SUN

SUN
Sun Microsystems
Logo von Sun Microsystems
Unternehmensform Aktiengesellschaft
Gründung 1982
Unternehmenssitz Santa Clara, Kalifornien, USA
Unternehmensleitung

Jonathan I. Schwartz, CEO

Mitarbeiter ca. 33.400[1] (2009) Deutschland: 1.653 (Juli 2006); Stellenstreichung 2006/07 = 120
Umsatz 13,880 Mrd. $ (2008)[2]
Branche Computer-Hardware, Software
Produkte

Computer (Server und Arbeitsplatzrechner), Java, Solaris (Betriebssystem), MySQL (Datenbank) etc.

Website

www.sun.com

Sun Microsystems [ˌsʌn ˈmaɪkɹoʊˌsɪstəmz] ist ein in Santa Clara ansässiger Hersteller von Computern und Software.

Inhaltsverzeichnis

Firmengeschichte

Sun Microsystems auf dem Linuxtag 2004 in Karlsruhe

Sun wurde am 24. Februar 1982 von dem Deutschen Andreas von Bechtolsheim und den Amerikanern Bill Joy, Vinod Khosla und Scott McNealy gegründet, die offizielle Eintragung als Firma erfolgte jedoch erst am 16. Mai. Der Name Sun leitet sich von Stanford University Network ab, einem damaligen Projekt zur Vernetzung der Bibliotheksrechner an der Stanford University.

Sun entwickelte 1984 mit NFS ein unter Unix dominierendes Netzwerkdateisystem. Dieses wurde unter eine Open Source-Lizenz gestellt, wodurch es in der Unix-Welt einen großen Erfolg erzielte und auch heute noch sehr wichtig ist. Andere Projekte für den Unix-Bereich wie NeWS, gedacht als Alternative zum X Window System, hatten aufgrund des nichtöffentlichen Quellcodes kaum Erfolg.

Die frühen Computer der Baureihen Sun-1, Sun2 und Sun3 waren mit Prozessoren der 68000er-Familie von Motorola (CISC-CPU) bestückt und liefen unter dem Betriebssystem SunOS, einem BSD-4.3-Abkömmling. Mit dem Sun-SPARC-Prozessor entwickelte Sun eine sehr leistungsfähige RISC-CPU für die eigenen Workstations und Server der Sun-4-Baureihe, auf denen die Betriebssysteme SunOS und später Solaris liefen.

Mit Java schuf Sun 1995 eine objektorientierte, systemunabhängige Programmierplattform, die schnell sehr viele Anhänger fand.

1999 kaufte Sun die Firma Star Division mit dem Office-Paket StarOffice, das 2000 unter einer freien Lizenz (LGPL) als OpenOffice.org veröffentlicht wurde und sehr schnell von Entwicklern aus der Open-Source-Gemeinde angenommen wurde. Im Mai 2005 übernahm Sun das Softwareunternehmen Tarantella. Im April 2006 schloss Sun Deutschland die Übernahmen von StorageTek und SeeBeyond ab. Am 24. April 2006 teilte das Unternehmen in einer Pressemitteilung mit, dass der bisherige Vorstandsvorsitzende Scott McNealy durch Jonathan I. Schwartz ersetzt wird, der nach der Übernahme von Lighthouse Design 1996 zu Sun gekommen war.

Anfang 2008 übernahm Sun für rund eine Milliarde Dollar die Firma MySQL AB, die bis dahin die Open-Source-Datenbank MySQL entwickelte und kommerziell vermarktete.[3] Kurz darauf folgte Innotek, der Hersteller der Virtualisierungslösung VirtualBox.[4]

Nach einem Bericht des The Wall Street Journal plante IBM, Sun Microsystems für 6,5 Milliarden US-Dollar zu übernehmen[5], die Verhandlungen schlugen allerdings fehl.

