Georg Eder (Erzbischof)

Georg Eder (Erzbischof)
Wappen Georg Eders, Erzbischof von Salzburg (1989–2002)

Georg Eder (* 6. März 1928 in Mattsee im Flachgau) ist emeritierter Erzbischof von Salzburg.

Leben

Eder wurde am 6. März 1928 am Gräblerbauernhof in Mattsee im nördlichen Salzburger Flachgau geboren. Nach der Volksschule kam er 1946 in das erzbischöfliche Gymnasium Borromäum in Salzburg und legte dort nach fünf Jahren die Matura ab. Anschließend trat Georg Eder in das Priesterseminar der Erzdiözese Salzburg ein.

Am 15. Juli 1956 empfing Georg Eder im Dom zu Salzburg von Erzbischof Andreas Rohracher die Priesterweihe. Nach ersten Seelsorgeerfahrungen in Zell am See wurde er 1960 zum bischöflichen Sekretär ernannt. In den nächsten Jahren setzte Eder seine theologischen Studien fort und schloss diese 1964 bei Josef Dillersberger mit einer bibelwissenschaftlichen Dissertation über das Wirken des Heiligen Geistes bei Joh 14 ab.

1965 wurde Eder Pfarrer von Lofer, gleichzeitig war er als Ministrantenseelsorger der Erzdiözese tätig. Von 1968 bis 1970 war er als Generalsekretär für die Anliegen des Tiroler Anteils der Erzdiözese in Wörgl zuständig. 1970 wurde er Pfarrer von Altenmarkt im Pongau, 1981 auch Dechant des Dekanates Altenmarkt.

Am 21. Dezember 1988 wählte das Domkapitel von Salzburg Georg Eder aus einem Dreiervorschlag des Heiligen Stuhls zum 88. Nachfolger des Hl. Rupert und 77. Erzbischof von Salzburg. Die Ernennung durch Papst Johannes Paul II. erfolgte am 17. Jänner 1989.

Um das innerkirchliche Gespräch zu fördern und die Einheit mit der Gesamtkirche zu sichern, wurde durch Erzbischof Eder das Diözesanforum einberufen, welches von 1994 bis 1996 tagte. Eders Einschätzung dieses synodalen Vorgangs war durchaus positiv (diese Versammlung hat der Kirche durchaus viele gute Früchte gebracht, es ist ein wahrer Freudentag) er lässt aber auch keinen Zweifel daran, dass noch viel Arbeit zu tun ist.

Besondere Anliegen waren Erzbischof Eder die Förderung von Priesterberufungen sowie von Ehe und Familie.

Durch seine pointiert konservativen Ansichten zu Sexualmoral, Ökumene und dem gesellschaftlich-kirchlichen Wertverständnis stand er regelmäßig im Mittelpunkt des Medieninteresses.

Am 23. November 2002 wurde Eders Rücktritt aus Altersgründen von Papst Johannes Paul II. angenommen. Sein Nachfolger als Erzbischof von Salzburg wurde Dr. Alois Kothgasser.

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Karl Berg Erzbischof von Salzburg
1989–2002
Alois Kothgasser SDB
Primas Germaniae
1989–2002

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Georg Eder — ist der Name folgender Personen: Georg Eder (Reichshofrat) (1523–1587), österreichischer kaiserlicher Jurist Georg Eder (Erzbischof) (* 1928), Erzbischof von Salzburg Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidun …   Deutsch Wikipedia

  • Eder (Name) — Eder ist ein spanischer männlicher Vorname[1] baskischer Herkunft mit der Bedeutung „gutaussehend“, „schön“[2]; die portugiesische Form des Namens ist Éder. Außerdem ist Eder in Deutschland und Österreich ein gebräuchlicher Familienname.… …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbischof von Salzburg — Die folgenden Personen hatten das Amt des Erzbischofs von Salzburg als Oberhaupt der Erzdiözese Salzburg inne. (Nur die erstgenannten, nämlich Rupert, Vitalis, Flobrigis, Johannes I. und Virgil waren Bischöfe in oder von Salzburg) Erläuterung der …   Deutsch Wikipedia

  • Eder — I Eder   die, linker Nebenfluss der Fulda in Nordrhein Westfalen und Hessen, 176 km lang, entspringt am 676 m hohen Ederkopf im Rothaargebirge, mündet südöstlich von Baunatal. Nebenflüsse sind Nuhne, Orke, Itter, Elbe, Ems und Schwalm. Die… …   Universal-Lexikon

  • Karl Berg (Erzbischof) — Wappen des Salzburger Erzbischof Karl Berg Grabstätte …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Schwalm-Eder-Kreises — Die Geschichte des Schwalm Eder Kreis beschreibt die historische Entwicklung auf dem Gebiet des Schwalm Eder Kreises in Nordhessen (Deutschland). Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte 2 Fränkischer Hessengau 3 Erzbistum Mainz und Landgrafschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Kothgasser — Erzbischof Alois Kothgasser Alois Kothgasser SDB (* 29. Mai 1937 in Lichtenegg, Bezirk Feldbach, Steiermark) ist Erzbischof von Salzburg und damit auch Primas Germaniae …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Kothgasser — Erzbischof Alois Kothgasser Alois Kothgasser SDB (* 29. Mai 1937 in Lichtenegg, Bezirk Feldbach, Steiermark) ist Erzbischof von Salzburg und damit auch Primas Germaniae …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ed — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Salzburg — Die folgenden Personen hatten das Amt des Erzbischofs von Salzburg als Oberhaupt der Erzdiözese Salzburg inne. (Nur die erstgenannten, nämlich Rupert, Vitalis, Flobrigis, Johannes I. und Virgil waren Bischöfe in oder von Salzburg) Erläuterung der …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”