Langston Hughes

Langston Hughes
Hughes, fotografiert von Carl Van Vechten in 1936

Langston Hughes (* 1. Februar 1902 in Joplin, Missouri; † 22. Mai 1967 in New York) war ein Dichter und US-amerikanischer Schriftsteller der Harlem Renaissance.

Inhaltsverzeichnis

Leben

1902–1929

Hughes, dessen Eltern sich scheiden ließen, als er noch sehr klein war, wuchs bei seiner Großmutter auf. Im Alter von 13 Jahren zog er zu seiner Mutter, erst nach Lincoln (Illinois), schließlich nach Cleveland (Ohio). Bereits während seiner Schulausbildung begann Hughes Gedichte zu schreiben. Nach dem Schulabschluss, 1920, zog er für ein Jahr zu seinem Vater nach Mexiko-Stadt. 1921 schrieb er sich an der Columbia University im Fach Ingenieurswissenschaften ein, brach das Studium jedoch 1922 wieder ab. Danach reiste er nach Afrika und schließlich nach Frankreich. Zurück in den USA jobbte er und versuchte gleichzeitig, Gedichte zu veröffentlichen. Durch einen Kontakt mit Carl van Vechten fand er schließlich einen Verleger. 1925 gewann er den Lyrikpreis der Zeitschrift Opportunity. Sein erster Gedichtband The Weary Blues erschien 1926. In diesem Jahr nahm Hughes ein Studium am afro-amerikanischen College der Lincoln University (Pennsylvania) auf. Seine Gedichte, die von Blues und Jazz beeinflusst waren, kamen zu dieser Zeit durch die Harlem Renaissance zu einiger Berühmtheit. Im November 1926 erschien sein Gedicht Lift Boy im Fire!!-Magazin, an dem sich Hughes maßgeblich beteiligte und durch das er sich, nach dessen finanziellem Misserfolg, verschuldete und jede Einnahme der nächsten Jahre in die Tilgung der Schuld stecken musste.

1930–1945

1930 erschien sein erster Roman Not Without Laughter und gewann die Harmon Goldmedaille für Literatur. Anfang der 1930er Jahre besuchte Hughes den amerikanischen Süden. 1932 bereiste er die Sowjetunion (in Aşgabat, der Hauptstadt Turkmenistans, kam es zu einer zufälligen Begegnung mit Arthur Koestler, die dieser in seinen Lebenserinnerungen "Als Zeuge der Zeit" geschildert hat)[1] und pries in der Folge die Errungenschaften des Sozialismus. Ab 1939 veröffentlichte er eine Reihe von Theaterstücken.

Während des Zweiten Weltkriegs setzte sich Hughes für die Sache der Alliierten ein, betonte dabei jedoch stets, dass dem Sieg im Ausland der Sieg im Inneren, das heißt die Beseitigung der Rassentrennung folgen müsse. Nach dem Krieg arbeitete er unter anderem mit Kurt Weill am Broadway und mit William Grant Still und schuf mit Street Scene eine der ersten afro-amerikanischen Opern.

1946–1967

In den 1950er Jahren wurde während des Kalten Kriegs Hughes eines der Opfer der anti-kommunistischen Verfolgungen des Senators Joseph McCarthy. Einerseits distanzierte er sich nun von seinen früheren Anschauungen, andererseits versuchte er seine humanistische Vision aufrechtzuerhalten. Dies führte jedoch nur dazu, dass er sowohl von Konservativen abgelehnt wie auch von einstigen politischen Weggefährten verachtet wurde.

Bis zu seinem Tod veröffentlichte Hughes zahlreiche weitere Bücher, darunter Gedicht- und Erzählbände, aber auch historische Werke, Bücher über Schwarze Musik, Jugend- und Kinderbücher sowie autobiografische Schriften.

