Laubmoos

Laubmoos
Laubmoose
Dach-Drehzahnmoos Tortula ruralis

Dach-Drehzahnmoos Tortula ruralis

Systematik
Domäne: Eukaryoten (Eucaryota)
Reich: Pflanzen (Plantae)
Unterreich: Moose
Abteilung: Moospflanzen (Bryophyta)
Unterabteilung: Laubmoose i.w.S. (Bryophytina)
Klasse: Laubmoose
Wissenschaftlicher Name
Bryopsida

Die Laubmoose (Bryopsida) bilden mit ca. 15.000 Arten die größte der Moos-Klassen. Laubmoose kommen der landläufigen Vorstellung von Moosen am nächsten. Die meisten der häufigen einheimischen Arten sind Laubmoose. Optisch vorherrschend ist der sogenannte Gametophyt, der dem bekannten grünen Moospflänzchen entspricht. Er besitzt nur den einfachen Chromosomensatz (haploid) und bildet die Geschlechtsmutterzellen (Gametangien) aus. Nach der Befruchtung entsteht der so genannte Sporophyt, der den doppelten Chromosomensatz (diploid) enthält und die ungeschlechtlichen Sporen ausbildet. Der Sporophyt sitzt wie für Moose allgemein typisch auf dem Gametophyten auf und wird von diesem versorgt.

Inhaltsverzeichnis

Gametophyt

Protonema

Aus den haploiden Meiosporen keimt im Lebenszyklus der Laubmoose zunächst ein reich verzweigter grünlicher Faden, das Protonema (Vorkeim). Zunächst enthält dieser viele Chloroplasten und besitzt zum Faden senkrecht stehende Querwände, sodass man von einem Chloronema spricht. Dieses geht dann ins chloroplastenarme Caulonema (caulos = Stamm) über. Das Caulonema besitzt zur Fadenlängsseite schräg stehende Querwände und bildet Knospen aus, aus denen die eigentliche Moospflanze (Gametophyt) wächst.

Spross und Blättchen

Alle Laubmoose sind in Spross und Blättchen gegliedert. Allerdings hat der Spross ausschließlich Stützfunktion und übernimmt nur bei ganz wenigen Arten Leitungsfunktionen. Wurzeln haben die Laubmoose auch nicht. Sie sind lediglich mit vielzelligen Rhizoiden im Boden verankert.

Die Blättchen bestehen aus einer einzigen, mehr oder weniger undifferenzierten Zellschicht. Oft existiert eine der Stabilität dienende Mittelrippe. Obwohl die Laubmoose mit einer Scheitelzelle wachsen, die nach drei Seiten Blättchen abgliedert, sind die meisten Laubmoose schraubig beblättert, manche Arten auch zweizeilig.

Ölkörper fehlen im Gegensatz zu den Lebermoosen (Marchantiopsida und Jungermanniopsida).

Wuchsformen

Beim Habitus der Laubmoose unterscheidet man ganz groß akrokarpe (gipfelfrüchtige) und pleurokarpe (seitenfrüchtig) Laubmoose.

Bei den akrokarpen Laubmoosen sind die Stängel mehr oder weniger aufrecht und unverzweigt. Sie stehen dicht beieinander, wodurch Mooskissen entstehen. Die Sporophyten (Kapseln mit Stielen) sitzen auf dem Ende der Stämmchen oder am Ende kurzer Hauptäste. Die Blattzellen der meisten akrokarpen Moose sind rechteckig, quadratisch oder rundlich. Ein solches Blattzellnetz nennt man dann parenchymatisch. Eine Blattrippe ist bei akrokarpen Moosen fast stets vorhanden.

Die pleurokarpen Laubmoose hingegen bilden Rasen von ineinander verflochtenen, sich verzweigenden und meist mehr oder weniger liegenden Stängeln. Die Sporophyten sitzen meist an den Seiten der Ästchen oder Stämmchen. Bei vielen pleurokarpen Moosarten sind die Zellen der Blätter extrem lang und dünn. Man sagt in diesem Fall auch, dass das Blattzellnetz prosenchymatisch ist.

Die Pleurokarpie gilt als abgeleitetes (also entwicklungsgeschichtlich junges) Merkmal, die Akrokarpie als ursprüngliches Merkmal.

Gametangien

Die geschlechtlichen Abschnitte (Gametangien) stehen bei Laubmoosen in Gruppen an den Enden von Haupttrieben oder von kleinen Seitentrieben. Sie sind oft von besonders gestalteten Hüllblättern (=Perichaetialblätter) umgeben. Zwischen den männlichen Gametangien (Antheridium) und/oder den weiblichen Gametangien (Archegonium) können sterile mehrzellige "Safthaare" (=Paraphysen) stehen. Männliches und weibliches Geschlecht können bei Laubmoosen gemeinsam in einem Spross stehen, das ist aber nicht immer so der Fall.

