Halbendorf/Spree

Halbendorf/Spree
Halbendorf/Spree
Połpica
Gemeinde Guttau
Koordinaten: 51° 18′ N, 14° 33′ O51.29916666666714.557222222222141Koordinaten: 51° 17′ 57″ N, 14° 33′ 26″ O
Höhe: 141 m ü. NN
Einwohner: 223 (2008)
Eingemeindung: 1994
Postleitzahl: 02694
Vorwahl: 035932

Halbendorf/Spree, obersorbisch Połpica, ist ein Ort im Nordosten des Landkreises Bautzen in Ostsachsen und gehört seit 1994 zur Gemeinde Guttau. Der Ort liegt im Tiefland der Oberlausitz - inmitten der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft - und zählt zum Siedlungsgebiet der Sorben.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Halbendorf und Geißlitz mit Umgebung, Karte von 1844

Halbendorf befindet sich etwa 20 Kilometer nordöstlich der Großen Kreisstadt Bautzen inmitten der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft. Der Ort liegt beiderseits der Spree, wobei sich das eigentliche Halbendorf westlich, das ehemals eigenständige Dorf Geißlitz sich dagegen östlich des Flusses befindet. Der mittlerweile zusammengewachsene Ort ist auf allen Seiten umgeben von dichten Wäldern. Im Norden befindet sich das Nachbardorf Neudorf/Spree und im Süden Lömischau, während sich die Wälder im Osten über sieben Kilometer bis nach Förstgen im Landkreis Görlitz erstrecken. Zwischen Halbendorf und Neudorf erinnern noch einige Altarme an den ursprünglichen mäandrierenden Verlauf der Spree.

Nach der Siedlungsanlage ist das alte Halbendorf auf dem linken Spreeufer eine Gutssiedlung, Geißlitz auf der rechten Flussseite dagegen ein Straßenangerdorf.

Geschichte

Die Halbendorfer Mühle, erbaut 1830

Der Ort wurde erstmals 1374 als Halbindorff erwähnt. Vier Jahre zuvor war der Ortsteil Geißlitz erstmals als Gyselicz erwähnt worden. Bis ins 19. Jahrhundert stand Halbendorf unter der Grundherrschaft des hiesigen Rittergutes, Geißlitz dagegen unter jener des Rittergutes Zimpel. Dadurch bedingt verlief bis nach 1800 die Kreisgrenze zwischen Görlitz und Bautzen entlang der Spree mitten durch den heutigen Ort.

Bis 1977 war Halbendorf eine eigenständige Landgemeinde; dann wurde es ins benachbarte Neudorf eingemeindet. Mit der Gemeindegebietsreform 1994 kamen Neudorf und Halbendorf zu Guttau.

Bevölkerung

Im Jahr 1890 hatte Halbendorf lediglich 81, Geißlitz hingegen 109 Einwohner. Für seine Statistik über die sorbische Bevölkerung der Lausitz ermittelte Arnošt Muka einige Jahre zuvor für beide Orte zusammen eine Bevölkerungszahl von 243 Einwohnern; davon waren 238 Sorben (98 %) und fünf Deutsche[1].

Die Bevölkerungszahl der beiden Orte stieg bis 1963 auf 336 Einwohner an; seitdem ist sie wieder deutlich gesunken, besonders nach 1990.

Halbendorf und Geißlitz sind seit der Reformation in der Lausitz evangelisch-lutherisch geprägt und mindestens seit 1614 nach Klix gepfarrt. Halbendorf selbst verfügt über eine kleine, 1952 geweihte Kirche. Die letzten Zahlen zur Religionszugehörigkeit stammen von 1925. Damals waren alle Einwohner evangelisch-lutherischer Konfession.

Infrastruktur

Halbendorf liegt an der Kreisstraße von Neudorf nach Guttau, etwa sieben Kilometer von der Staatsstraße 109 (Bautzen - Niesky) und vier Kilometer von der Bundesstraße 156 (Bautzen - Weißwasser) entfernt. Die nächste Anschlussstelle der Bundesautobahn 4 (Dresden - Wrocław), Bautzen-Ost, befindet sich 16 Kilometer südlich.

Der Fernwanderweg Lausitzer Schlange und der Spreeradweg führen durch Halbendorf. Im Ort besteht seit 1928 das Waldschulheim Halbendorf mit 88 Betten.

Weblinks

Quellen

  1. Ernst Tschernik: Die Entwicklung der sorbischen Bevölkerung. Akademie-Verlag, Berlin 1954.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Halbendorf (Begriffsklärung) — Halbendorf ist der Name mehrerer Orte in der Oberlausitz (Deutschland): Halbendorf, ein Ortsteil von Groß Düben, Landkreis Görlitz Halbendorf im Gebirge, ein Ortsteil der Gemeinde Crostau, Landkreis Bautzen Halbendorf/Spree, ein Ortsteil der… …   Deutsch Wikipedia

  • Halbendorf — Brězowka Gemeinde Groß Düben Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Halbendorf im Gebirge — Halbendorf/Gebirge Stadt Schirgiswalde Kirschau Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Landkreis Bautzen — Landkreiswappen Diese Liste enthält Siedlungen des Landkreises Bautzen. Zusätzlich angegeben sind – falls vorhanden – der sorbische Name, die Einwohnerzahlen aktuell und von 1885/90, das Jahr der ersten Erwähnung und die Gemeindezugehörigkeit.… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch-Obersorbische Ortsnamensliste — In dieser Liste werden Orten im aktuellen oder historischen sorbischen Siedlungsgebiet sowie einigen größeren Orten außerhalb des Gebiets die obersorbischen und deutschen Bezeichnungen zugeordnet. Die Liste lässt sich nach einzelnen Merkmalen… …   Deutsch Wikipedia

  • Guttau — Infobox Ort in Deutschland name = Guttau Hućina image photo = Wappen = Wappen Guttau.png lat deg = 51 |lat min = 15 lon deg = 14 |lon min = 34 Lageplan = Bundesland = Sachsen Regierungsbezirk = Dresden Landkreis = Bautzen Verwaltungsgemeinschaft …   Wikipedia

  • Hucina — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hućina — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Lömischau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Geißlitz — bezeichnet: einen ehemaligen Ortsteil von Halbendorf/Spree, Landkreis Bautzen, sorbisch Kislica, siehe Geißlitz (Halbendorf/Spree) einen Ortsteil der Gemeinde Priestewitz, Landkreis Meißen einen ehemaligen Ort, der aufgrund des Tagebaus Lohsa… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”