Ioan Ovidiu Sabau

Ioan Ovidiu Sabau
Ioan Sabău
Spielerinformationen
Voller Name Ioan Ovidiu Sabău
Geburtstag 12. Februar 1968
Geburtsort Câmpia TurziiRumänien
Position Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend
Universitatea Cluj
Vereine als Aktiver1
Jahre Verein Spiele (Tore)
1985 – 1988
1988
1988 – 1990
1990 – 1992
1992 –1996
1996 – 1997
1997 – 1998
1998 – 2000
2000 – 2001
2001 – 2003
2004
Universitatea Cluj
AS Armata Târgu-Mureş
Dinamo Bukarest
Feyenoord Rotterdam
Brescia Calcio
AC Reggiana
Brescia Calcio
Rapid Bukarest
Universitatea Cluj
Rapid Bukarest
Gaz metan Mediaş
33 (04)
12 (02)
49 (08)
39 (11)
99 (10)
19 (01)
07 (01)
43 (02)
?
35 (01)
01 (00)
Nationalmannschaft
1988 – 1999 Rumänien 52 (8)
Stationen als Trainer
2000 – 2001
2003 – 2005
2005 –
Universitatea Cluj
Gaz metan Mediaş
Gloria Bistriţa

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Ioan Ovidiu Sabău (* 12. Februar 1968 in Câmpia Turzii, Bezirk Cluj, Rumänien) ist ein ehemaliger rumänischer Fußballspieler und derzeitiger Fußballtrainer. Er ist zurzeit für Gloria Bistriţa in der höchsten rumänischen Fußballliga, der Liga 1, tätig. Als Spieler absolvierte Sabău insgesamt 281 Spiele in der Divizia A, der Ehrendivision und der Serie A. Er nahm an der Fußball-Weltmeisterschaft 1990 und der Fußball-Europameisterschaft 1996 teil.

Inhaltsverzeichnis

Spielerkarriere

Ioan Sabău begann seine Karriere bei Universitatea Cluj, das damals in der höchsten rumänischen Fußballliga, der Divizia A spielte. Am 8. März 1986 kam Sabău im Auswärtsspiel bei Rapid Bukarest erstmals zum Einsatz. Als dribbelstarker, torgefährlicher und mannschaftsdienlicher rechter Mittelfeldspieler erregte er schnell landesweit Aufsehen. Unter dem Vorwand, er müsse seinen Wehrdienst absolvieren, wurde er im Laufe der Saison 1987/88 gezwungen, zum Ligakonkurrenten AS Armata Târgu-Mureş zu wechseln, da dieser Verein dem Verteidigungsministerium unterstand. Nach einem Angebot des rumänischen Spitzenvereins Dinamo Bukarest verließ er aber schon 1988 Târgu Mureş und wechselte in die Hauptstadt.

Während der zwei erfolgreichen Jahre bei Dinamo gewann Sabău 1990 die Meisterschaft und den rumänischen Pokal sowie erreichte das Halbfinale im Europapokal der Pokalsieger. Nach der WM-Teilnahme verließ er – wie viele andere rumänische Nationalspieler auch – Rumänien und wechselte zu Feyenoord Rotterdam in die holländische Ehrendivision. In Rotterdam kam Sabău lediglich zu Beginn regelmäßig zum Einsatz, in seiner zweiten Saison bestritt er lediglich 12 Spiele, holte aber in beiden Jahren jeweils den KNVB-Pokal.

Daraufhin verließ Sabău die Niederlande und sein Weg führte ihn in die Serie A zu Brescia Calcio. Hier wurde er auf Anhieb Stammspieler, konnte aber den Abstieg in die Serie B nicht verhindern. Während der vier Jahre in Brescia entwickelte sich der Klub zu einer Fahrstuhlmannschaft. Die guten Leistungen Sabăus machten ihn zum Stammspieler der rumänischen Nationalmannschaft und führten zu einer Nominierung für die Fußball-Europameisterschaft 1996. Im selben Jahr verließ Sabău Brescia, nachdem der Klub beinahe in die Serie C abgestiegen wäre. Doch auch bei seinem neuen Verein AC Reggiana erging es Sabău nicht viel besser. Der Klub stieg aus der Serie A ab, während Sabău nur in der Hälfte der Spiele zum Einsatz kam. Er verließ Reggiana deshalb bereits 1997 und kehrte nach Brescia zurück, das gerade in die Serie A aufgestiegen war. Sabău konnte den erneuten Abstieg nicht verhindern – vor allem, weil er kaum eingesetzt wurde.

1998 kehrte Sabău Italien den Rücken und schloss sich Rapid Bukarest in seiner rumänischen Heimat an. Dort kehrte der Erfolg zurück, und Sabău gewann 1999 nochmals die rumänische Meisterschaft. Diesen Erfolg konnte er 2003 mit Rapid wiederholen, nachdem er in der Saison 2000/01 seinem Heimatverein U Cluj als Spielertrainer geholfen hatte, aus der Divizia C in die Divizia B zurückzukehren. Nach der Meisterschaft 2003 beendete Sabău seine Karriere. Als Trainer von Gaz metan Mediaş kam er im Jahr 2004 noch zu einem weiteren Einsatz.

