Franz Kaspar von Schmid

Franz Kaspar von Schmid

Franz Kaspar von Schmid Freiherr von Haslbach und Piernbach[1] (* 1658; † 1721)[2] war während des bayerischen Volksaufstandes von 1705 Pfleger von Aibling.

Inhaltsverzeichnis

Familie

Sein Vater Caspar Schmid (1622-1693), Herr auf Haslbach und Pirnbach, wurde am 11. März 1688 als kurfürstlich bayerischer Geheimer Ratskanzler, Lehens-Probst und Pfleger von Aibling in den kurfürstlich bayerischen Freiherrnstand erhoben.[3] Die Pflegschaft von Aibling blieb bis 1800 in der Familie.[4]

Leben

In den östlich von Tölz gelegenen Gerichtsbezirken verteilte der Oberschreiber des Gerichtes Tölz, Johann Adam Prindl, am 20. Dezember 1705 das Tölzer Patent. In Aibling erklärte sich der Pfleger Franz Kaspar Freiherr von Schmidt sofort bereit, ein Generalaufgebot zur Unterstützung des Aufstandes zu erlassen. Die Mannschaft seines Gerichtes wollte er selber in den Kampf führen. Er brachte auch mit über 900 Mann das stärkste Aufgebot des Oberlandes auf die Beine.

Werk

Schmid verfasste 1711 das Werk "Mundus Christiano Bavaro Politicus", in dem er sich kritisch in vier Traktaten mit dem Fürsten, dem Leitenden Minister, dem General und dem Gesandten beschäftigte.[5]

Literatur

Einzelnachweise

  1. In der Literatur (z. B. bei Christian Probst) wird er auch „Freiherr von Schmidt“ genannt.
  2. http://www.ku-eichstaett.de/Fakultaeten/GGF/fachgebiete/Geschichte/Landesgeschichte/maxikocherstiftung/gga221.de
  3. Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band XII, Seite 523, Band 125 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 2001, ISBN 3-7980-0825-6
  4. Karl Theodor von Heigel: Schmid: Kaspar Freiherr v. S., auf Haselbach und Pirnbach. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 31, Duncker & Humblot, Leipzig 1890, S. 679–683.
  5. http://www.bg.geschichte.uni-muenchen.de/personen/professoren/kramer_ferdinand/forsch_fk/index.html

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kaspar von Steinsdorf — Kaspar von Steinsdorf, 1856 Kaspar von Steinsdorf (* 28. Februar 1797 in Amberg; † 29. November 1879) war Jurist und Münchner Bürgermeister. Er war vom 29. Mai 1837 bis 1854 Zweiter Bürgermeister und stieg dann zum Ersten Bürgermeister von… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Paul von Mittermayr — (Gemälde im Münchner Stadtmuseum) Franz Paul Joseph Mittermayr, ab 1792 Edler von Mittermayr (* 2. April 1766 in München; † 6. Juli 1836 ebenda), Rechtslizenziat (Lic. jur., Lehrberechtigung), war königlich bayerischer Kommunaladministrator und… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Schmidt — ist der Name folgender Personen: Franz Schmidt (Henker) (Meister Franz; 1550–1635), Nürnberger Scharfrichter Franz Schmidt (Botaniker) (1751–1834), österreichischer Botaniker Franz Schmidt (Komponist) (1874–1939), österreichischer Komponist Franz …   Deutsch Wikipedia

  • Kaspar Ritter von Steinsdorf — Kaspar von Steinsdorf, 1856 Kaspar von Steinsdorf (* 28. Februar 1797 in Amberg; † 29. November 1879) war Jurist und Münchner Bürgermeister. Er war vom 29. Mai 1837 bis 1854 Zweiter Bürgermeister und stieg dann zum Ersten Bürgermeister von… …   Deutsch Wikipedia

  • Schmid — Verteilung des Namens Schmid in Deutschland Schmid ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist eine Variante des Familiennamens Schmidt. Zu Etymologie des Namens etc. siehe dort. Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Kaspar Schlick — (* um 1396 in Eger; † 19. Juli 1449 in Wien), Graf von Passaun und Weißkirchen, war Kanzler des Heiligen Römischen Reichs; er war der erste Amtsinhaber, der Laie und bürgerlicher Herkunft war. Der Freisinger Bischof Heinrich II. Schlick war sein… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz von Ketteler — (lat. Franziscus) († Januar 1547) war von 1504 bis zu seinem Tod Abt von Corvey. Unter ihm kam es durch den Anschluss an die Bursfelder Kongregation zu einer inneren Reform des Klosterlebens. Allerdings fiel in seine Zeit auch das Eindringen der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bürgermeister von München — München hat bzw. hatte seit 1818 39 Bürgermeister. Davon waren fünfzehn Erster Bürgermeister bzw. Oberbürgermeister, 24 Zweiter Bürgermeister und acht Dritter Bürgermeister. Bis 1818 hatte die Stadt München zeitgleich bis zu 16 Bürgermeister, von …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Kirchenliedern — Dies ist eine Liste von Kirchenliedern in alphabetischer Reihenfolge mit Verweisen zu den Komponisten (K) und den Dichtern (D). Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Pseudonymen — Hier ist eine Liste bekannter Pseudonyme. Inhalt und Konventionen Die Liste soll alphabetisch nach den Pseudonymen sortiert sein. Die Einträge sollen formatiert sein, um Übersichtlichkeit zu gewährleisten. Namensverkürzungen (z. B. Rudi… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”