Am 20. April 2009 kündigte Sun die Übernahme durch Oracle für 7,4 Milliarden US-Dollar an.[6]

Modellreihe (Auszug)

Jahr Bezeichnung Prozessor Taktung Leistung Betriebssystem Bemerkungen
1982 Sun 1 Motorola 68000 6 MHz Unisoft V7 UNIX
1983 Sun 2 Motorola 68000 10 MHz SunOS 1.0 bis 4.0.3
1986 Sun 3/50 Motorola 68020 15,7 MHz 1,5 MIPS SunOS 3.0 bis 4.1.1_U1
1987 Sun 3/60 Motorola 68020 20 MHz 3,0 MIPS SunOS 3.0 bis 4.1.1_U1
1988 Sun386i/150 „Roadrunner“ Intel 80386 20 MHz SunOS 4.0 bis 4.0.3
Sun386i/250 „Roadrunner“ Intel 80386 25 MHz SunOS 4.0 bis 4.0.3
1989 Sun 4/60 „SPARCstation 1“ Sun SPARC 20 MHz 1,4 Mflops SunOS 4.0.3 bis

Solaris 7 ||

Sun 4/40 „SPARCstation IPC“ Sun SPARC 25 MHz 1,7 Mflops SunOS 4.0.3 bis Solaris 7
1990 Sun 4/20 „SPARCstation SLC“ Sun SPARC 20 MHz 1,2 Mflops SunOS 4.0.3 bis Solaris 7
Sun 4/65 „SPARCstation 1+“ Sun SPARC 25 MHz 1,7 Mflops SunOS 4.0.3 bis Solaris 7
Sun 4/75 „SPARCstation 2“ Sun SPARC 40 MHz 4,0 Mflops SunOS 4.1.1 bis Solaris 7
1991 Sun 4/25 „SPARCstation ELC“ Sun SPARC 33 MHz 3,3 Mflops SunOS 4.1.1 bis Solaris 7
Sun 4/50 „SPARCstation IPX“ Sun SPARC 40 MHz 4,1 Mflops SunOS 4.1.1 bis Solaris 7
Sun 4/80 „SPARCstation 10“ Sun SuperSPARC 50 MHz 7,0 Mflops SunOS 4.1.3 bis Solaris 9 32–512 MB RAM
Sun 4/670 „SPARCserver 670MP“ Cypress CY7C601 (4×) 40 MHz 16,8 Mflops oder 28,9 MIPS SunOS 4.1.2 bis Solaris 2.5.1
1992 Sun 4/15 „SPARCclassic“ Sun microSPARC 50 MHz 4,6 Mflops SunOS 4.1.3c bis Solaris 9 16–96 MB RAM
1993 SPARCstation 5 Sun microSPARCII 110 MHz 23 Mflops SunOS 4.1.3_U1B bis Solaris 9
1994 SPARCstation 20 Sun hyperSPARC 150 MHz 84 Mflops SunOS 4.1.3_U1B bis Solaris 9
SPARCultra1 Sun ultraSPARC 167 MHz 101 Mflops Solaris 2.5
1997 SPARCultra5 Sun ultraSPARCIIi 270 MHz 114 Mflops Solaris 2.5.1HW1297
1998 SPARCultra10 Sun ultraSPARCIIi 333 MHz 253 Mflops Solaris 2.5.1HW1297
2001 Sun Blade 1000 Model 1900 UltraSPARC III 900 MHz 467 SPECint2000 Solaris 8 update 2
2003 Sun Blade 2000 UltraSPARC III Cu 1,2 GHz 722 SPECint2000 Solaris 9 12/02
2004 Sun Fire V440 UltraSPARC IIIi 1,6 GHz 743 SPECint2000 Solaris 10
Sun Fire V20z AMD Opteron x86-64 2,4 GHz 1521 SPECint2000 SLES 8.0/64 Linux
2005 Sun Fire X4200 AMD Opteron x86-64 2,8 GHz 1829 SPECint2000 Solaris 10 3/05 HW1
Sun Fire E25k UltraSPARC IV+ (max. 72×) 1,5GHz 1644 SPECint_rate2000 Solaris 8 bis 10 max. 576 GB RAM
2006 Sun Fire X4600 AMD Opteron 885 x86-64 (dual core, max. 8×) 2,6 GHz 279 SPECint_rate2000 Solaris 10 max. 32 GB RAM
2008 Sun SPARC Enterprise T5440 UltraSPARC-T2+, 4 Chips je 8core, zus. 256 Threads 1,4 GHz 301  SPECint_rate2006 Solaris 10 max. 512 GB RAM

