Franz Cornelsen

Franz Cornelsen

Franz Cornelsen (* 22. Juli 1908 in Minden/Westfalen; † 31. Oktober 1989 in Berlin) war ein deutscher Verleger und der Gründer des Cornelsen Verlages.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Franz Cornelsen wurde am 22. Juli 1908 als Sohn des Landrates Franz Cornelsen und seiner Ehefrau Emily Cornelsen (geb. Gädeke) in Minden geboren. Er besuchte das Gymnasium Athenaeum in Stade, nachdem sein Vater dort Landrat geworden war, und studierte danach Elektrotechnik u. a. in München. Nach dem Studium arbeitete Franz Cornelsen bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges im Jahr 1945 als Diplomingenieur in der Auslandsabteilung der Siemens AG.

1938 hatte er die Grafikerin und spätere Schulbuchautorin Hildegard Friedrichs geheiratet. 1947 adoptierte er zusammen mit seiner Frau seinen Neffen Dirk, dessen Eltern sich 1945 auf der Flucht vor der Roten Armee im Beisein des Kindes das Leben genommen hatten.[1]

1981 starb seine Ehefrau Hildegard. 1984 heiratete er die geschiedene Ruth Schaefer (* 1928) und adoptierte ein Jahr später deren seinerzeit schon erwachsene Tochter Andrea (* 1957). Franz Cornelsen starb 1989 und wurde – ebenso wie seine erste Frau Hildegard – auf dem Friedhof Schmargendorf beerdigt.

Wirken und Ehrungen

1946 gründete Cornelsen – zusammen mit seiner Ehefrau Hildegard, der Autorin des Verlags-Bestsellers Peter Pim and Billy Ball – in der Künstlerkolonie in Berlin-Wilmersdorf den Cornelsen Verlag, der zu einem der führenden Schulbuchverlage im gesamten Bundesgebiet wurde. 1954 übernahm er zusammen mit seiner Frau den vor der Insolvenz stehenden alten und renommierten Buchverlag Velhagen & Klasing (Publikationen u. a.: Putzger sowie Velhagen & Klasings Monatshefte) in Bielefeld, sanierte und integrierte ihn in den Cornelsen Verlag. 1970 gründete er die „Franz-Cornelsen-Stiftung“, in deren Eigentum der Verlag überging, nachdem sich sein einziger Sohn Dirk Cornelsen entschieden hatte, nicht – wie von seinem Vater gewünscht – unmittelbar nach Beendigung des Studiums in den Verlag einzutreten.

Franz Cornelsen errichtete drei gemeinnützige Stiftungen auf den Gebieten Kultur, Bildung und Umwelt.

1978 erhielt er die Ernst-Reuter-Plakette und 1981 wurde er mit dem Master of Arts h.c. Oxford geehrt.

Literatur

  • Dirk Cornelsen: Das zertretene Angelspiel – Eine Berliner Kindheit nach 1945. Klartext Verlag, Essen 2003, ISBN 3-89861-213-9

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Dirk Cornelsen: Das zertretene Angelspiel

Wikimedia Foundation.

Поможем написать реферат

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Franz Cornelsen (Politiker) — Heinrich Friedrich Franz Cornelsen (* 2. Oktober 1868 in Stade; † 14. Oktober 1951 ebenda) war ein deutscher Regierungsbeamter und Abgeordneter. Er war von 1905 bis 1917 Landrat des preußischen Kreises Minden in Westfalen und von 1917 bis 1932… …   Deutsch Wikipedia

  • Cornelsen Verlag — Rechtsform GmbH Gründung 1946 Sitz Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Cornelsen — steht für folgende Begriffe: Cornelsen Verlag, ein deutscher Schulbuchverlag. Cornelsen ist der Name folgender Personen: Franz Cornelsen (Politiker) (1868–1951), preußischer Landrat Franz Cornelsen (1908–1989), deutscher Verleger und Ehemann von… …   Deutsch Wikipedia

  • Cornelsen Verlag GmbH & Co. — Cornelsen Verlag GmbH & Co.,   einer der größten deutschen Schulbuchverlage; Sitz: Berlin; 1946 als Franz Cornelsen Verlag GmbH gegründet, heute durch Zukäufe bedeutende Verlagsgruppe. Das Programm umfasst neben dem klassischen Schulbuch u. a.… …   Universal-Lexikon

  • Cornelsen-Verlag — Messestand des Cornelsen Verlags auf der Didacta 2008 Der Cornelsen Verlag ist einer der führenden deutschen Schulbuchverlage und in der Weiterentwicklung Bildungskonzern. Anfänglich auf die englische Sprache konzentriert, spezialisierte sich der …   Deutsch Wikipedia

  • Cornelsen Kulturstiftung — Die Cornelsen Kulturstiftung ist eine gemeinnützige Stiftung der Cornelsen Verlagsgruppe die sich vor allem mit Themen um Bildung und Wissen beschäftigt. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Stiftungszweck 2 Bisherige Förderungen …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Moor — Dieser Artikel behandelt das Drama Die Räuber von Friedrich Schiller. Zu der Oper I Masnadieri von Giuseppe Verdi siehe dort. Die Räuber ist der Titel eines Dramas von Friedrich Schiller. Das Werk, das zunächst nicht als Bühnenstück vorgesehen… …   Deutsch Wikipedia

  • Hildegard Cornelsen — Hildegard Cornelsen, 1981 Hildegard Cornelsen (* 21. November 1905 in Lübeck; † 28. September 1981 auf Ibiza; geborene Friedrichs) war eine Schulbuchautorin, Verlegerin und Grafikerin. Leben In Lübeck als Tochter des Architekten Arthur Fri …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Cor — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Begräbnisstätten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”