Georg Brandes

Georg Brandes
Georg Brandes (Fotografie 1886)
Georg Brandes (Gemälde aus dem Jahr 1900 von Peder Severin Krøyer)

Georg Morris Cohen Brandes (* 4. Februar 1842 in Kopenhagen; † 19. Februar 1927 ebenda) war ein dänischer Literaturkritiker, Philosoph und Schriftsteller, der sich um die Vermittlung von skandinavischer und deutscher Kultur verdient gemacht hat. Seine literarischen Werke kennzeichnen Nähe zum Realismus und Naturalismus. Georg Brandes war der Bruder von Edvard Brandes, der ihn sein ganzes Leben unterstützte.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Georg Brandes studierte Rechtswissenschaften und Philosophie an der Universität Kopenhagen und schloss sein Studium mit einer Dissertation über französische Philosophen ab. Brandes bereiste halb Europa, lebte zwischen 1877 und 1882 in Berlin und wurde 1902 als Professor für Philosophie an die Universität Kopenhagen berufen.

Brandes hielt sich zu Vortragsreisen oft im Ausland auf. Diesen Reden und Publikationen war das im deutschsprachigen Raum erwachende Interesse für die nordische Literatur zu verdanken. In Dänemark machte er besonders die polnische und russische Literatur bekannt.

Er schrieb geistreiche Essays und Biographien z. B. über Johann Wolfgang von Goethe, Michelangelo, William Shakespeare oder Voltaire. Unter Berufung auf William Shakespeare forderte Brandes eine realistische Darstellung der Charaktere in der Literatur. Sein Werk zeigt aber auch Einflüsse von Hippolyte Taine, Charles-Augustin Sainte-Beuve, Auguste Comte und John Stuart Mill.

Politisch steht er hinter der nationalradikalen Bewegung, literarisch sieht man ihn im Realismus und Naturalismus.

Früh hob er als engagierter Vorkämpfer für emanzipatorische Ideen Søren Kierkegaard vor. Schon 1888 hielt Brandes Vorlesungen über Friedrich Nietzsche, mit dem er in Briefkontakt stand, und machte dessen Philosophie in Dänemark bekannt. Nietzsche, dessen Werke in der Folge einen unvergleichlichen Siegeszug antreten sollten, reagierte auf die lange ersehnte Resonanz – und auch auf Brandes Beschreibung seines Denkens als ein aristokratischer Radikalismus – enthusiastisch. Brandes entwickelte sich unter Nietzsches Einfluss vom Volksdemokraten zu einem elitären Denker.

Noch heute gilt Brandes in Skandinavien als Urheber einer antiklerikalen Geisteshaltung.

Georg Brandes-Prisen

Seit 1969 wird der nach ihm benannte Literaturpreis Georg Brandes-Prisen von der dänischen Literaturkritikervereinigung Litteraturkritikernes Lav verliehen.

Werke

Einzelausgaben
  • Nietzsche. Eine Abhandlung über aristokratischen Radicalismus. Berenberg Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-937834-03-6.
  • Der Wahrheitshass. Über Deutschland und Europa 1880-1925. Berenberg Verlag, Berlin 2007, ISBN 978-3-937834-19-1.
  • Voltaire. 6. Auflage. Erich Reiss Verlag, Berlin 1922 (2 Bde. in 1 Bd.; übersetzt von Emilie Stein und Ernst R. Eckkert).
Werkausgabe
  • Samlede Skrifter. Gyldendal Verlag, Kopenhagen 1899/1910 (18 Bde.).

Literatur

  • Henning Fenger: Den unge Brandes. Gyldendal, Kopenhagen 1957.
  • Henrik Ibsen: Georg Brandes. Gyldendal, Kopenhagen 1902/03 (3 Bde.).
  • Henrik Ibsen: Tilskuerens Festskrift til Georg Brandes. 1912.
  • Heinrich Eduard Jacob: Das war Georg Brandes. In: Benno Reifenberg und Wolfgang Weyrauch (Hrsg.): Federlese. Ein Almanach des Deutschen PEN-Zentrums des Bundesrepublik Deutschland. Desch Verlag, München 1967, S. 108-114.
  • Werner Thierry: Georg Brandes. Værk og skræbne. Spektrum, Kopenhagen 1999, ISBN 87-7763-186-2.

Weblinks

 Commons: Georg Brandes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Georg Brandes — Georg Morris Cohen Brandes (4 February 1842 19 February 1927) was a Danish critic and scholar who had great influence on Scandinavian and European literature from the 1870s through the turn of the 20th century. Normally he is seen as the theorist …   Wikipedia

  • Georg Brandes — Georg Brandes, esquisse d un tableau, par Peder Severin Krøyer (1900) Georg Brandes[1] (Morris Cohen, dit) (Copenhague, 1842 Copenhague …   Wikipédia en Français

  • Georg Brandes — Morris Cohen …   Eponyms, nicknames, and geographical games

  • Georg-Brandes-Preis — Der Georg Brandes Preis (dänisch: Georg Brandes Prisen) ist ein dänischer Literaturpreis, der seit 1969 von der Litteraturkritikernes Lav, einem Zusammenschluss dänischer Literaturkritiker, vergeben wird. Der mit 30.000 dänischen Kronen dotierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Friedrich Brandes — Georg Friedrich Brandes, Porträt von Johann Georg Ziesenis Georg Friedrich Brandes (* getauft 12. Dezember 1709 in Celle; † 6. September 1791 in Hannover) war ein deutscher Jurist, Universitätsreferent der Hannoverschen Regierung und Bücher und… …   Deutsch Wikipedia

  • BRANDES, GEORG — (Morris Cohen; 1842–1927), Danish literary critic and writer. Brandes was born into an assimilated family which had retained some nominal ties with the Copenhagen Jewish community. As a student of philosophy, he was at one stage strongly… …   Encyclopedia of Judaism

  • Brandes — ist der Familienname folgender Personen: Alwin Brandes (1866–1949), deutscher Politiker und Gewerkschaftsführer August Heinrich Werner Brandes (1798–1858), deutscher Pädagoge und Hochschullehrer August Brandes (1872–1948), deutscher Freskenmaler… …   Deutsch Wikipedia

  • BRANDES (G.) — Le comparatisme, branche moderne de l’histoire littéraire, exige des esprits brillants, ouverts à toutes les influences, curieux de nouveautés, découvreurs, traducteurs et vulgarisateurs inlassables. En même temps, rien n’est plus ingrat que le… …   Encyclopédie Universelle

  • Georg Alexander zu Mecklenburg — als russischer Offizier …   Deutsch Wikipedia

  • BRANDES (Cohen), CARL EDVARD — (1847–1931), Danish author, playwright, and politician; younger brother of georg brandes , Brandes specialized in Oriental languages at the University of Copenhagen and received his doctorate in 1879. He published translations from Sanskrit and… …   Encyclopedia of Judaism

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”