Michael Bünker

Michael Bünker

Michael Bünker (* 26. April 1954 in Leoben) ist ein österreichischer evangelisch-lutherischer Theologe und seit Jänner 2008 Bischof der Evangelischen Kirche A. B. in Österreich.

Leben

Nach der Volksschule in Radenthein und dem Gymnasium in Villach studierte Bünker Evangelische Theologie an der Universität Wien. 1981 promovierte er bei Kurt Niederwimmer im Fach Neues Testament zum Thema „Briefformular und rhetorische Disposition im 1. Korintherbrief“.

Er war Vikar in der Weinbergkirche in Wien-Döbling, anschließend Inhaber der zweiten Pfarrstelle in der Evangelischen Kirche Floridsdorf. 1991 wurde er mit der Leitung der Evangelischen Religionspädagogischen Akademie (ERPA) betraut. Im Jahr 1999 wurde er zum Oberkirchenrat gewählt. Seit 2003 ist er als Honorarprofessor Lehrbeauftragter an der Evangelischen Fakultät der Universität Wien. 2006 erfolgte die Bestellung zum Generalsekretär der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE). Bünker wurde 2007 zum Nachfolger von Herwig Sturm als Bischof von Österreich gewählt, dessen Amt er am 1. Jänner 2008 übernahm. Die feierliche Amtseinführung erfolgte am 27. Jänner 2008.

Bünker initiierte den 2008 eröffneten Pilgerweg Weg des Buches. Außerdem ist er ein begeisterter Hobby-Schlagzeuger, der bei der Rockband „Kreuzweh“ spielt.

Schriften

  • Briefformular und rhetorische Disposition im 1. Korintherbrief. Dissertation, Universität Wien 1981.
  • Widerstehen. Die Kirche im politischen Spannungsfeld, Barmen 1934–1984. Ein Tagungsbericht. Wien 1985 (mit Johannes Dantine).
  • Zur Zukunft des evangelischen Religionsunterrichts in Österreich. Innsbruck und Wien 1998.
  • Der liebe Gott und der Computer. „Godgames“ als Anregungen für den Religionsunterricht? Wien 1999.
  • Kirche und Kabarett. In: M. Halmer/B. Heyse-Schaefer/B. Rauchwarter (Hrsg.): Anspruch und Widerspruch. FS Evi Krobath, Klagenfurt-Ljubljana-Wien: Hermagoras/Mohorjeva 1999, S. 133-142.
  • Das Papstamt und die Ökumene – Entwicklungen und Perspektiven in den ökumenschen Dialogen. In: Walter Fleischmann-Bisten (Hrsg.): Papstamt - pro und contra (Bensheimer Hefte 97), Vandenhoeck & Ruprecht Göttingen 2001, S. 65 – 83.
  • Wilhelm Dantine: Protestantisches Abenteuer. Beiträge zur Standortbestimmung der evangelischen Kirche in der Diaspora Europas. Tyrolia-Verlag Innsbruck / Vandenhoeck & Ruprecht Göttingen 2001.
  • Überlegungen zum Verhältnis von Politik und Kirche aus evangelischer Perspektive. Frankfurt am Main u. a. 2002.
  • (mit Thomas Krobath und Monika Salzer:) „Offen Evangelisch“ – Die Evangelische Kirche in Österreich findet zu ihrer Organisationsentwicklung. In: A. Heller/Th. Krobat (Hgg.), OrganisationsEthik. Organisationsentwicklung in Kirchen, Caritas und Diakonie (Palliative Care und OrganisationsEthik 7).
  • Religion und Gewalt – Ein Blick auf die dunkle Seite. Münster 2004.
  • In der Dünung der Worte – Spiritualität und Sprache. Wien 2005.
  • Religion and Politics in Austria, the Protestant Churches as Examples. New Brunswick (New Jersey) u. a. 2005.
  • Einfachheit, Halt und Bedeutung. Dietrich Bonhoeffer und Adalbert Stifter. In: Glauben lernen in einer mündigen Welt. Linzer Bonhoeffer-Symposium 2006. Wien 2006.
  • Gemeinsamkeiten und Unterschiede lernen. Zum Projekt des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts in Österreich. Wien 2006 (mit Christine Mann).
  • (als Herausgeber mit Martin Friedrich:) Evangelisch evangelisieren. Wien 2007.
  • „Himml und Ern in an Liad dafrågn" (Gerhard Glawischnig). Wien 2007.
  • Kirche – Volk – Staat – Nation. Eine Standortbestimmung aus christlicher Sicht. In: Peter Karpf, Werner Platzer, Udo Puschnig (Hrsg.): Volksgruppen und Religion – Identität und Bekenntnis. Klagenfurt 2008.
  • Religiöse Sehnsucht und die Angebote der Kirchen. Eine Positionierung aus evangelisch-lutherischer Sicht. In: Severin J. Lederhilger (Hrsg.): Die Marke „Gott" zwischen Bedeutungslosigkeit und Lebensinhalt. 9. Ökumenische Sommerakademie Kremsmünster 2007. Frankfurt am Main u. a. 2008.
  • Auf der Alm is guat sein. Klagenfurt 2009.
  • Unterwegs-Sein auf dem Weg des Buches. Wien 2009.
  • Versöhnte Verschiedenheit: Die Vielfalt Europas als Einheit empfinden. München 2009.
  • Die Wahrheit ist immer konkret. Ökumenisches Predigtwort. Frankfurt am Main u. a. 2009.

