Elektrische Schmalspurbahn Solothurn-Bern

Elektrische Schmalspurbahn Solothurn-Bern
Elektrische Schmalspurbahn Solothurn–Bern
Postkarte der Station Bätterkinden im Jahre 1916
Postkarte der Station Bätterkinden im Jahre 1916
Streckenlänge: 26.95 km
Spurweite: 1000 mm (Meterspur)
Stromsystem: 1200 V =
Maximale Neigung: 30 
Solothurn–Zollikofen, Stand Ende 1921
Legende
0.00 Solothurn 432 m ü. M.
Haltepunkt, Haltestelle
1.97 Bleichenberg 460 m ü. M.
Planfreie Kreuzung – oben
EB Solothurn–Burgdorf
Bahnhof, Station
3.00 Biberist SZB 459 m ü. M.
Haltepunkt, Haltestelle
4.76 Ammannsegg 475 m ü. M.
Bahnhof, Station
6.15 Lohn-Lüterkofen 465 m ü. M.
Haltepunkt, Haltestelle
7.41 Küttigkofen-Krailigen 475 m ü. M.
Bahnhof, Station
9.98 Bätterkinden 472 m ü. M.
Haltepunkt, Haltestelle
12.33 Schalunen 501 m ü. M.
Bahnhof, Station
13.97 Büren zum Hof 506 m ü. M.
Bahnhof, Station
15.05 Fraubrunnen 495 m ü. M.
Bahnhof, Station
16.25 Grafenried 518 m ü. M.
Bahnhof, Station
20.03 Jegenstorf 521 m ü. M.
Haltepunkt, Haltestelle
22.21 Urtenen 530 m ü. M.
Bahnhof, Station
23.17 Schönbühl SZB 525 m ü. M.
Bahnhof, Station
24.37 Moosseedorf 530 m ü. M.
Planfreie Kreuzung – unten
SBB-Bahnstrecke Biel–Bern
Bahnhof, Station
26.95 Zollikofen 560 m ü. M.
Strecke – geradeaus
Bern-Zollikofen-Bahn

Die Elektrische Schmalspurbahn Solothurn–Bern (ESB) ist eine ehemalige Bahngesellschaft in den Kantonen Solothurn und Bern in der Schweiz. Sie fusionierte 1922 mit der Bern-Zollikofen Bahn (BZB) zur Solothurn-Zollikofen-Bern Bahn (SZB) und ist seit 1984 Teil der Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS). Die RBS betreibt heute die knapp 27 km lange ESB-Strecke zwischen Solothurn und Zollikofen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im Juni 1912 erteilte die Bundesversammlung die Konzession für die Elektrische Schmalspurbahn Solothurn–Bern, worauf die Projektierungsarbeiten aufgenommen wurden. Als am 9. Oktober 1912 im Gasthof Zum Brunnen in Fraubrunnen die konstituierende Generalversammlung stattfand, fuhr die Bern-Zollikofen Bahn (BZB) bereits seit vier Monaten. Der BZB war bei der Konzessionserteilung auferlegt worden, die Einbindung der ESB bis nach Bern sicherzustellen, wodurch sich die Planungen der ESB auf die Strecke Solothurn–Zollikofen beschränkte.

Wie bei der BZB wurde eine meterspurige Überlandbahn geplant, die allerdings auch Güterverkehr abwickeln sollte. Nachdem im Sommer 1913 mit dem Bau begonnen wurde, mussten die Arbeiten ab dem 1. August 1914 aufgrund des Kriegsausbruchs in Europa eingestellt werden und wurden erst im Spätherbst mit Einschränkungen wieder aufgenommen. Während an der Bahnstrecke noch gebaut wurde, konnte 1915 die Depotwerkstätte in Solothurn bezogen und erste Fahrversuche durchgeführt werden.

Nach der amtlichen Kollaudation – Abnahme und Zulassung – am 7. April 1916 wurde die Bahn am 9. April offiziell eröffnet. In Zollikofen hatte die ESB einen direkten Gleisanschluss an die BZB erhalten, allerdings wurde der direkte Verkehr Solothurn – Bern erst 1924 mit der Eröffnung der Rüttilinie eingeführt.

Per 1. Januar 1922 fusionierten die ESZ und die BZB zur Solothurn-Zollikofen-Bern Bahn (SZB).

Strecke

Für den Güterverkehr mit Normalspurwagen wurden in Solothurn und Schönbühl Rollschemelanlagen gebaut, welche die direkte Übernahme von Güterwagen aus dem Netz der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) ermöglichten. Auf den Bahnhöfen Biberist, Lohn-Lüterkofen, Bätterkinden, Fraubrunnen, Grafenried und Jegenstorf waren normalspurige Anschlussgleise vorhanden; diese erlaubten die Normalspurwagen von den Rollschemeln zu nehmen und zu entladen/beladen, während die Rollschemel anderweitig weiterverwendet werden konnten.

