Marburger Bund

Marburger Bund

Der Marburger Bund – Verband der angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzte Deutschlands e. V. ist eine Ständevertretung und Fachgewerkschaft für Mediziner in Deutschland. Er wurde 1947 in Marburg gegründet und hat Anfang 2010 nach eigenen Angaben 108.000 Mitglieder (von insgesamt rund 146.000 deutschen Krankenhausärzten). Damit ist der Marburger Bund die größte Ärztevereinigung in Europa.

Inhaltsverzeichnis

Ziele

Der Marburger Bund setzt sich, nach eigener Aussage, u. a. für die Verbesserung der beruflichen Situation von angestellten und beamteten Ärzten ein. Dies soll insbesondere durch die Abschaffung von befristeten Arbeitsverträgen und die Vergütung aller Überstunden und Bereitschaftsdienste erreicht werden. Als Hauptziele werden geregelte Arbeitszeiten und international konkurrenzfähige Gehälter genannt. Im deutschen Arbeitsrecht ist der Marbuger Bund eine typische Funktionselite.

Gründung

Bei einem Treffen des Marburger AStA im Frühjahr 1947 wurde ein erstes Gerüst einer Satzung für die örtlichen Arbeitsgemeinschaften der jungen Ärzte innerhalb der Ärztekammern entworfen. Bei einer späteren Zusammenkunft wurde beschlossen, sich nicht mehr „Arbeitsgemeinschaft der Jungärzte“ zu nennen, sondern „Marburger Gemeinschaft – Vereinigung angestellter Ärzte“.

Die Marburger Gemeinschaft wurde auf der vierten Interzonentagung aufgelöst, in einen tariffähigen Verband mit Einzelmitgliedschaften umgewandelt und ihr am 5. Mai 1948 der Namen „Marburger Bund – Vereinigung angestellter Ärzte“ (MB) gegeben. Die Bundesgeschäftsstelle wurde in Köln-Mülheim eröffnet.

Mit der DAG wurde ein Freundschaftsabkommen getroffen. Danach solle der Marburger Bund selbstständig bleiben, jedoch innerhalb der Tarifkommission der DAG Sitz und Stimme bekommen. Im Jahre 1950 wurde eine Vereinbarung mit der DAG getroffen, in Vollmacht für den MB bei Tarifverhandlungen auf Bundesebene zu agieren. Nach der Fusionierung der DAG (die nie Mitglied im DGB war) mit vier DGB-Gewerkschaften zur Gewerkschaft ver.di ging die Vollmacht auf diese über.

Im Jahre 2005 bezog der Marburger Bund eine neue Hauptgeschäftsstelle in Berlin-Mitte. In der 108. Hauptversammlung des Marburger Bundes am 10. September 2005 in Berlin wurde die Trennung des Marburger Bundes von der als Rechtsnachfolgerin der DAG agierenden Gewerkschaft ver.di als Tarifpartner beschlossen. Somit ist der Marburger Bund eine eigenständige Tarifvertretung für angestellte und verbeamtete Krankenhausärzte. Darauf kam es zu einer Beitrittswelle: Innerhalb von wenigen Wochen stieg die Mitgliederzahl um 15.000 auf über 96.000 an. Der Vorsitzende Frank Ulrich Montgomery äußerte in einem Focus-Interview am 7. August 2006 die Absicht, alle medizinischen Verbände zusammenzubringen und eine neue Gesundheitsgewerkschaft zu bilden.

Ärztestreik und Tarifverhandlungen 2006

Hauptartikel: Ärztestreik in Deutschland 2006

Der Marburger Bund (MB) protestierte am 6. September 2005 mit über 5.000 Ärzten in Stuttgart gegen die ihrer Meinung nach schlechten Arbeits- und Einkommensbedingungen der Klinikärzte. Der Marburger Bund lehnt den neuen Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) ab und fordert von den Arbeitgebern in Tarifverhandlungen einen arztspezifischen Tarifvertrag. Bei Verhandlungsstillstand seitens der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) hat der MB im März 2006 den ersten bundesweiten Ärztestreik an deutschen Universitätskliniken und psychiatrischen Landeskrankenhäusern ausgerufen. Am 16. Juni 2006 gelang es dem Marburger Bund, sich mit der TdL auf einen eigenständigen Ärztetarifvertrag zu einigen.

Nach Abschluss der Tarifeinigung konzentrierten sich die Aktivitäten auf die kommunalen Krankenhäuser. Nach knapp acht Wochen Streikmaßnahmen einigte man sich am 17. August 2006 auf einen neuen Tarifvertrag für die Ärzte an städtischen und Kreiskrankenhäusern. Von der Ärzteschaft sehr begrüßt, stießen diese Inhalte nicht nur bei DGB-Gewerkschaften und den Krankenhausträgern auf Kritik. Auch in der Ärzteschaft gab es Kritik an der Struktur des Kompromisses, insbesondere wegen Fortschreibung der abgesenkten Vergütungen im Osten Deutschlands und der Konzentration von Vergütungszuwächsen auf Oberärztinnen und Oberärzte.

