Jill Shirley

Jill Shirley

Jill Hammersley geb. Shirley (* 6. Dezember 1951 in Carshalton) war in den 1970er Jahren die beste englische Tischtennisspielerin. Sie gewann die Europameisterschaft im Einzel und im Doppel. Dreimal siegte sie im europäischen Ranglistenturnier TOP-12.

Inhaltsverzeichnis

Jugend

Hammersley begann mit 10 Jahren Tischtennis zu spielen. Wenig später gewann sie die englische Meisterschaft der "Mädchen unter elf Jahren". Nach ein paar Jahren wurde sie englische Jugendmeisterin.

Nationale Erfolge

Von 1973 bis 1976 gewann sie viermal in Folge die nationale englische Meisterschaft. 1978 holte sie noch einmal den Titel.

Teilnahme an Weltmeisterschaften

Von 1969 bis 1981 war Hammersley auf allen sieben Weltmeisterschaften vertreten. Hier erzielte sie 1973 ihren größten Erfolg, als sie mit der Ungarin Beatrix Kisházi im Doppel das Halbfinale erreichte.

Teilnahme an Europameisterschaften

Zwischen 1970 und 1982 wurde sie für alle sieben Europameisterschaften nominiert. Hier holte sie dreimal Silber: 1972 im Doppel sowie 1978 und 1982 im Einzel. Ihren größten Erfolg hatte sie 1976 in Prag, als sie die Europameisterschaft im Einzel und im Doppel (mit Linda Howard) gewann.

Ranglistenturnier Europa TOP-12

Bei dem starken europäischen Ranglistenturnier Europe TOP-12 belegte sie 1978, 1980 und 1981 Platz eins. 1977 und 1982 wurde sie Zweite.

Sonstiges

1971, 1973 und 1975 gewann Hammersley die Commonwealth-Meisterschaften im Einzel und mit der Mannschaft. 1973 und 1975 siegte sie zudem im Doppel. Ab der Saison 1978/79 spielte Hammersley mit dem Verein TSV Kronshagen in der deutschen Damen-Bundesliga. 1983 beendete sie ihre internationale Karriere.

Privat

Am 3. Juli 1971 heiratete sie Nick Hammersley. [1] Später heiratete sie noch einmal Donald Parker und hieß dann Jill Parker. Sie hat eine Tochter namens Kate, die auch für die englische Nationalmannschaft nominiert wurde. [2]

Literatur

  • Olaf Brockmann: Ich freue mich auf die Bundesliga, Zeitschrift DTS, 1978/10 S.14

Quellen

  1. Zeitschrift DTS, 1971/13 S.10
  2. http://www.ittf.com/world_events/Stories_detail.asp?ID=6729&PT_Title=&s_Year=2004&

Wikimedia Foundation.

Нужно сделать НИР?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Shirley (Name) — Shirley ist ein früher rein männlicher, heute aber fast rein weiblicher Vorname und ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 2.1 weiblicher Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Shirley Eaton — est une actrice anglaise, née le 12 janvier 1937 à Londres. Eaton apparaît régulièrement dans des films britanniques dans les années 1950 et 1960. Elle a notamment interprété le rôle de Jill Masterson dans le film de James Bond… …   Wikipédia en Français

  • Jill Parker — Jill Hammersley geb. Shirley (* 6. Dezember 1951 in Carshalton) war in den 1970er Jahren die beste englische Tischtennisspielerin. Sie gewann die Europameisterschaft im Einzel und im Doppel. Dreimal siegte sie im europäischen Ranglistenturnier… …   Deutsch Wikipedia

  • Jill Clayburgh — Données clés Naissance 30 avril 1944 New York Nationalité Américaine Décès 5  …   Wikipédia en Français

  • Shirley Eaton — (* 12. Januar 1937 in London) ist eine britische Schauspielerin, die als Bondgirl Jill Masterson in Goldfinger (1964) berühmt wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Karriere 2 Schriften 3 Filmo …   Deutsch Wikipedia

  • Shirley Bloomer-Brasher — Shirley Bloomer Shirley Bloomer (épouse Brasher) Pays représenté(s) …   Wikipédia en Français

  • Shirley Bloomer Brasher — Shirley Bloomer Shirley Bloomer (épouse Brasher) Pays représenté(s) …   Wikipédia en Français

  • Shirley Brasher — Shirley Bloomer Shirley Bloomer (épouse Brasher) Pays représenté(s) …   Wikipédia en Français

  • Jill Johnston — (born May 17, 1929) is a feminist author who wrote the seminal Lesbian Nation in 1973.For many years beginning in 1959 and during the 1960s Jill Johnston was the dance critic for the Village Voice, the popular weekly downtown newspaper for New… …   Wikipedia

  • Shirley Bloomer — (épouse Brasher) Pays …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”