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Herwig Sturm Bischof der Evangelischen Kirche A. B. in Österreich
seit 2008
 

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bünker — ist der Familienname von: Arnd Bünker (* 1969), deutscher katholischer Missionswissenschaftler Bernhard C. Bünker (1948–2010), österreichischer Dichter Michael Bünker (* 1954), österreichischer evangelischer Theologe Otto Bünker (1916 2001),… …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Stivic — Michael Casimir Stivic is a fictional character on the long running American television sitcom of the 1970s, All in the Family. He was the live in son in law of the series s lead character, the bigoted and undereducated Archie Bunker, who… …   Wikipedia

  • Bunker in Hamburg — Bunker in Rothenburgsort (2006) Etwa 700 Bunker – die meisten unterirdisch – befinden sich auf Hamburger Stadtgebiet. In der Zeit des Nationalsozialismus sind in Hamburg mehr Bunker errichtet worden als in jeder anderen Stadt in Deutschland.… …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Crescenz — Michael Joseph Crescenz Michael J. Crescenz, posthumous Medal of Honor recipient Born January 14, 1949( …   Wikipedia

  • Michael John Fitzmaurice — The Medal of Honor being presented to SP4 Michael J. Fitzmaurice by President Richard M. Nixon at the White House, while members of his family and another recipient look on Born …   Wikipedia

  • Bunker Hill, Los Angeles, California — Bunker Hill, in the downtown area of Los Angeles, California, is a short, developed hill with its peak located roughly around 3rd Street. It is located directly east of the Harbor Freeway.Due to the skyscrapers built on it, the hill stands out… …   Wikipedia

  • Michael John Fles — Born November 11, 1936 London Occupation poet, editor, musician, and film personality N …   Wikipedia

  • Michael Sheard — (* 18. Juni 1938 in Aberdeen, Schottland; † 31. August 2005 auf der Isle of Wight, England) war ein britischer Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Trivia 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Sheard — (né le 18 juin 1938 à Aberdeen, mort le 31 août 2005 à Newport sur l île de Wight) était un acteur écossais. Sommaire 1 Biographie 2 Filmographie 2.1 …   Wikipédia en Français

  • Michael Lonsdale — Michael Lonsdale, 2010. Michael Lonsdale (* 24. Mai 1931 in Paris; auch Alfred de Turris) ist ein französischer Schauspieler. Leben Lonsdale ist der Sohn einer französischen Mutter und eines englischen Offiziers. Bis zum Alter von sieben Jahren… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”