Kurt Albert

Kurt Albert
Kurt Albert beim Klettern im Nördlichen Frankenjura

Kurt Albert (* 28. Januar 1954 in Nürnberg; † 28. September 2010 in Erlangen) war ein deutscher Kletterer, Bergsteiger, Fotograf und Lehrer.

Inhaltsverzeichnis

Alpinismus

Mit 14 Jahren kam Kurt Albert über eine katholische Jugendgruppe und eine Sektion des Alpenvereins zum Klettern. Diese Zeit war die Blütezeit des technischen Kletterns, d. h. es wurden Haken und Trittleitern zur Fortbewegung in der Wand benutzt. Alberts erste große Ziele waren die klassischen Wände der Alpen. So gelang ihm bereits im Alter von 17 Jahren der Walkerpfeiler an den Grandes Jorasses und ein Jahr später die Eiger-Nordwand.

Nach einem Besuch 1973 in der Sächsischen Schweiz, wo bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts frei geklettert wurde, erkannte Kurt Albert, dass das technische Klettern in eine Sackgasse führt. Daraufhin versuchte er, bis dahin technisch gekletterte Routen im Nördlichen Frankenjura ohne Hakenhilfe zu klettern. Ab 1975 markierte er Touren, die er frei begangen hatte, mit einem roten Punkt. Damit gilt er als Begründer des Rotpunkt- und Rotkreiskletterns. Seine Definition des Rotpunktkletterns – der sturz- und ruhefreie Vorstieg einer Route nur an natürlichen Griffen und Tritten – revolutionierte das Klettern und ist bis heute der weltweit anerkannte Stil im Freiklettern.

Durch systematisches Training konnte er die Kletterschwierigkeiten von „VI+“ (UIAA) im Jahr 1974 in der Route „Sarg“ bis auf „IX“ im Jahr 1982 in der Route „Magnet“ steigern.

Schon 1981 gelang es ihm mit Wolfgang Güllich das Sportklettern in die Alpen zu übertragen, als er die Route „Locker vom Hocker“ VIII (UIAA) kletterte. Im Jahr 1987 durchstieg er zusammen mit Gerold Sprachmann erstmals Rotpunkt die Direttissima der Große Zinne-Nordwand (VIII+).

Die Routen von Kurt Albert stellten zum großen Teil auch die schwierigsten Routen Deutschlands dar und gelten heute als Extremklassiker. Zu nennen sind hier die Routen „Goldenes Dach“ (VIII+), „Entsafter“ (VIII+), „Erazerhead“ (VIII+), „Sautanz“ (IX-), „Humbug“ (IX-), „Luftballondach“ (IX) oder „Magnet“ (IX); alle Routen sind mit ihrer UIAA-Schwierigkeit angegeben. Eine weitere Schwierigkeitssteigerung bei Erstbegehungen blieb ihm versagt, da seine Finger die größeren Belastungen in diesem Grad nicht mehr aushielten. Es gelangen ihm aber einige Wiederholungen von Wegen im zehnten Grad.

Kurt Albert erhielt im Jahr 1985 neben Wolfgang Güllich und Sepp Gschwendtner das Silberne Lorbeerblatt, die höchste Sportauszeichnung der Bundesrepublik Deutschland.

Mit seinen Kletterpartnern (u.a. Wolfgang Güllich, Stefan Glowacz, Bernd Arnold und Holger Heuber) war er im Alpenraum, auf Madagaskar, in Patagonien, im Karakorum (Trango-Türme) und auf der Baffininsel bergsteigerisch tätig. Zu seinen Erstbegehungen zählen die „Slowenenführe“ (VIII+) und „Eternal Flame“ (IX-/A1) am Nameless Tower sowie „Riders on the Storm“ (IX/A2) und „Royal Flush“ (IX) in Patagonien.

Tödlicher Unfall

Am 26. September 2010 stürzte Kurt Albert am Klettersteig Höhenglücksteig in der Nähe von Hirschbach 18 Meter ab und verletzte sich dabei schwer.[1] Er erlag seinen Verletzungen zwei Tage später in einem Erlangener Krankenhaus.[2] Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass sich der Absturz am Scharfen Eck ereignete und Albert nach Zeugenaussagen abgerutscht sei. Es legte sich offensichtlich die Bandschlinge der Selbstsicherung ungünstig um den nicht verschraubten Karabiner, als sich Albert in die Selbstsicherung setzte, um zu fotografieren. Dabei öffnete die Schlinge den Schnapper und hängte sich aus.[3]