Trivia

Sun Microsystems ist bekannt dafür, kreativ mit Versionsnummern umzugehen. Zum Beispiel wurde die Java-Version 1.2 nicht als 1.2 vermarktet, sondern als „Java 2 Plattform“. Intern blieben die Versionsnummern bei dem 1.x-Schema, so dass sich Produktnamen wie „Java 2 Standard Edition 1.4.2“ ergaben. Mit Java 6 wurde mit diesem Missstand zumindest in den Produktnamen aufgeräumt. Das Produkt heißt jetzt „Java Standard Edition 6“, die interne Versionsnummer ist jedoch weiterhin 1.6. Ähnlich sieht es bei den Versionsnummern von Solaris aus: Solaris 10 heißt intern SunOS 5.10.

Einzelnachweise

  1. sun.com – Company Profile
  2. sun.com – Company Profile
  3. Blogpost zur Übernahme von MySQL AB auf mysql.com
  4. Sun übernimmt VirtualBox-Hersteller Innotek
  5. IBM in Talks to Buy Sun in Bid to Add to Web Heft (18. März 2009)
  6. http://www.sun.com/third-party/global/oracle/index.jsp

Siehe auch

Weblinks

37.393725-121.953255555567Koordinaten: 37° 23′ 37″ N, 121° 57′ 12″ W


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sun Ce — Portrait de Sun Ce d après une édition du Roman des Trois Royaumes de la dynastie Qing. Chef de guerre de Wu Naissance 175 d …   Wikipédia en Français

  • Sun — (teilweise für engl. Sonne) bezeichnet: Sun (Automarke), eine deutsche Automobilmarke Sun (Band), eine deutsche Rock Metal Band Sun Microsystems, ein US amerikanisches Unternehmen Sun Chemical, einen Hersteller von Druckfarben und Pigmenten Sun… …   Deutsch Wikipedia

  • Sun Ra — au conservatoire de Nouvelle Angleterre, le 27 février 1992 Nom Herman Poole Blount Naissance 22 mai …   Wikipédia en Français

  • SUN — Microsystems, Inc. Год основания 1982 Ключевые фигуры Скотт Макнили (председатель совета директоров), Джонатан Шварц (генеральный/исполнительный директор) Тип …   Википедия

  • Sun-4 — Sun 4  серия рабочих станций и серверов, запущенная корпорацией Sun Microsystems в июне 1987[1]. Системы серии Sun 4 были похожи на машины серии Sun 3, но использовали микропроцессоры, основанные на архитектуре SPARC V7[2], вместо… …   Википедия

  • Sun — Sun, n. [OE. sunne, sonne, AS. sunne; akin to OFries. sunne, D. zon, OS. & OHG. sunna, G. sonne, Icel. sunna, Goth. sunna; perh. fr. same root as L. sol. [root]297. Cf. {Solar}, {South}.] 1. The luminous orb, the light of which constitutes day,… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Sun-4 — is a series of Unix computer workstations and servers produced by Sun Microsystems, launched in 1987. The original Sun 4 series were VMEbus based systems similar to the earlier Sun 3 series, but employing microprocessors based on Sun s own SPARC… …   Wikipedia

  • Sun-1 — was the first generation of UNIX computer workstations and servers produced by Sun Microsystems, launched in May 1982. These were based on a CPU board designed by Andy Bechtolsheim while he was a graduate student at Stanford University and funded …   Wikipedia

  • Sun-4 — bezeichnet eine seit 1987 von Sun Microsystems produzierte Reihe von Unix Workstations und Servern. Die ursprüngliche Sun 4 Reihe bestand wie die Sun 3 Reihe aus VMEbus Systemen, die aber anstelle von 68k Prozessoren mit auf Suns eigener SPARC V7 …   Deutsch Wikipedia

  • Sun Fu — (chinesisch 孫府), Großjährigkeitsname Guoyi (國儀) war ein General der Wu Dynastie zur Zeit der Drei Reiche im alten China. Er war der zweite Sohn von Sun Qiang, dem älteren Zwillingsbruder des Generals Sun Jian. Am Angriff seines Vetters Sun… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”