Hans Haug (Jurist)

Hans Haug (Jurist)

Hans Haug (* 14. April 1921 in St. Gallen; † 12. April 1995 in St. Gallen) war ein Schweizer Jurist und langjähriges leitendes Mitglied des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) und der Liga der Rotkreuz-Gesellschaften sowie Mitglied des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Hans Haug wurde 1921 in St. Gallen geboren. Er studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten von Genf und Zürich und schloss sein Studium 1946 mit dem Doktorat der Universität Zürich ab. Von 1967 bis 1986 war er Inhaber des Lehrstuhls für Internationales öffentliches Recht an der Hochschule für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (HSG) in St. Gallen.

1946 wurde er Mitglied des Schweizerischen Roten Kreuzes. Von 1952 bis 1967 übernahm er das Amt des Generalsekretärs des SRK, von 1968 bis 1982 war er dessen 15. Präsident. Zur gleichen Zeit war er Kraft dieses Amtes auch einer von mehreren Vizepräsidenten der Liga der Rotkreuz-Gesellschaften. Von 1971 bis 1980 gehörte er dem Rat des Henry-Dunant-Institutes an, davon von 1978 bis 1980 als dessen Präsident. Im März 1983 wurde er vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz als Mitglied kooptiert. Nach seinem Ausscheiden aus dem Komitee im Jahr 1991 wurde er ein Jahr später zum Ehrenmitglied ernannt. Er starb vier Jahre später in seiner Geburtsstadt.

Besonderen Einfluss hatte Hans Haug in der akademischen Forschung und Ausbildung zur Geschichte und den juristischen Grundlagen der Rotkreuz-Bewegung. Sein in Zusammenarbeit mit anderen Autoren verfasstes und in mehreren Sprachen erschienenes Buch „Menschlichkeit für alle. Die Weltbewegung des Roten Kreuzes und des Roten Halbmonds“ gilt in diesem Bereich als Standardwerk.

Werke (Auswahl)

  • Hans Haug: Neutralität und Völkergemeinschaft. Polygraphischer Verlag, Zürich und St. Gallen 1962, ISBN 3-72-550460-1
  • Alois Riklin, Hans Haug, Raymond Probst: Neues Handbuch der schweizerischen Aussenpolitik. Haupt Verlag AG, Bern 1992, ISBN 3-25-804565-8 (erstmals erschienen 1975 unter dem Titel Handbuch der schweizerischen Aussenpolitik; ISBN 3-25-802364-6)
  • Hans Haug, Hans-Peter Gasser, Francoise Perret, Jean-Pierre Robert-Tissot: Menschlichkeit für alle. Die Weltbewegung des Roten Kreuzes und des Roten Halbmonds. 3. Auflage. Haupt Verlag AG, Bern 1995, ISBN 3-25-805038-4

Literatur

  • Haug, Hans. In: Hans Girsberger: Who's who in Switzerland Including the Principality of Liechtenstein. 15. Auflage. Orell Füssli, Zürich 1987, ISBN 2-82-630812-2, S. 222

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Haug — ist ein deutscher Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Namensträger 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Has–Hau — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Centralverein des Schweizerischen Roten Kreuzes — Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) ist die 1866 in Bern gegründete nationale Rotkreuz Gesellschaft der Schweiz. Gemäss den Genfer Rotkreuzabkommen und ihrer Anerkennung durch das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) ist sie Mitglied in… …   Deutsch Wikipedia

  • Hülfsverein für schweizerische Wehrmänner und deren Familien — Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) ist die 1866 in Bern gegründete nationale Rotkreuz Gesellschaft der Schweiz. Gemäss den Genfer Rotkreuzabkommen und ihrer Anerkennung durch das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) ist sie Mitglied in… …   Deutsch Wikipedia

  • Centre for Humanitarian Dialogue — Das Zentrum für humanitären Dialog, englisch Centre for Humanitarian Dialogue oder kurz HD Centre (HDC), ist eine in der Schweizer Stadt Genf ansässige unabhängige und unparteiliche humanitäre Organisation. Hauptziel der als private Stiftung… …   Deutsch Wikipedia

  • Henry-Dunant-Institut — Das Zentrum für humanitären Dialog, englisch Centre for Humanitarian Dialogue oder kurz HD Centre (HDC), ist eine in der Schweizer Stadt Genf ansässige unabhängige und unparteiliche humanitäre Organisation. Hauptziel der als private Stiftung… …   Deutsch Wikipedia

  • Stiftung Dr. J. E. Brandenberger — Die Stiftung Dr. Jacques Edwin Brandenberger prämiert seit 1990 jährlich herausragende Schweizer Persönlichkeiten, welche sich um die humanitäre Kultur, den sozialen Fortschritt oder die Hebung des Lebensstandards in besonderer Weise verdient… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Basel — Die Liste Söhne und Töchter der Stadt Basel führt Personen auf, die in der Schweizer Stadt Basel geboren wurden. A René Acht (1920–1998), Maler Marc Allégret, französischer Regisseur Kathrin Amacker (* 1962), Nationalrätin Bonifacius Amerbach… …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter von Basel — Die Liste Söhne und Töchter der Stadt Basel führt Personen auf, die in der Schweizer Stadt Basel geboren wurden. A René Acht (1920–1998), Maler Marc Allégret, französischer Regisseur Kathrin Amacker (* 1962), Nationalrätin Bonifacius Amerbach… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Söhnen und Töchtern der Stadt St. Gallen — Diese Liste enthält in St. Gallen geborene Persönlichkeiten, chronologisch nach dem Geburtsjahr sortiert. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 In St. Gallen geborene Persönlichkeiten 1.1 bi …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”