Brücken

Die Brücke über die Emmentalbahn bei Biberist war die erste Plattenbrücke aus Beton die in der Schweiz bei einer Bahnlinie eingesetzt wurde[1]. Sie wird im Oktober 2008 durch einen Neubau ersetzt.

Rollmaterial

Auf die Betriebsaufnahme 1916 hin, standen fünf Triebwagen, sechs Personenwagen (je zwei BC4, C4 und C2), drei kombinierte Gepäck-/Postwagen (Z2) und acht Güterwagen (vier K2, je zwei L2 und M2) zur Verfügung.

Triebwagen
  • BCFe 4/4 1–2
  • CFe 4/4 11–12
  • Fe 4/4 21

Zusätzliche Wagen wurden 1921 beschafft: je ein BC4 und C4, drei Güterwagen (zwei K2 und ein X2) und ein von der Rhätischen Bahn (RhB) übernommener Z (Postwagen). Ein weiterer Z von der RhB folgte 1922.

Nach der Fusion zur SZB wurde noch weiteres Rollmaterial beschafft, wie es bereits bei der ESB im Einsatz stand.

  • CFe 4/4 13 (1924)
  • je ein BC4 und C4 (1925)
  • BCFe 4/4 3 (1929)

Literatur

  • Theo Stolz, Paul Bucher; Soloturn-Zollikofen-Bern-Bahn Geschichte und Rollmaterial. Eigenverlag durch die SZB 1979, keine ISBN

Einzelnachweise

  1. Gemäss Eisenbahn Amateur 6/2008, Seite 321

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Elektrische Schmalspurbahn Solothurn–Bern — Die Elektrische Schmalspurbahn Solothurn–Bern (ESB) ist eine ehemalige Bahngesellschaft in den Schweizer Kantonen Solothurn und Bern. Sie fusionierte zum 1. Januar 1922 mit der Bern Zollikofen Bahn (BZB) zur Solothurn Zollikofen Bern Bahn (SZB)… …   Deutsch Wikipedia

  • Bern-Zollikofen Bahn — Richtung Zollikofen bereitstehender Zug der BZB, zwischen dem Berner Hauptbahnhof und dem ehemaligen Hotel Schweizerhof, ca. 1930 Streckenlänge: ca. 8 km …   Deutsch Wikipedia

  • Solothurn-Zollikofen-Bern Bahn — Streckenlänge: 35.06 km Spurweite: 1000 mm (Meterspur) Stromsystem: 1300 V = Maximale Neigung: 45 ‰ Solothurn–Zollikofen–Bern, Stand 1984 Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Regionalverkehr Bern Solothurn — Basisinformationen Webpräsenz http://www.rbs.ch Bezugsjahr 2005 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Solothurn — Der Bahnhof Solothurn ist ein Knotenpunkt mehrerer normal und meterspuriger Eisenbahnstrecken. Er befindet sich in der Vorstadt von Solothurn, Schweiz, nahe der Stadtgrenze zu Zuchwil. Der Bahnhof Solothurn, ursprünglich Neu Solothurn, wird in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Schweizer Eisenbahnen — Liste der Schweizer Eisenbahnen: Inhaltsverzeichnis 1 Regelspur 1.1 Heute bestehende Gesellschaften 1.2 Gesellschaften (EVU) mit Netzzugangsbewilligung, aber ohne Streckeneigentum 1.3 Alle Gesellschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Schmalspurbahnen in der Schweiz — Inhaltsverzeichnis 1 Liste der bestehenden Schweizer Schmalspurbahnen 1.1 Deutschsprachige Schweiz 1.2 Graubünden 1.3 Französischsprachige Schweiz 1.4 Italienischsprachige Schweiz …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Schweizer Eisenbahngesellschaften — Diese Liste führt die Schweizer Eisenbahngesellschaften auf. Als Eisenbahngesellschaft im Sinne dieser Liste gelten Eisenbahninfrastrukturunternehmen (EIU, eigene Strecke) und Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU, mit Zügen Strecken befahren… …   Deutsch Wikipedia

  • Fraubrunnen BE — Fraubrunnen Basisdaten Kanton: Bern Amtsbezirk: Fraubrunnen …   Deutsch Wikipedia

  • ES-B — Die Abkürzung ESB steht für: Eastern Sigillata B, archäologische Bezeichnung einer Gattung der hellenistischen Keramik Eingliederungsstätte Baselland, eine Schweizer Stiftung welche Menschen mit Behinderung fördert, und in die Gesellschaft… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”