Imelda Staunton

Imelda Staunton
Imelda Staunton bei der Weltpremiere von Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 2 in London (2011)

Imelda Mary Philomena Bernadette Staunton (* 9. Januar 1956 in London, England, Großbritannien) ist eine britische Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Staunton wurde 1956 als einziges Kind irischer Einwanderer in London geboren. Während sie die La Sainte Union-Klosterschule in Camden besuchte, stand Staunton in John Gays Bettleroper erstmals auf der Bühne des Schultheaters. Sie beschloss, Schauspielerin zu werden und begann mit Freundinnen, ein eigenes Stück namens The Corsythe Saga zu schreiben. Bei dessen Aufführung wurde sie von einer Sprachtrainerin entdeckt, die Staunton mit Zustimmung ihrer Eltern Unterricht gab. 1973 wurde die 17-jährige Staunton an der Royal Academy of Dramatic Art, der angesehensten Schauspielschule Englands, angenommen. Nach ihrem Studium spielte Staunton sechs Jahre lang an verschiedenen Provinzbühnen in Travestien, griechischen Tragödien und Musicals. Seit 1982 arbeitete Staunton im Londoner National Theatre, wo sie den Schauspieler Jim Carter kennenlernte (sie heirateten 1985).

Mit nur 29 Jahren gewann Staunton den Laurence Olivier Award als Beste Nebendarstellerin für ihre Leistungen in A Chorus of Disapproval und The Corn is Green. Als etablierter Bühnenstar am West End trat Staunton von 1986 bis 1988 der Royal Shakespeare Company bei und erntete wieder breites Kritikerlob (ihre Hauptrollen in Onkel Wanja und Der Zauberer von Oz wurden 1988 für zwei weitere Laurence Olivier Awards nominiert). Nachdem sich 1990 Stephen Sondheims Ab in den Wald als Musical-Hit der Saison durchgesetzt hatte, wurde Staunton mit einem zweiten Olivier als Beste Darstellerin in einem Musical belohnt.

Nachdem sie seit 1987 in kleineren Rollen im Fernsehen und Kino aufgetreten war, wurde sie landesweit durch ihre Hauptrolle in der Fernsehserie Up the Garden Path (1990–1993) bekannt und machte als Nebendarstellerin in Kinohits wie Antonia & Jane (1991), Viel Lärm um nichts (1993), Sinn und Sinnlichkeit (1995) oder Shakespeare in Love (1998) auf sich aufmerksam.

Obwohl Staunton seit 1993 Mutter einer Tochter und vielbeschäftigte Filmschauspielerin war, feierte sie weiterhin Erfolge auf der Bühne: Ihre Hauptrolle in Richard Eyres Aufführung von Guys and Dolls (1996) brachte Staunton eine fünfte Nominierung für den Laurence Olivier Award ein, und bereits ein Jahr später spielte sie in Sam MendesHabeas Corpus neben Jim Broadbent. Außerdem tourte Staunton mit einer Big Band von London nach New York. Im Anschluss trat sie in Yasmina Rezas Drei mal Leben (2001) und im Bühnenerfolg Calico (2004) auf. Außerdem ist sie in den Filmen Harry Potter und der Orden des Phönix (2007) und Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 1 (2010) als Dolores Umbridge zu sehen.

Ihren bisher größten Erfolg auf der Leinwand hatte Staunton mit Mike Leighs Vera Drake, der 2004 auf dem Filmfestival von Venedig Premiere feierte.

Auszeichnungen

Für ihre Rolle als Vera Drake erhielt Imelda Staunton den Preis als Beste Darstellerin beim Filmfestival von Venedig. Sie erhielt für diese Rolle zusätzliche Trophäen der Filmkritiker von Chicago, London, Los Angeles, New York City, San Diego, Seattle, Toronto und Vancouver.

Sie wurde mit dem British Academy Film Award, dem Chlotrudis Award und dem Europäischen Filmpreise ausgezeichnet. Weiterhin wurde sie im Jahr 2005 für den Golden Globe und den Oscar nominiert.

Filmografie (Auswahl)

Sonstiges

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Imelda Staunton — Nombre real Imelda Mary Philomena Bernadette Staunton Nacimiento 9 de enero de 1956 (55 años) Londres, Inglaterra (Reino Unido) …   Wikipedia Español

  • Imelda Staunton — Infobox actor imagesize = 150px name = Imelda Staunton birthname = Imelda Mary Philomena Bernadette Staunton birthdate = birth date and age|1956|1|9|df=no birthplace = flagicon|England London, England deathdate = deathplace = restingplace =… …   Wikipedia

  • Imelda Staunton — Pour les articles homonymes, voir Staunton. Imelda Staunton OBE, née le 9 janvier 1956 à Londres, est une actrice anglaise …   Wikipédia en Français

  • Staunton — may refer to:People* George Leonard Staunton, an English botanist who first discovered Earl Grey tea * Sir George Thomas Staunton, an English traveller and orientalist * Henry Staunton, British businessman and media mogul * Howard Staunton, an… …   Wikipedia

  • Staunton — puede referirse a: Personas Howard Staunton, ajedrecista británico. Imelda Staunton, actriz británica. Steve Staunton, futbolista irlandés. Autores de nombres científicos Staunton George Leonard Staunton 1737 1801 Lugares Reino Unido Staunton… …   Wikipedia Español

  • Imelda — can refer to:Persons: *Imelda De PerezVerify source|date=September 2007, a famous Mexican American teacher. b.1972 *Imelda Lambertini, 14th century Dominican novice *Imelda Marcos, former first lady of the Philippines. *Imelda Staunton, British… …   Wikipedia

  • Staunton — ist der Name mehrerer Personen: George Leonard Staunton (1737–1801), britischer Reisender und Diplomat in West und Ostindien George Thomas Staunton (1781–1859), britischer Reisender und Sinologe Howard Staunton (1810–1874) , britischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Staunton — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Staunton peut désigner : Sommaire 1 Patronyme 2 Toponyme …   Wikipédia en Français

  • Imelda — italienische, katalanische Form von → Irmhild (Bedeutung: große Kämpferin). Namensträgerin: Imelda Staunton, britische Schauspielerin …   Deutsch namen

  • Vera Drake — Filmdaten Deutscher Titel Vera Drake Produktionsland Großbritannien, Frankreich …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”