Karl-Marx-Straße (Berlin - Neukölln)

Karl-Marx-Straße (Berlin - Neukölln)
Karl-Marx-Straße mit Amtsgericht (links) und Rathaus
Blick vom Dach des Warenhauses Karstadt am Hermannplatz in den nördlichen Teil der Karl-Marx-Straße

Die Karl-Marx-Straße ist eine Hauptstraße im Berliner Bezirk Neukölln und Teil der Bundesstraße 179. Sie ist die Hauptgeschäftsstraße des Bezirks Neukölln und das wichtigste Subzentrum im Berliner Südosten. Nach Verkaufsfläche ist sie die drittgrößte Einkaufsstraße Berlins nach der Tauentzienstraße und der Schloßstraße. Die U-Bahnlinie 7 folgt der Straße in ihrem gesamten Verlauf.

Inhaltsverzeichnis

Verlauf

Die Karl-Marx-Straße beginnt am Hermannplatz in Verlängerung der Hasenheide. Im weiteren Verlauf münden folgende Hauptstraßen hier ein oder kreuzen sie:

  • Flughafenstraße (Neukölln Arcaden, Amtsgericht Neukölln)
  • Erkstraße (Rathaus Neukölln)
  • Werbellinstraße
  • Silbersteinstraße/Lahnstraße
  • Grenzallee

Hier mündet sie in die Buschkrugallee und führt den Verkehr an die Autobahnauffahrt Buschkrugallee der A113 heran.

Einzelhandel

Im zentralen Abschnitt der Straße gibt es Filialen der Warenhäuser C&A, Hennes & Mauritz und Woolworth. Das ehemals größte Kaufhaus Neuköllns, ein Hertie-Warenhaus, wurde 2005 als eines der letzten noch unter „Hertie“ firmierenden Warenhäuser geschlossen. An den beiden Endpunkten des zentralen Abschnitts stehen zwei Einkaufszentren, die Neukölln-Arcaden (ehemals Forum Neukölln, 27.000 m² VKF) an der Ecke zur Flughafenstraße und das Sinn-Leffers-Haus am Platz der Stadt Hof. Das letztere ist das kleinere und ältere der beiden und hat seit Eröffnung des ersteren mit Leerstand zu kämpfen. So wurde die hiesige Filiale des Warenhauses SinnLeffers wieder geschlossen, und das Elektronikkaufhaus Media Markt zog von dort in die Arcaden. Betreiberin der Arcaden ist die Essener mfi, die in Berlin auch die Schönhauser-Allee-Arcaden in Prenzlauer Berg, die Wilmersdorfer Arcaden in Charlottenburg und die Spandau-Arcaden betreibt.

Am nördlichen Ende der Straße, schon auf Kreuzberger Gebiet, steht mit Karstadt am Hermannplatz (34.000 m² VKF) eines der größten Warenhäuser in Deutschland. Der Hermannplatz und der Mittelabschnitt der Karl-Marx-Straße um das Rathaus sind jedoch als zwei getrennte Einzelhandelsstandorte zu betrachten, der sie verbindende Nordteil der Straße weist nur kleinteiligen Geschäftsbesatz und eine geringe Fußgängerfrequenz auf.

Institutionen

Die Straße ist außerdem Standort wichtiger öffentlicher Institutionen, die ihren Sitz in stadtbildprägenden Gründerzeitbauten haben, vor allem das Rathaus Neukölln, dem Wahrzeichen des Stadtbezirks, mit seinem großen Vorplatz und seinem 68 Meter hohen Turm, das Amtsgericht Neukölln oder die ehemalige Kaiserliche Post. In der „Passage“, dem 1908 errichteten Rixdorfer Gesellschaftshaus, befinden sich ein Kino („Passage-Kino“ mit einem original erhaltenen Kinosaal von 1909) und die Neuköllner Oper; ein weiteres Kino („Karli“, nach dem Namenspatron der Straße) in den Arcaden. Weniger Meter südlich des Gesellschaftshauses liegt mit dem Saalbau Neukölln eine weitere bedeutende kulturelle Einrichtung. Im südlichen Teil der Straße steht die neugotische, evangelische Magdalenenkirche.