Nationalmannschaft

Sabău bestritt insgesamt 52 Länderspiele für Rumänien. Er gab sein Debüt in der rumänische Fußballnationalmannschaft am 3. Februar 1988 gegen Israel. Sabău wurde von Nationaltrainer Emerich Jenei ins Aufgebot für die Fußball-Weltmeisterschaft 1990 in Italien berufen und bestritt alle vier Spiele. Sehr erfolgreich spielte Sabău als rechter Mittelfeldspieler in der WM-Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 1994. Eine Verletzung verhinderte jedoch seine Teilnahme am Turnier. Nach nur noch gelegentlichen Einsätzen nominierte Anghel Iordănescu Sabău für die Fußball-Europameisterschaft 1996 in England, konnte ihn aber nicht einsetzen, da er erneut verletzt war. Nach einem Comeback 1999 beendete Sabău seine internationale Karriere, wirkte aber bei der erfolgreichen Qualifikation zur Fußball-Europameisterschaft 2000 entscheidend mit.

Trainerkarriere

Bereits während seiner aktiven Laufbahn war Sabău in der Saison 2000/01 als Spielertrainer bei seinem Heimatverein Universitatea Cluj tätig, dem er nach dem Absturz in die Divizia C zum Wiederaufstieg verhalf. Nach Beendigung seiner aktiven Laufbahn bei Rapid Bukarest trainierte Sabău den Zweitligisten Gaz metan Mediaş von 2003 bis 2005. Im Jahre 2005 übernahm Sabău den Trainerposten bei Gloria Bistriţa, wo er heute noch tätig ist. In der Saison 2006/07 erreichte er einen beachtlichen 6. Platz und erreichte anschließend das Finale im UI-Cup, wo der Verein knapp gegen Atlético Madrid ausschied.

Erfolge

  • WM-Teilnehmer: 1990
  • EM-Teilnehmer: 1996
  • Rumänischer Meister: 1990, 1999, 2003
  • Rumänischer Pokalsieger: 1990, 2002
  • Holländischer Pokalsieger: 1991, 1992

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ioan Ovidiu Sabău — Ioan Sabău Spielerinformationen Voller Name Ioan Ovidiu Sabău Geburtstag 12. Februar 1968 Geburtsort Câmpia Turzii, Rumänien Position Mittelfeldspieler Vereine in der Jugend …   Deutsch Wikipedia

  • Ioan Sabau — Ioan Sabău Spielerinformationen Voller Name Ioan Ovidiu Sabău Geburtstag 12. Februar 1968 Geburtsort Câmpia Turzii, Rumänien Position Mittelfeldspieler Vereine in der Jugend …   Deutsch Wikipedia

  • Sabau — Ioan Sabău Spielerinformationen Voller Name Ioan Ovidiu Sabău Geburtstag 12. Februar 1968 Geburtsort Câmpia Turzii, Rumänien Position Mittelfeldspieler Vereine in der Jugend …   Deutsch Wikipedia

  • Ioan Sabău —  Ioan Sabău Spielerinformationen Voller Name Ioan Ovidiu Sabău Geburtstag 12. Februar 1968 Geburtsort Câmpia Turzii, Rumänien Position Mittelfeld …   Deutsch Wikipedia

  • Ioan Sabău — Ioan Ovidiu Sabău Personal information Full name Ioan Ovidiu Sabău Date of birth 12 February 1968 ( …   Wikipedia

  • Ioan Sabau — Ioan Sabău Ioan Ovidiu Sabău est un ancien footballeur roumain né le 12 février 1968 à Câmpia Turzii. Il évoluait au poste de milieu de terrain. Il a participé à la Coupe du monde 1990 et à l Euro 1996 avec l équipe de Roumanie. Carrière 1985… …   Wikipédia en Français

  • Ovidiu — bezeichnet: eine rumänische Stadt in der Region Dobrudscha, siehe Ovidiu (Stadt) Ovidiu ist der Vorname folgender Personen: Ovidiu Baciu (* 1971), kanadischer Politiker Ovidiu Bădilă (1962–2001), rumänischer Kontrabassist Ovidiu Bobîrnat (* 1978) …   Deutsch Wikipedia

  • Sabău — bezeichnet: Coriolan Sabău (1897–1974) Ioan Ovidiu Sabău Răzvan Sabău (* 1977) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Ioan Sabău — Pour les articles homonymes, voir Sabău. Ioan Ovidiu Sabău est un ancien footballeur roumain né le 12 février 1968 à Câmpia Turzii. Il évoluait au poste de milieu de terrain. Il a participé à la Coupe du monde 1990 et à l Euro 1996 avec l équipe… …   Wikipédia en Français

  • Sabău — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sabău: Ioan Ovidiu Sabău, un footballeur roumain (1968 ). Răzvan Sabău, un joueur de tennis professionnel roumain (1977 ). Catégorie : Homonymie …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”