Tarifverhandlungen 2009

Am 27. März 2009 haben sich Marburger Bund und die Tarifgemeinschaft deutscher Länder auf einen neuen Tarifvertrag für die Ärztinnen und Ärzte der Universitätskliniken und weitere im Landesdienst beschäftigte Mediziner verständigt. Die Gehälter der Universitätsärzte werden ab dem 1. Mai 2009 um 3,8 Prozent und zum 1. August 2010 um weitere 1,2 Prozent steigen. Neben den klinisch tätigen Universitätsärzten werden fortan auch Ärzte, die vorübergehend in Forschung oder Lehre tätig sind, sowie die Ärzte der Justizvollzugskrankenhäuser vom arztspezifischen Tarifvertrag erfasst.[1]

Der Marburger Bund verhandelt darüber hinaus mit der MDS/MDK-Gemeinschaft und mit der Deutschen Rentenversicherung über je einen eigenen Tarifvertrag.

Vorstand

Vorsitzender ist seit 10. November 2007 der Internist Rudolf Henke aus Nordrhein-Westfalen.

Mitglieder des Bundesvorstandes

  • Andreas Botzlar, 2. Vorsitzender
  • Christoph Emminger, Beisitzer
  • Hans-Albert Gehle, Beisitzer
  • Torsten Gericke, Beisitzer
  • Andreas Scholz, Beisitzer
  • Josef Ungemach, Beisitzer

Ehemalige Vorsitzende

Quellen

  1. Pressemitteilung des Marburger Bundes

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marburger Bund — Marburger Bund,   1947 in Marburg gegründeter Verband der angestellten und beamteten Ärzte in Deutschland zur Wahrung der beruflichen, wirtschaftlichen (Abschluss von Tarifverträgen) und sonstigen Standesinteressen (1996 rd. 60 000 Mitglieder) …   Universal-Lexikon

  • Marburger Konvent — Der Marburger Konvent studentischer Verbindungen (MK) besteht aus sechs Turnerschaften mit Sitz in Hannover (3), Braunschweig (1), Göttingen (1) und Bonn (1). Von den Gründungsbünden sind nur noch sechs Bünde in dem Dachverband vertreten (Stand… …   Deutsch Wikipedia

  • Marburger Convent — Der Marburger Konvent studentischer Verbindungen (MK) besteht aus sieben Turnerschaften mit Sitz in Hannover (3), Braunschweig (1), Göttingen (1), Bonn (1) und Tübingen (1). Von den Gründungsbünden sind nur noch sieben Bünde in dem Dachverband… …   Deutsch Wikipedia

  • Bund der Lutherstädte — Als Lutherstädte gelten die Städte, in denen der deutsche Reformator Martin Luther gelebt oder maßgeblich gewirkt hat. Mit Lutherstadt Eisleben, Lutherstadt Wittenberg und Mansfeld Lutherstadt tragen drei Städte den Begriff als Beinamen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Marburger Religionsgespräch — Das Marburger Religionsgespräch war ein Teil der theologischen Auseinandersetzung zwischen dem lutherischen und reformierten Zweig der Reformation. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichtlicher Hintergrund 2 Inhalt der Diskussion 3 Nachwirkungen …   Deutsch Wikipedia

  • Marburger Universitätsbund — Der Marburger Universitätsbund ist der gemeinnützige Förderverein (e.V.) von Freunden und Alumni der Philipps Universität Marburg. Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzungen 2 Strukturen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Bund demokratischer Wissenschaftler — Der Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (BdWi) (bei der Gründung: Bund demokratischer Wissenschaftler) wurde 1968 von Professoren wie Wolfgang Abendroth (Politikwissenschaftler und Staatsrechtler), Werner Hofmann… …   Deutsch Wikipedia

  • Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler — Logo des BdWi Der Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (BdWi) (bei der Gründung: Bund demokratischer Wissenschaftler) wurde 1968 von Professoren wie Wolfgang Abendroth (Politikwissenschaftler und Staatsrechtler), Werner… …   Deutsch Wikipedia

  • Virchow-Bund — Der NAV Virchow Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e.V., ist ein Berufsverband, der die Interessen der niedergelassenen, niederlassungswilligen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete gegenüber der Politik,… …   Deutsch Wikipedia

  • NAV-Virchow-Bund — Der NAV Virchow Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e.V., ist ein Berufsverband, der die Interessen der niedergelassenen, niederlassungswilligen und ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebiete gegenüber der Politik,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”