Werke

Gedichte

  • I, too, sing America, 1924
  • The Weary Blues, 1926
  • Fine Clothes to the Jew, 1927
  • Dear Lovely Death, 1931
  • The Dream Keeper and Other Poems, 1932
  • Scottsboro Limited, 1932
  • Ballad of the Landlord, 1937
  • Shakespeare in Harlem, 1942
  • Freedom's Plow, 1943
  • Fields of Wonder, 1947
  • One-Way Ticket, 1949
  • Montage of a Dream Deferred, 1951
  • Ask Your Mama: 12 Moods for Jazz, 1961
  • The Panther and the Lash: Poems of Our Times, 1967
  • Dreams, (Erscheinungstermin unbekannt)
  • As I Grew Older, (Erscheinungstermin unbekannt)
  • Let America be America again, (Erscheinungstermin unbekannt)

Prosa

Langston Hughes' autobiographische Bände im Überblick
  • Not Without Laughter, 1930
  • The Ways of White Folks, 1934
  • The Big Sea, 1940
  • Simple Speaks His Mind, 1950, Simple spricht sich aus, 2009 Milena Verlag
  • Laughing to Keep From Crying, 1952
  • Simple Takes a Wife, 1953
  • I Wonder as I Wander, 1956
  • Simple Stakes a Claim, 1957
  • Tambourines to Glory, 1958
  • Something in Common and Other Stories, 1963
  • Simple's Uncle Sam, 1965
  • Thank you, Ma'am, 1965

Theater

  • Mule Bone, 1930, mit Zora Neale Hurston
  • Little Ham, 1935
  • Mulatto, 1935
  • Soul Gone Home, 1937
  • Don't You Want to Be Free?, 1938]
  • Simply Heavenly, 1957
  • Black Nativity, 1961

Deutsche Übertragungen

  • Hanna Meuter: Amerika singe auch ich. Zweisprachig. Hg. und Übers. zus. mit Paul Therstappen. Wolfgang Jess, Dresden 1932. Mit Kurzbiographien. Reihe: Der neue Neger. Die Stimme des erwachenden Afro-Amerika. Band 1; Neuausgabe ebd. 1959. S.86 -91 und Einl.
  • Eva Hesse, Paridam von dem Knesebeck (Hrsg.): Langston Hughes, gedichte. Langewiesche-Brandt, Ebenhausen bei München 1960. Autorisierte Übertragungen von Eva Hesse.
  • Langston Hughes, Poesiealbum, Nr. 40, Verlag Neues Leben, Berlin 1971. Übersetzer: Stephan Hermlin, Eva Hesse.
  • Langston Hughes, 1902-1967. Althea-Verlag, Zürich 2002. Übersetzer: Norman Elrod.

Verfilmungen

  • 2000: Cora Unashamed

Weblinks

Belege

  1. Arthur Koestler: Als Zeuge der Zeit. Das Abenteuer meines Lebens. Scherz, Bern/München 1983, ISBN 3-502-18388-0; Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt 2005, ISBN 3-596-16143-6, S. 171f.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Langston Hughes — fotografiado en 1936 por Carl Van Vechten Nacimiento 1 de febrero de 1902 …   Wikipedia Español

  • Langston Hughes — For other uses, see Langston Hughes (disambiguation). Langston Hughes Hughes, photographed by Carl Van Vechten in 1936 Born February 1, 1902(1902 02 01) Joplin, Missouri United S …   Wikipedia

  • Langston Hughes — Pour les articles homonymes, voir Hughes. Langston Hughes, photographié par Carl Van Vechten, 1936 Langston Hughes (1er& …   Wikipédia en Français

  • Langston Hughes — noun United States writer (1902 1967) • Syn: ↑Hughes, ↑James Langston Hughes • Instance Hypernyms: ↑writer, ↑author * * * Langston Hughes [ …   Useful english dictionary

  • Langston Hughes — ➡ Hughes (II) * * * …   Universalium

  • Langston Hughes — (1902 1967) black American poet, author of many of the most famous books from the Harlem Renaissance period (including The Weary Blues ) …   English contemporary dictionary

  • Langston Hughes Medal — The Langston Hughes Medal is awarded annually to recognize an influential and engaging African American writer. Established by the late Raymond Patterson, Professor Emeritus of English at the City College of New York, the medal honors Langston… …   Wikipedia

  • Langston Hughes: The Negro Artist and the Racial Mountain (1926) — ▪ Primary Source       A novelist, short story writer, and poet, Langston Hughes was one of the most prolific writers of the Harlem Renaissance. The ideas that he popularized were influential in shaping the attitudes of African American writers… …   Universalium

  • James Langston Hughes — noun United States writer (1902 1967) • Syn: ↑Hughes, ↑Langston Hughes • Instance Hypernyms: ↑writer, ↑author …   Useful english dictionary

  • James Langston Hughes — (1902 1967) black American poet, author of many of the most famous books from the Harlem Renaissance period (including The Weary Blues ) …   English contemporary dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”