Carl Philipp Kopp

Carl Philipp Kopp

Carl Philipp Kopp (* 16. April 1728 in Birstein; † 6. Oktober 1777 in Kassel) war ein deutscher Jurist.

Nachdem er 1750 in Marburg bei Johann Stephan Pütter seine juristische Doktorwürde erlangt hatte, ging er nach Wien und Regensburg. 1751 wurde er in Kassel Regierungsassessor und fünf Jahre später wirklicher Regierungsrat. Dort wurde er bald Assistent des Premierministers von Donop. Im Dezember 1761 wurde er zum Oberappelationsrat ernannt, 1772 zum Direktor des Steuerkollegiums.

In Marburg gehörte er der Freimaurerloge "Zu den drey Löwen" an. Er war der Vater des Karl Wilhelm von Kopp.

Werk

  • Ausführliche Nachricht von der ältern und neuern Verfassung der Geistlichen und Civil-Gerichten in den Fürstlich-Hessen-Casselischen Landen. Anderer oder practischer Theil, worin der bey diesen gerichten anitzt übliche Proceß, nebst denen, seit Einführung der fremden Rechte, in der Gerichtsverfassung nach und nach getroffenen Veränderungen, aus vielen Landesordnungen, Fürstlichen Rescripten, Decreten und gemeinen bescheiden, beschrieben wird; (Prozeß-Ordnung für die Fürstlich-Hessen-Casselischen Lande).

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kopp (Begriffsklärung) — Kopp bezeichnet: Kopp, eine Ortsgemeinde im Landkreis Vulkaneifel in Rheinland Pfalz, Deutschland Kopp Verlag, einen Buchverlag in Rottenburg am Neckar in Baden Württemberg, spezialisiert auf Enthüllungsliteratur und Verschwörungstheorien… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Heinrich Beck — Messestand auf dem EDV Gerichtstag 2007 Der Verlag C. H. Beck ist ein als offene Handelsgesellschaft geführter Verlag in München. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Wilhelm Kopp — Karl Wilhelm von Kopp, bis 1803 Karl Wilhelm Kopp, (* 24. Dezember 1770 in Marburg; † 6. März 1844 in Darmstadt) war Finanzminister des Großherzogtum Hessen. Nach Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Marburg wurde Kopp 1792 Auditeurs …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Wilhelm von Kopp — Karl Wilhelm von Kopp, bis 1803 Karl Wilhelm Kopp, (* 24. Dezember 1770 in Marburg; † 6. März 1844 in Darmstadt) war Finanzminister des Großherzogtum Hessen. Nach Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Marburg wurde Kopp 1792 Auditeurs …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Koo–Kor — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Wolff von Gudenberg — Wappen der Wolff von Gudenberg seit 1272 …   Deutsch Wikipedia

  • Hof Lauterbach — Gemeinde Vöhl Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Itter (Adelsgeschlecht) — Die Edelherren zu Itter waren ein edelfreies Adelsgeschlecht mit Besitz im Itter und Hessengau und erschienen in zwei aufeinander folgenden Stämmen. Inhaltsverzeichnis 1 Erstes Haus 2 Zweites Haus 3 Die Herrschaft Itter im 14. Ja …   Deutsch Wikipedia

  • Edelherren zu Itter — Die Edelherren zu Itter waren ein edelfreies Adelsgeschlecht mit Besitz im Itter und Hessengau und erschienen in zwei aufeinander folgenden Stämmen. Inhaltsverzeichnis 1 Erstes Haus 2 Zweites Haus 3 Die Herrschaft Itter im 14. Jahrhundert …   Deutsch Wikipedia

  • Justus Christoph Krafft — (* 2. Januar 1732 in Marburg; † 22. Januar 1795 in Frankfurt am Main) war ein deutscher reformierter Prediger und Autor. Sein Vater war Johann Wilhelm Krafft (1696–1767) und sein jüngerer Bruder Elias Christoph Krafft (1748–1798). Er studierte… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”