Jörg-Martin Jehle

Jörg-Martin Jehle

Jörg-Martin Jehle (* 7. Dezember 1949 in Fichtenberg) ist Professor für Strafrecht, Kriminologie und Strafvollzug sowie Leiter der Abteilung für Kriminologie, Jugendstrafrecht und Strafvollzug am Institut für Kriminalwissenschaften der Universität Göttingen.

Jehle war von 1986 bis Mai 1997 Direktor der Kriminologischen Zentralstelle. Seit 2000 ist er Generalsekretär der Neuen Kriminologischen Gesellschaft. Der Juristischen Fakultät der Universität Göttingen gehört er seit 1996 an. Seit 1999 ist er Mitglied des Fakultätsrates. Er war von 1995 bis 1997 Mitglied der Arbeitsgruppe zur Neugestaltung der Maßregeln der Besserung und Sicherung beim Bundesministerium der Justiz und gehört seit 1994 der Expertengruppe „Trends in Crime and Criminal Justice“ am Europarat an. Außerdem ist er Mitglied der Redaktion der Fachzeitschrift Bewährungshilfe.

Literatur von Jörg-Martin Jehle

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Поможем решить контрольную работу

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Martin Walser — Walser 2011 im Literaturhaus München Martin Walser …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Je — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rechtswissenschaftler — Die Rechtswissenschaftler sind jeweils ihrer letzten Universität, Hochschule oder Institut zugeordnet. Inhaltsverzeichnis 1 Äthiopien 1.1 Harar 2 Belgien 2.1 Katholieke Universiteit Leuven 3 Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Göppinger — (* 11. April 1919 in Stuttgart; † 5. April 1996 in Tübingen) war ein deutscher Jurist, Psychiater und Kriminologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Schriften (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kriminologen — Diese Liste gibt eine (nicht abschließende) Übersicht enzyklopädisch relevanter deutscher Kriminologen. Einen Lehrstuhl für Kriminologie besitzen die meisten Universitäten mit juristischer Fakultät. Ein besonderes Max Planck Institut für… …   Deutsch Wikipedia

  • Einzelfallkriminologie — MIVEA steht für die Methode der idealtypisch vergleichenden Einzelfallanalyse, einem Verfahren zur Erstellung von Kriminalprognosen. Die Anwendung der Methode setzt keine medizinischen oder psychologischen Fachkenntnisse voraus. Sie kann in allen …   Deutsch Wikipedia

  • Göppinger — Hans Göppinger (* 11. April 1919 in Stuttgart; † 5. April 1996 in Tübingen) war ein deutscher Jurist, Psychiater und Kriminologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Schriften (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • KrimG — Die Kriminologische Gesellschaft (KrimG) ist eine wissenschaftliche Vereinigung von Kriminologen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Sie entstand 2007 durch eine Umbenennung der Neuen Kriminologische Gesellschaft NKG), die 1988 aus zwei… …   Deutsch Wikipedia

  • Kriminalität der Mächtigen — Als Kriminalität der Mächtigen wird ein seit Mitte der 1970er Jahre vor allem im Rahmen der Kritischen Kriminologie diskutiertes kriminologisches Konzept bezeichnet. Sebastian Scheerer zufolge handelt es sich um „die Summe der Straftaten, die zur …   Deutsch Wikipedia

  • MIVEA — steht für die Methode der idealtypisch vergleichenden Einzelfallanalyse, einem Verfahren zur Erstellung von Kriminalprognosen. Die Anwendung der Methode setzt keine medizinischen oder psychologischen Fachkenntnisse voraus. Sie kann in allen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”