Daniel Cleary

Daniel Cleary
KanadaKanada Daniel Cleary
Daniel Cleary
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 18. Dezember 1978
Geburtsort Carbonear, Neufundland, Kanada
Spitzname Dan, Clears
Größe 183 cm
Gewicht 96 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #11
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1997, 1. Runde, 13. Position
Chicago Blackhawks
Spielerkarriere
1994–1998 Belleville Bulls
1998–1999 Chicago Blackhawks
1999–2003 Edmonton Oilers
2003–2004 Phoenix Coyotes
2004–2005 Mora IK
seit 2005 Detroit Red Wings

Daniel Cleary (* 18. Dezember 1978 in Carbonear, Neufundland) ist ein kanadischer Eishockeystürmer, der zurzeit für die Detroit Red Wings in der National Hockey League spielt.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Daniel Cleary begann seine Karriere 1994 in der kanadischen Juniorenliga OHL, wo er für die Belleville Bulls spielte. Gleich in seiner ersten Saison konnte er überzeugen und erzielte 81 Punkte in 62 Spielen. Im Jahr darauf konnte er sich steigern und kam auf 115 Punkte. Er wurde für seine guten Leistungen in das First Allstar-Team der OHL gewählt. 1996/97 ließ er hingegen ein bisschen nach, trotzdem wurde er von den Chicago Blackhawks gleich in der ersten Runde des NHL Entry Draft 1997 an Position 13 ausgewählt.

Cleary gab gleich zu Beginn der Saison 1997/98 sein Debüt in der National Hockey League, wurde aber nach sechs Spielen wieder zurück in die OHL geschickt. Hinzu kamen noch vier Spiele für die Indianapolis Ice, einem Farmteam der Blackhawks in der International Hockey League.

In der Saison 1998/99 spielte er 35 Spiele für die Blackhawks in der NHL, kam aber auch zu Einsätzen für deren Farmteam in der American Hockey League, den Portland Pirates, ehe er im März 1999 zu den Edmonton Oilers transferiert wurde. Er bestritt den Rest der Saison in der AHL bei den Hamilton Bulldogs.

Cleary im Trikot der Detroit Red Wings

1999/2000 kam er nur vereinzelt zu Einsätzen für die Oilers. Stattdessen konnte er sein Können in der AHL unter beweis stellen. In 58 Spielen schaffte er 74 Punkte und wurde ins Second Allstar-Team der AHL gewählt. In den nächsten drei Jahren gehörte er dann aber zum festen Kader der Edmonton Oilers. 2003 wurde ihm sein Vertrag ausbezahlt und das Team trennte sich von Cleary. Er unterschrieb daraufhin bei den Phoenix Coyotes für die er die Saison 2003/04 bestritt.

Wegen des Lockout und der damit verbundenen Absage der NHL-Saison 2004/05 wechselte Cleary in die schwedische Elitserien zu Mora IK. Nach seiner Rückkehr nach Nordamerika war er ohne Vertrag, konnte sich jedoch im Trainingscamp der Detroit Red Wings durchsetzen und bestritt die Saison 2005/06 hauptsächlich in deren dritten oder vierten Reihe.

Im Sommer 2006 erhielt er von den Red Wings einen neuen Vertrag über zwei Jahre. Cleary konnte auch sofort überzeugen und spielte seine beste Saison, da er 20 Tore erzielte und weitere 20 vorbereiten konnte. Zudem zog er mit den Red Wings in den Playoffs bis ins Finale der Western Conference ein.

In der Saison 2007/08 knüpfte Cleary an die guten Leistungen des Vorjahr an und konnte seine persönliche Bestmarke von 40 Scorerpunkten bereits im 56. Saisonspiel einstellen, jedoch brach er sich im folgenden Spiel den Kiefer und fiel sechs Wochen lang aus. Nach seiner Rückkehr Ende März 2008 konnte er seinen persönlichen Rekord in den verbleibenden Spielen noch auf 42 Punkte ausbauen. In den darauffolgenden Playoffs gelang ihm als erstem gebürtigem Neufundländer überhaupt der Gewinn des Stanley Cups.[1]

Cleary wird hauptsächlich in Unterzahlsituationen eingesetzt, außerdem spielt er in Detroit mit Kris Draper und Kirk Maltby in der Checking Line.