Sporophyt und Kapsel

Sporophyten. Auf dem langen Stiel (Seta) befindet sich die Sporenkapsel, auf der wiederum eine (hier rötlich gefärbte) Haube (Kalyptra) sitzt.

Der Sporophyt ist in drei Abschnitte gegliedert: Der Fuß, mit dem er im Gametophyten verankert ist, der Stiel (Seta) und die Kapsel.

Der Fuß dient als Haustorium und entzieht der Mutterpflanze Wasser und Nährstoffe. Der Sporophyt ist ernährungstechnisch nicht unabhängig.

In der Entwicklung der Sporenkapsel entwickeln sich eine innere Zellschicht (Endothecium) und eine äußere (Amphithecium). Das Amphithecium bildet die Kapselwand, während das Endothecium sich wiederum unterteilt. Das äußere Endothecium (also effektiv die Mittelschicht) wird zum Archespor (Sporenmuttergewebe), während die innere Schichten des Endotheciums als sterile Säule (Columella) bestehen bleibt. Die Columella ist für die Wasser- und Nährstoffversorgung des Sporenmuttergewebes zuständig. Die Kapsel wird meist von einem Deckel verschlossen, der nach der Reife abfällt. Dieses Abfallen des Deckels wird durch einen Ring von quellbaren Zellen, dem Anulus bewirkt.

Oftmals, vor allem bei den Bryidae, sitzt auf der Sporenkapsel eine Gewebehaube auf, die noch vom Gametophyten stammt und als Kalyptra bezeichnet wird.

Nach einiger Zeit fällt die Kalyptra ab und gibt die Peristomzähne frei, die sich bei trockenen Bedingungen nach außen öffnen und die Sporen in die Luft abgeben.

Systematik

Die Laubmoose bestehen aus vier Unterklassen, wobei die Bryidae die große Mehrzahl der Arten enthalten.

Literatur

  • Jan-Peter Frahm, Wolfgang Frey, J. Döring: Moosflora. 4., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Ulmer, Stuttgart 2004, ISBN 3-8001-2772-5 (UTB für Wissenschaft, Band 1250)
  • Jan-Peter Frahm: Biologie der Moose. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg und Berlin 2001, ISBN 3-8274-0164-X

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Laubmoos — Laub|moos 〈n. 11; unz.; Bot.〉 Moos mit kleinen Stängeln u. vorwiegend wendelartig angeordneten, blattartigen Organen * * * Laub|moos, das <Pl. e>: (in vielen Arten vorkommendes) Moos, mit kleinen Stämmchen u. meist spiralig angeordneten… …   Universal-Lexikon

  • Aphanorhegma patens — Kleines Blasenmützenmoos Kleines Blasenmützenmoos ( Physcomitrella patens ) Systematik Klasse: Laubmoose (Bryopsida) Unterklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Blattgrünkörper — Chloroplasten in der Blattspreite des Laubmooses Plagiomnium affine Die Chloroplasten (von griech. χλωρός chlōrós „grün“) sind Organellen der Ze …   Deutsch Wikipedia

  • Blattgrünkörperchen — Chloroplasten in der Blattspreite des Laubmooses Plagiomnium affine Die Chloroplasten (von griech. χλωρός chlōrós „grün“) sind Organellen der Ze …   Deutsch Wikipedia

  • Bäumchen-Leitermoos — (Climacium dendroides) Systematik Unterklasse: Echte Laubmoose (Bryidae) …   Deutsch Wikipedia

  • Bäumchenartiges Palmenmoos — Bäumchen Leitermoos Bäumchen Leitermoos (Climacium dendroides) Systematik Unterklasse: Echte Laubmoose (Bryidae) …   Deutsch Wikipedia

  • Chloroplasten — in der Blattspreite des Laubmooses Plagiomnium affine Die Chloroplasten (von griech. χλωρός chlōrós „grün“) sind Organellen der Ze …   Deutsch Wikipedia

  • Climacium dendroides — Bäumchen Leitermoos Bäumchen Leitermoos (Climacium dendroides) Systematik Klasse: Bryopsida Unterklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Physcomitrella patens — Kleines Blasenmützenmoos Kleines Blasenmützenmoos ( Physcomitrella patens ) Systematik Klasse: Laubmoose (Bryopsida) Unterklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Torfmoos — Tọrf|moos 〈n. 11; unz.〉 Laubmoos sumpfiger Standorte, das große, an der Oberfläche weiterwachsende Polster bildet, während die tieferen Schichten in Torf übergehen: Sphagnum; Sy Sumpfmoos * * * Tọrf|moos, das <Pl. e>: (bes. in Mooren… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”