Berühmte Erstbegehungen

Frankenjura

  • 1974 Sarg, Norisbabawand (6+ UIAA)
  • 1975 Adolf-Rott-Ged. Weg, Streitberger Schild (6+ UIAA); Erste Route die mit einem rotem Punkt markiert wurde.
  • 1976 Frankenschnellweg, Rodenstein (7+ UIAA)
  • 1977 Die Gelbe, Matterhornwand (7+ UIAA)
Osterweg, Kastlwand (8- UIAA)
Der Exorzist, Kastlwand (8- UIAA)
  • 1979 Dampfhammer, Weißenstein (8 UIAA)
  • 1980 Rubberneck, Richard Wagner Fels (8+ UIAA)
  • 1981 Sautanz, Obere Gößweinsteiner Wände (9- UIAA)
  • 1982 Magnet, Richard Wagner Fels (9 UIAA)

Free Solo-Begehungen

  • 1979 Devil's Crack, Röthelfels (7 UIAA)
  • 1986 Fight Gravity, Richard Wagner Fels (8+ UIAA)
  • 1987 Rubberneck, Richard Wagner Fels (8+ UIAA)
  • 1988 Courage Fouyons, Buoux Frankreich (7b)

Alpine Routen

Schweizerdach, Westliche Zinne in den Dolomiten (9-)
  • 1988 Slowenenführe, Nameless Tower im Karakorum (8+)
  • 1989 Ethernal Flame, Nameless-Tower im Karakorum (9-/A1)
  • 1991 Riders on the Storm, Central Tower of Paine in Patagonien (9/A2)
Moby Dick, Fitz Roy in Patagonien (9+/A1)
Royal Flash, Fitz Roy in Patagonien (9)

Literatur

  • Kurt Albert unter Mitwirkung von Christian Lüke, Timo Marschner & Martin Schepers: Fight Gravity: Klettern im Frankenjura, ISBN 3-930650-15-0
  • Kurt Albert und Hannes Huch: DVD Fight Gravity: Klettern im Frankenjura, ISBN 3-930650-16-9

Weblinks

 Commons: Kurt Albert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Alpin.de: Rätselraten um Kurt Albert . Abgerufen am 28. September 2010.
  2. Bayerische Polizei: Kletterer Kurt Albert verstorben. Abgerufen am 22. November 2010.
  3. DAV Panorama 4/2011, S.24: Kurts gefährliches Provisorium (PDF, 2,1 MB). Abgerufen am 14. Juli 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kurt Albert — Kurt Albert, né le 28 janvier 1954 à Nuremberg et décédé le 28 septembre 2010 à Erlangen, était un grimpeur, alpiniste et photographe allemand. Il est considéré comme l un des pionniers de l escalade moderne libre. Il est l inventeur du terme… …   Wikipédia en Français

  • Kurt Albert Gerlach — (* 22. August 1886; † 19. Oktober 1922) war ein deutscher Soziologe. Der Sohn eines Fabrikbesitzers promovierte an der Universität Kiel bei Ferdinand Tönnies und studierte sodann an der Universität Leipzig und an der London School of Economics.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Albert Gerlach — (1886 October 19, 1922) was a German sociologist. Life Gerlach was the son of a German factory owner. He had studied at the university of Kiel under Ferdinand Tönnies and received his doctorate in 1911 with a work on the role of Denmark in global …   Wikipedia

  • Kurt Täufel — Kurt Albert Täufel (* 10. Dezember 1892 in Crimmitschau; † 10. Februar 1970 in Berlin) war ein deutscher Lebensmittelchemiker und Ernährungswissenschaftler. Er wirkte als Professor in München, Karlsruhe, Dresden sowie von 1951 bis 1961… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert — ist ein deutscher männlicher Vorname. Der Name ist auch als Familienname gebräuchlich. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Varianten 3 Namenstage 4 Bekannte N …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Bohr — (* 1. Januar 1947 in Hintertiefenbach im Landkreis Birkenfeld) ist ein saarländischer Jurist, Politiker (SPD) und Sportfunktionär. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Eulenburg — Kurt Albert Max Eulenburg (* 22. Februar 1879 in Leipzig; † 10. April 1982 in London), Sohn von Ernst Eulenburg, war ein deutscher Musikverleger, der 1911 die Verlagsleitung des Eulenburg Musikverlags übernahm. Leben Kurt Eulenburg trat frisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Jahnke — (um 1915). Kurt Albert Jahnke (* 17. Februar 1882 in Gnesen, Posen; † Mai 1945) (Pseudonyme Kort Boder, Jose Iturber, Kurt Jansen) war ein deutscher Nachrichtendienstler. Er ist nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen DNVP Landtagsabgeordneten …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Losch — Foto Kurt Losch von 1935 Kurt Albert Dietrich Losch (* 29. November 1889 in Berlin; † 7. Mai 1944 ebenda) war ein deutscher Maler und Graphiker. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Kesselring — Surnom Albert le souriant Naissance 30 novembre 1885 Marktsteft, Al …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”