Erfolge und Auszeichnungen

Karrierestatistik

    Reguläre Saison   Playoffs
Saison Team Liga GP G A Pts PIM GP G A Pts PIM
1994–95 Belleville Bulls OHL 62 26 55 81 62 16 7 10 17 23
1995–96 Belleville Bulls OHL 64 53 62 115 74 14 10 17 27 40
1996–97 Belleville Bulls OHL 64 32 48 80 88 6 3 4 7 6
1997–98 Belleville Bulls OHL 30 16 31 47 14 10 6 17 23 10
Chicago Blackhawks NHL 6 0 0 0 0
Indianapolis Ice IHL 4 2 1 3 6
1998–99 Chicago Blackhawks NHL 35 4 5 9 24
Portland Pirates AHL 30 9 17 26 74
Hamilton Bulldogs AHL 9 0 1 1 7 3 0 0 0 0
1999–00 Hamilton Bulldogs AHL 58 22 52 74 108 5 2 3 5 18
Edmonton Oilers NHL 17 3 2 5 8 4 0 1 1 2
2000–01 Edmonton Oilers NHL 81 14 21 35 37 6 1 1 2 8
2001–02 Edmonton Oilers NHL 65 10 19 29 51
2002–03 Edmonton Oilers NHL 57 4 13 17 31
2003–04 Phoenix Coyotes NHL 68 6 11 17 42
2004–05 Mora IK SEL 47 11 26 37 138
2005–06 Detroit Red Wings NHL 77 3 12 15 40 6 0 1 1 6
2006–07 Detroit Red Wings NHL 71 20 20 40 24 18 4 8 12 30
2007–08 Detroit Red Wings NHL 63 20 22 42 33 22 2 1 3 4
2008–09 Detroit Red Wings NHL 74 14 26 40 46 23 9 6 15 12
2009–10 Detroit Red Wings NHL 64 15 19 34 29 12 2 0 2 4
OHL gesamt 220 127 196 323 238 46 26 48 74 79
IHL gesamt 4 2 1 3 6 0 0 0 0 0
AHL gesamt 97 31 70 101 189 8 2 3 5 18
SEL gesamt 47 11 26 37 138 0 0 0 0 0
NHL gesamt 678 113 170 283 365 91 18 18 36 66

International

Vertrat Team Kanada bei:

Jahr Team Veranstaltung   GP G A Pts PIM
2002 Kanada WC 7 2 1 3 2
Senioren Int'l gesamt 7 2 1 3 2

Einzelnachweise

  1. nhl.com, Native son Cleary makes Newfoundland proud

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Daniel Cleary — Born …   Wikipedia

  • Daniel Cleary — Données clés Surnom Clears Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Cleary (surname) — Cleary is not an especially common surname; it may relate to: Bernard Cleary (born 1937), Canadian politician Beverly Cleary (born 1916), American author Bill Cleary (born 1934), American hockey player Brendan Cleary (born 1958), Irish poet Brian …   Wikipedia

  • Cleary — ist der Familienname folgender Personen: Daniel Cleary (* 1978), kanadischer Eishockeystürmer Michael J. Cleary (* 1925), irischer Bischof (römisch katholisch) Thomas Cleary (* 1949), Schriftsteller und Übersetzer Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Daniel McLean (businessman) — Daniel McLean Born Daniel McLean October 2, 1770(1770 10 02) New Jersey Died February 8, 1823(1823 02 08) Alexandria, Virginia Residence Alexandria, Vi …   Wikipedia

  • Daniel Garodnick — Daniel R. Garodnick Member of the New York City Council from the 4th District Incumbent Assumed office January 2006 …   Wikipedia

  • Daniel B. Verdin III — Member of the South Carolina Senate from the 9th district In office 2000 Personal details …   Wikipedia

  • Cleary-Newman murder — The Cleary Newman murder case was a major scandal involving political and legal corruption in New York State. It was called, by the New York Daily News,, one of the most notable murder cases in the annals of New York crime. [1] The New York Times …   Wikipedia

  • Daniel McLean (MacLean) — Infobox Person name = Daniel McLean image size = caption = birth name = Daniel McLean birth date = birth date|1770|10|2 birth place = New Jersey death date = death date|1823|2|8 death place = Alexandria, Virginia death cause = residence =… …   Wikipedia

  • Dan Cleary — CAN Daniel Cleary Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 18. Dezember 1978 Geburtsort Carbonear, Neufundland, Kanada …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”