Verkehr

Die Hauptlast der ÖPNV-Erschließung trägt die U-Bahnlinie U7, die die Straße mit vier Bahnhöfen bedient:

  • Hermannplatz, unter dem gleichnamigen Platz, direkte Umsteigemöglichkeit zur Linie U8,
  • Rathaus Neukölln: der Nordausgang liegt unmittelbar vor den Arcaden an der Einmündung der Fuldastraße, der Südausgang direkt am Rathaus gegenüber der Schönstedtstraße,
  • Karl-Marx-Straße: der nördliche Ausgang liegt in Höhe von Gesellschaftshaus und Saalbau nahe der Saltykowstraße, der südliche Ausgang an der Einmündung Herrnhuter Weg (Woolworth-Kaufhaus),
  • Neukölln: Umsteigebahnhof zur Ringbahn.

Der Ringbahnhof Neukölln wurde am 17. Juli 1871 eröffnet. Die U-Bahnhöfe Hermannplatz, Rathaus Neukölln und Karl-Marx-Straße wurden am 11. April 1926 in Betrieb genommen, der U-Bahnhof Neukölln an der Ringbahn folgte am 21. Dezember 1930. Die Station der U8 am Hermannplatz wird seit dem 17. Juli 1927 bedient.

Namensgebung

Ihren Namen erhielt die Straße am 31. Juli 1947, benannt nach dem deutschen Philosophen und Wirtschaftstheoretiker Karl Marx. Zuvor hieß sie Bergstraße. Die Karl-Marx-Straße wird von Ortsfremden gelegentlich mit der Karl-Marx-Allee im Ostteil Berlins (Friedrichshain) verwechselt, die ebenfalls eine wichtige Verkehrsachse ist, aber vor allem für ihre sozialistische Architektur berühmt ist.

52.47603888888913.4394611111117Koordinaten: 52° 28′ 34″ N, 13° 26′ 22″ O

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl-Marx-Straße (Berlin U-Bahn) — Karl Marx Straße is a Berlin U Bahn station located on the rail text color|system=BVG|line=U7 …   Wikipedia

  • Karl-Marx-Allee (Berlin) — Die Karl Marx Allee, im Vordergrund der Strausberger Platz, im Hintergrund sind die Türme des Frankfurter Tors zu erkennen Blick in die Karl Marx Al …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Liebknecht-Straße (Berlin) — Karte des südlichen (und älteren) Abschnitts Die Karl Liebknecht Straße ist eine zentrale Hauptverkehrsstraße in Berlin Mitte. Die etwa 1,3 Kilometer lange und von Südwest nach Nordost verlaufende Straße verbindet die Straße Unter den Linden …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Marx-Straße — steht für: Karl Marx Straße (Bad Freienwalde) Karl Marx Straße (Berlin) in Berlin Karl Marx Straße (Göttingen) in Göttingen Karl Marx Straße (Neuruppin) in Neuruppin Karl Marx Straße (Potsdam) in Potsdam Karl Marx Straße (Stralsund) in Stralsund… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Marx-Monument (Fürstenwalde) — Karl Marx Denkmal in Fürstenwalde Das Karl Marx Monument in Fürstenwalde/Spree war ursprünglich 1904 als Bismarckstein am Osteingang des Stadtparks aus der Schützenstraße[1] errichtet worden und wurde in der DDR für Karl Marx umgewidmet. Nachdem… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Marx-Allee — Die Karl Marx Allee, im Vordergrund der Strausberger Platz, im Hintergrund sind die Türme des Frankfurter Tors zu erkennen …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Marx-Erinnerungsstätte in Berlin-Stralau — Karl Marx Gedenkstätte Die Karl Marx Erinnerungsstätte in Berlin Stralau ist ein 1964 gestalteter Erinnerungsort an Karl Marx, der hier als Student von April bis zum Spätsommer 1837 lebte. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Marx-Stadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Marx Stadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Liebknecht-Straße — Infobox road marker highway name=Karl Liebknecht Straße length km=1.3 established=1889/1969 starting terminus=Schloßbrücke ending terminus=Prenzlauer Tor cities=BerlinKarl Liebknecht Straße is a major street in the German capital Berlin, Mitte… …   Wikipedia

  • Karl-Marx Allee — 52° 31′ 04″ N 13° 26′ 07″ E / 52.5178, 13.4353 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”