Rudolf Lipschitz

Rudolf Lipschitz
Rudolf Lipschitz

Rudolf Otto Sigismund Lipschitz (* 14. Mai 1832 in Königsberg (Preußen); † 7. Oktober 1903 in Bonn) war ein deutscher Mathematiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Lipschitz begann 1847 sein Mathematikstudium an der Albertus-Universität Königsberg und wurde Mitglied des Corps Littuania.[1] Später ging er nach Berlin und promovierte im Jahre 1853 bei Gustav Dirichlet und Martin Ohm zum Dr. phil.. 1857 wurde er Privatdozent an der Friedrich-Wilhelm-Universität Berlin und heiratete Ida Pascha. 1862 folgte die Ernennung zum a.o. Professor an der Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität Breslau. 1864 erhielt er den Lehrstuhl der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Dort war Felix Klein einer seiner Schüler und eine Zeitlang sein Assistent.

Lipschitz arbeitete auf fast allen Gebieten der reinen und angewandten Mathematik. Insbesondere wurde er bekannt durch sein Lehrbuch der Analysis (2 Bde., Bonn 1877 und 1880). Heute noch von besonderer Bedeutung ist der von ihm entwickelte Begriff der Lipschitz-Stetigkeit. Er forschte auch auf dem Gebiet der Differentialformen und der Mechanik, insbesondere der Hamilton-Jacobischen Methode zur Lösung von Bewegungsgleichungen. Außerdem ist ein Konvergenzkriterium für Fourier-Reihen nach ihm benannt.

Er wurde zum Geh. Regierungsrat ernannt und auf dem Poppelsdorfer Friedhof in Bonn begraben. Nach ihm ist die Lipschitzstraße in Bonn benannt.

Schriften

Einzelnachweise

  1. Kösener Corpslisten 1930, 88, 250

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rudolf Lipschitz — Naissance 14 mai 1832 Königsberg (Allemagne) Décès 7 octobre 1903 ( …   Wikipédia en Français

  • Rudolf Lipschitz — Saltar a navegación, búsqueda Rudolf Lipschitz Rudolph Otto Sigismund Lipschitz (14 de mayo de 1832 7 de octubre de 1903) fue un matemático alemán, profesor en la universidad de Bonn desde 18 …   Wikipedia Español

  • Rudolf Lipschitz — Infobox Scientist name = Rudolf Lipschitz box width = image width =150px caption = Rudolf Lipschitz birth date = May 14, 1832 birth place = death date = October 7, 1903 death place = residence = citizenship = nationality = ethnicity = field =… …   Wikipedia

  • Rudolf Lipschitz — Rudolph Otto Sigismund Lipschitz (14 de mayo, 1832 7 de octubre, 1903) fue un matemático alemán, profesor en la universidad de Bonn desde 1864. Supervisó el trabajo inicial de Felix Klein. Lipschitz dio su nombre a la condición de continuidad de… …   Enciclopedia Universal

  • Lipschitz-Bedingung — Lipschitz Stetigkeit (nach Rudolf Lipschitz) ist ein Begriff aus der Analysis. Inhaltsverzeichnis 1 Definition 2 Eigenschaften 3 Anwendung 4 Beispiele // …   Deutsch Wikipedia

  • Lipschitz-stetig — Lipschitz Stetigkeit (nach Rudolf Lipschitz) ist ein Begriff aus der Analysis. Inhaltsverzeichnis 1 Definition 2 Eigenschaften 3 Anwendung 4 Beispiele // …   Deutsch Wikipedia

  • Lipschitz — Rudolf Lipschitz Rudolf Lipschitz Rudolph Otto Sigismund Lipschitz (14 mai 1832 (Königsberg) 7 octobre 1903 (Bonn)) était un mathématicien allemand. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Lipschitz — oder Lipschits (von ליפשיץ auch Lipschütz, Lipchitz oder Lifshitz) ist der Familienname folgender Personen: Isaac Lipschits (1930–2008), niederländischer Historiker, Politologe, Autor und Holocaustüberlebender Israel Lipschitz (1782–1860),… …   Deutsch Wikipedia

  • Lipschitz-Stetigkeit — (nach Rudolf Lipschitz) bezeichnet in der Analysis eine Verschärfung der Stetigkeit. Anschaulich gesprochen kann eine Lipschitz stetige Funktion sich nur beschränkt schnell ändern: für je zwei Punkte auf dem Graph der Funktion hat die Sekante… …   Deutsch Wikipedia

  • Lipschitz — may refer to: * Lipschitz continuity * Lipschitz domain People named Lipschitz * Dr. Lipschitz, fictional character of the Rugrats series * Israel Lipschitz (1782 1860), a rabbi and biblical scholar * Jacques Lipchitz (1891 1973), a Cubist… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”