John Berryman

John Berryman

John Berryman (Geburtsname: John Allyn Smith) (* 25. Oktober 1914 in McAlester, Oklahoma; † 7. Januar 1972 in Minneapolis, Minnesota) war ein US-amerikanischer Hochschullehrer und Dichter, der nicht nur den Bollingen Prize in Poetry und den National Book Award, sondern auch den Pulitzer-Preis erhielt.

Biografie

1931 unternahm Berryman, der seinen leiblichen Vater 1926 durch Selbstmord verlor und den Familiennamen seines Stiefvaters annahm, seinen ersten Suizidversuch. Nach dem Schulbesuch studierte er zusammen mit Robert Lax zunächst an der Columbia University und dann zwei Jahre am Clare College der University of Cambridge.

Berryman, der Mitglied der akademischen Gesellschaft Phi Beta Kappa war, war als Redakteur für Lyrik bei der linksgerichteten Wochenzeitung The Nation tätig, der ältesten Wochenzeitschrift der Vereinigten Staaten.

Sein literarisches Debüt gab er 1942 mit der Veröffentlichung der Anthologie Poems und erhielt nach seinem zweiten Gedichtband The Dispossessed (1948) im Jahr 1952 erstmals ein Guggenheim-Stipendium. Große Anerkennung erhielt er auch für eine Biografie über den Schriftsteller Stephen Crane, die 1950 unter dem Titel Stephen Crane. A critical biography erschien.

Nach seinem bedeutenden, durch die erste Dichterin Neuenglands Anne Bradstreet inspirierten Gedichtband Homage to Mistress Bradstreet (1956) erhielt er für seine Anthologie 77 Dream Songs (1964) den Pulitzer-Preis für Poesie für das Jahr 1965. Während dieser Zeit wurden seine Gedichte durch den Literaturkritiker der Zeitung The Observer Al Alvarez auch der britischen Öffentlichkeit bekannt gemacht.

Am 28. Februar 1966 gehörte er neben zahlreichen weiteren bedeutenden Dichtern wie Robert Lowell, Richard Wilbur, Stanley Kunitz und Robert Penn Warren zu den Teilnehmer an einem Gedenkgotesdienst an der Yale University für Randall Jarrell.

Nach der Veröffentlichung des Gedichtbandes Berryman’s Sonnets (1967) erhielt er abermals ein Guggenheim-Stipendium, während die 1968 erschienene Anthologie His Toy, His Dream, His Rest 1969 mit dem National Book Award in der Kategorie Lyrik ausgezeichnet wurde.

Für den danach veröffentlichten Gedichtband The Dream Songs (1969) erhielt er 1969 neben Karl Shapiro den Bollingen Prize in Poetry. Zuletzt veröffentlichte er mit Love & Fame (1970) nicht nur eine weitere Anthologie, sondern 1971 unter dem Titel Recovery auch seine Memoiren.

Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit war er nicht nur Lecturer an der University of Washington und der University of Cincinnati, sondern auch Professor an der Wayne State University, der Harvard University, der University of California at Berkeley sowie der Brown University. Zuletzt war er von 1955 bis zu seinem Tod Professor für Geisteswissenschaft an der University of Minnesota. Zu den Studenten eines seiner literarischen Workshops gehörte unter anderem William Dickey.

Am 7. Januar 1972 beging Berryman, der unter Epilepsie, Depressionen, Alkohol- und Nikotinabhängigkeit litt, Selbstmord durch einen Sprung von der Washington Avenue Bridge in Minneapolis.

Hintergrundliteratur

  • Lewis Hyde: Alcohol and Poetry: John Berryman and the booze talking, 1975 (Essays)
  • J. Haffenden: John Berryman, 1982

Weblinks und Quellen


Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • John Berryman — John Allyn Berryman (originally John Allyn Smith) (October 25, 1914 – January 7, 1972) was an American poet, born in McAlester, Oklahoma. He was a major figure in American poetry in the second half of the 20th century and often considered one of… …   Wikipedia

  • John Berryman — John Berryman, de son vrai nom John Smith, né le 25 octobre 1914 et décédé le 7 janvier 1972, est un poète américain, né à McAlester dans l Oklahoma. Figure majeure de la poésie américaine de la seconde moitié du XXe siècle, il est souvent… …   Wikipédia en Français

  • John Berryman — nació el 25 de octubre del año 1914 en McAlester, en el estado de Oklahoma y se suicidó el 7 de enero de 1972. Fue un poeta estadounidense. Se le considera como una de las mayores figuras de la poesía estadounidense de la segunda mitad del siglo… …   Wikipedia Español

  • John Berryman (VC) — John Berryman (July 18, 1825 – June 27, 1896) was an English recipient of the Victoria Cross, the highest and most prestigious award for gallantry in the face of the enemy that can be awarded to British and Commonwealth forces.DetailsBorn in… …   Wikipedia

  • John Berryman (politician) — John Berryman (December 9 1828 ndash; November 14 1900 [ [http://www.newirelandnb.ca/Political Biographies B/Berryman John.html The Irish In Early New Brunswick, Irish Canadian Cultural Association of New Brunswick] ] ) was a physician and… …   Wikipedia

  • Berryman — may refer to: * BLIT , or Berryman Logical Image Technique , a short story by David LangfordPeople: *Dorothée Berryman (born 1948), the noted Canadian actress and singer *Frank Horton Berryman (1894 1981), the Australian soldier *Guy Berryman… …   Wikipedia

  • Berryman — ist der Name folgender Personen: Guy Berryman (* 1978), schottischer Musiker Michael Berryman (* 1948), US amerikanischer Schauspieler John Berryman (1914–1972), US amerikanischer Dichter und Autor Phillip Berryman (* 1938), US amerikanischer… …   Deutsch Wikipedia

  • John Smith — is a name often regarded as the archetype of a common personal name in most English speaking countries, a generic name sometimes representing everyman or the average person. In the United Kingdom and United States, John has historically been one… …   Wikipedia

  • John (Vorname) — John ist ein Vorname. Er ist die englische und norddeutsche Version des Vornamens Johannes. Bekannte Namensträger John Barden (* 1951), irischer Folksänger und musiker John Berryman (1914–1972), US amerikanischer Dichter und Autor John von… …   Deutsch Wikipedia

  • John Jay Hall — is a 15 story building located on the southeastern extremity of the Morningside Heights campus of Columbia University in the City of New York, on the northwestern corner of 114th St. and Amsterdam Avenue. The building includes freshman housing… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”