende Urlauber nutzen die Anreise über Italien in den Westen Griechenlands.

Im Jahr 2006 lag das regionale Bruttoinlandsprodukt je Einwohner, ausgedrückt in Kaufkraftstandards, bei 70,6 % des Durchschnitts der EU-27.[3]

Literatur

  • N. G. L. Hammond: Epirus. The Geography, the Ancient Remains, the History and the Topography of Epirus and adjacent Areas. Oxford/New York 1981, ISBN 0405140584.
  • Thede Kahl, Andreas Karzis (Hrsg.): Ηπειρώτικα παραμύθια – Märchen aus dem Epirus. Thessaloniki/Köln 2006, ISBN 3929889838 (Zweisprachige Ausgabe Griechisch-Deutsch. Mit einem Vorwort des griechischen Staatspräsidenten Karolos Papoulias und Zeichnungen von Ioannis Chryssos).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Volkszählung 2001, Quelle: Nationaler Statistischer Dienst Griechenlands (ΕΣΥΕ),
  2. Griechisches Innenministerium: Rundschreiben Nr. 19 zur Durchführung der Wahlen vom 7. November 2010 für die Regionalen Behörden (gr. Εγκύκλιος υπ’ αριθμ. 19 για τη διενέργεια των εκλογών της 7ης Νοεμβρίου 2010 για την ανάδειξη ΤΩΝ ΠΕΡΙΦΕΡΕΙΑΚΩΝ ΑΡΧΩΝ), Athen, August 2010 (PDF online, 557 KB)
  3. Eurostat Jahrbuch der Regionen 2009: Kapitel 4: Bruttoinlandsprodukt (PDF; 5,4 MB) und (XLS; 134 KB); ISSN 1830-9690 (Registrierung bei Eurostat ist erforderlich).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Epirus (historische Region) — Satellitenbild der Region, links die Insel Korfu. Epirus (griechisch Ípiros Ήπειρος ‚Festland‘, albanisch Epir) ist eine historisch geographische Region im Südwesten der Balkanhalbinsel. Sie erstreckt sich entlang der Küste des… …   Deutsch Wikipedia

  • Makedonien (griechische Region) — Geografische Region Makedonien Γεωγραφικό διαμέρισμα Μακεδονίας Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Thrakien (griechische Region) — Griechische Region (West)Thrakien Γεωγραφικό διαμέρισμα Θράκης Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Attika (griechische Region) — Region Attika Περιφέρεια Αττικής Flagge …   Deutsch Wikipedia

  • Peloponnes (griechische Region) — Region Peloponnes Περιφέρεια Πελοποννήσου …   Deutsch Wikipedia

  • Ionische Inseln (griechische Region) — Region Ionische Inseln Περιφέρεια Ιόνιων νησιών …   Deutsch Wikipedia

  • Epirus — bezeichnet: eine historisch geographische Region im Westen der Balkanhalbinsel, siehe Epirus (historische Region) Epirus (Provinz), eine römische Provinz Despotat Epirus, einer der griechisch dominierten Nachfolgestaaten des Byzantinischen Reichs …   Deutsch Wikipedia

  • Griechische Geschichte — Heutiges Griechenland Inhaltsverzeichnis 1 Der Siedlungsraum 2 Die frühe Geschichte Griechenlands 2.1 Die minoische Kultur …   Deutsch Wikipedia

  • Griechische Republik — Ελληνική Δημοκρατία Ellinikí Dimokratía Hellenische Republik …   Deutsch Wikipedia

  • Epirus (Verwaltungsregion) — Verwaltungsregion Epirus Περιφέρεια Ηπείρου Basisdate …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”