Zoro Mettini

Zoro Mettini

Zoro Mettini (* 1. September 1949 in Amude, Syrien) ist ein kurdischer Kunstmaler und Bildhauer.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Zoro Mettini (2009)

Zoro Mettini wurde 1949 in Amude in Syrien geboren. Wegen ihres politischen Engagements musste seine Familie 1964 in den Libanon emigrieren.

1969 begann Mettini an der Kunstakademie des Zentrums der Schönen Künste in Beirut zu studieren. Er schloss mit dem Diplom als Kunstmaler und Bildhauer ab. Anschließend arbeitete er als Kunstlehrer. 1972 erhielt er im Wettbewerb mit mehr als hundert Künstlern den 2. Preis der Amerikanischen Kunstakademie. 1973 arbeitete er als Art-Director bei der Jugendzeitschrift "Weekend" und wurde Mitglied der Orientalischen Künstlerbewegung, deren Vorstand er ab 1974 angehörte. 1974 arbeitete er als Grafiker bei der Werbeagentur "Worldtrade" und war seit 1975 bis zu seiner Emigration bei "Libanorama" als Maler und Bildhauer tätig.

Seit 1976 lebt und arbeitet er in Berlin. Er ist Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler und war von 1985 bis 1987 im Vorstand des Vereins der bildenden Künstler in Steglitz. Er arbeitet als Dozent an der Volkshochschule Steglitz für Malerei und Bildhauerei und war Mitarbeiter von Prof. Waldemar Grzimek, Prof. Erich Fritz Reuter, Henry Moore und Oscar-Preisträger Hans-Jürgen Kiebach.

1987 wurde Zoro Mettini vom Kunstamt Steglitz bei einem Wettbewerb für ein Bühnenbild der erste Preis Verliehen. 1972 wurden seine Arbeiten auf einer Gruppenausstellung angegriffen und zerstört, da er sich mit seinen Bildern und Skulpturen gegen Unterdrückung und Ungerechtigkeit wendet und das Recht aller Völker nach Freiheit und Selbstbestimmung thematisch aufgreift. Seine Suche und sein Streben nach Freiheit und Gleichberechtigung für alle Menschen, für die Natur und die Umwelt kommen in seinen surrealistischen Arbeiten immer wieder zum Ausdruck. 1990 erhielt er einen Preis für seine Illustrationen zu Gedichten von Nikolaus Lenau.

Ausstellungen

Mettinis Bilder und Skulpturen wurden u.a. in Beirut, London, Paris, Malmö, Helmstadt, Rotenburg, Hamburg, Berlin und München ausgestellt.

Galerie

Literatur

  • Kurden im Exil. Ein Handbuch kurdischer Kultur, Politik und Wissenschaft, Band 1, Herausgegeben vom Berliner Institut für Vergleichbare Sozialforschung, dem Haus der Kulturen der Welt und medico international, 1991.
  • Kurdistan-Rundbrief, Die verbotene Muttersprache von Zoro Mettini, herausgegeben Kurdistan-Informations-Zentrum Köln.
  • Steglitzer Kunsttage, herausgegeben vom Bezirksamt Steglitz von Berlin 1987.
  • DAMID Pressedienst: Das kurdische Problem verlangt eine politische Lösung, Interview mit dem Maler und Bildhauer Zoro Mettini, Berlin 1994.
  • Hemreş Reşo: Denge Yekitiye, Ratingen 1983-1984.
  • Jürgen Rüdiger Krenzien: Gedichte mit spitzer Farbe, Berlin 1984.
  • Rüdiger Trantow: Mosaik meines Lebens, Berlin 2007.
  • Seit 1982 in WHO'S WHO IN THE ARTS AND LITERATURE.

Weblinks

 Commons: Zoro Mettini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Нужен реферат?

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”