South African Defence Force

South African Defence Force
South African National Defence Force
Militärische Stärke nach Personen
Wehrfähigkeitsalter vollendetes 18. Lebensjahr[1]
verfügbare wehrfähige Bevölkerung insgesamt (Männer und Frauen; Alter 18-49: 21.000.000 (2005; Schätzung)[1]
verfügbare wehrtaugliche Bevölkerung insgesamt (Männer und Frauen; Alter 18-49: 8.600.000 (2005; Schätzung)[1]
aktives Personal 59.800 (Rang 63)
Verteidigungsausgaben
Budget (2005) 3.557.000.000 US-Dollar (Rang 29)
prozentualer Anteil am BSP (2006): 1.7 %[1]

Die South African National Defence Force (SANDF) ist der Name der südafrikanischen Streitkräfte. In ihrer heutigen Form wurde sie nach dem Ende der Apartheid 1994 gegründet, auf der Grundlage von Neuwahlen und einer neuen Verfassung.

Südafrika hat mit 3,5 Milliarden US-Dollar (2006) die höchsten Rüstungsausgaben in Afrika. Aufgrund der Sanktionen während der Apartheid hat sich Südafrika eine eigene, starke Rüstungsindustrie aufgebaut. Südafrika besaß bis 1994 Massenvernichtungswaffen, darunter auch Atomwaffen, die aber noch vor der Machtübergabe an die neue Regierung auf Geheiß der alten Machthaber unter UNO-Aufsicht vernichtet wurden. Es besteht keine Absicht, neue Atomwaffen zu produzieren. Mit der Gründung der SANDF 1994 wurde in Südafrika die Wehrpflicht abgeschafft, die SANDF ist eine reine Berufsarmee.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die SANDF ersetzte die South African Defence Force (SADF) und beinhaltete sowohl Teile der Truppen und Ausrüstung der alten Armee als auch Truppen aus Guerillagruppierungen der früheren Oppositionsparteien wie dem Umkhonto we Sizwe des African National Congress (ANC) und den „Selbstschutzeinheiten“ der Inkatha Freedom Party (IFP).

Die SANDF hat an verschiedenen afrikanischen internationalen Missionen teilgenommen, darunter eine Invasion in Lesotho um die dortige demokratisch gewählte Regierung nach einem Putsch wiederherzustellen, und UN-Missionen in der Demokratischen Republik Kongo und in Burundi. Außerdem nehmen südafrikanische Truppen an der Mission im Sudan teil.

Auftrag

Die SANDF sind mit dem Schutz Südafrikas und der Teilnahme an multinationalen Friedensmissionen beauftragt. Dabei liegt der Fokus auf Stabilisierungsmissionen in Afrika.

Teilstreitkräfte

Heer

Die größte Teilstreitkraft ist die South African Army mit 30.500 Mann. Sie verfügt über rund 250 Kampfpanzer vom Typ Olifant und ca. 200 Geschütze. Derzeit wird die Armee einer starken Neuausrüstung unterzogen, wobei besonders Schützenpanzer und Geschütze ersetzt werden. Große Bedeutung haben Militär-Lkw von SAMIL.

Luftstreitkräfte

Die Südafrikanische Luftwaffe hat eine Stärke von 8.000 Mann und ist mit 200 Flugzeugen und Hubschraubern ausgerüstet. Sie verfügt über Kampfflugzeuge vom Typ Atlas Cheetah, die bis 2012 durch 28 Saab JAS-39 Gripen ersetzt werden. Außerdem gibt es noch einige Douglas DC-3. Die Hauptlast der Fluggeräte liegt auf etwa 150 Hubschraubern, die teils aus Eigenentwicklung (Atlas Aircraft Corporation) stammen.

Marine

Die South African Navy ist mit 5.000 Mann und 4 modernen Fregatten der Valour-Klasse sowie 5 Schnellboote in Korvettengröße eine der größten Marinen Afrikas. Im Bestand der Südafrikanischen Marine gibt es unter anderem 3 U-Boote der Klasse 209, ein weiteres ist in Bau.

Organisation

Der Präsident ist Oberbefehlshaber über der Streitkräfte. Die alltägliche Ausgestaltung übernimmt der Verteidigungsminister (Secretary of State for Defence).

Der Kommandant der SANDF wird vom südafrikanischen Präsidenten aus einer der Waffengattungen ausgewählt und ist dem Verteidigungsminister unterstellt. Er ist der Vorsitzende des Defence Command Council (DCC, deutsch: Verteidigungskommandorat), dem die Leiter der 4 Heeresgruppen, der Generalinspekteur und andere angehören.

Aktuelle Entwicklungen

Die konventionelle Bewaffnung der SANDF wird gegenwärtig einer Modernisierung unterzogen. So wurden neue Kriegsschiffe und U-Boote in Deutschland und Kampfjets in Schweden und Großbritannien eingekauft. Diese Einkäufe sind auf Grund ihrer Kosten und wegen Korruption bei der Auftragsvergabe äußerst kontrovers.

Zu den Problemen der SANDF gehört ein Mangel an ausgebildeten Piloten und Marineoffizieren, da viele der weißen Offiziere der SADF durch Mitglieder der Befreiungsbewegungen ersetzt wurden. Der Verlust von qualifiziertem Personal, die Ausmusterung von Ausrüstung wegen Geldmangels, eine hohe AIDS-Infektionsrate der Truppe und die Tatsache, dass die Infanteriesoldaten der SANDF zu den ältesten der Welt gehören, lassen die Wehrbereitschaft der SANDF momentan zweifelhaft erscheinen. Es wird jedoch aktiv versucht, durch Rekrutierungs- und Ausbildungsprogramme die Zustände zu verbessern.

Siehe Auch

Einzelnachweise

  1. a b c d CIA World Factbook, Militärsektion aus dem Artikel zu Südafrika. Funddatum: 20. Juli 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • South African Defence Force — The South African Defence Force (SADF) were the South African armed forces from 1957 until 1994. The former Union Defence Force was renamed to the South African Defence Force in the Defence Act (No. 44) of 1957. The SADF was superseded by the… …   Wikipedia

  • South African Defence Force — La South African Defence Force (SADF, en anglais) ou Suid Afrikaanse Weermag (SAW, en afrikaans) est le nom porté par les Forces armées sud africaines entre 1957 et 1994. La SADF avait succédé à l ancienne Union Defence Force en 1957. Elle fut… …   Wikipédia en Français

  • South African Air Force — South African Air Force …   Deutsch Wikipedia

  • South African Air Force — Suid Afrikaanse Lugmag(af) South African Air Force(en) Drapeau de la South African Air …   Wikipédia en Français

  • South African National Defence Force — Current form 1994 Service branches South African Army South African Navy South African Air Force …   Wikipedia

  • South African Navy — South Africa Navy South African Naval Ensign Active 1861 – present …   Wikipedia

  • South African resistance to war — has a long tradition, and a history that includes conscientious objectors, pacifists, deserters and draft dodgers, as well as those whose objections are based upon the notion of just war as opposed to unjust or illegal war. Contents 1… …   Wikipedia

  • Defence Force Ground — Ground information Location Windhoek, Namibia Establishment 1988 (first recorded match) As of 26 September 2011 Source: Ground profile …   Wikipedia

  • South African Army — The South African Army is the army of South Africa, first formed after the Union of South Africa was created in 1910.The South African military evolved within the tradition of frontier warfare fought by popular militias and small irregular… …   Wikipedia

  • South African military decorations — An overview of South African military decorations and medals, which form part of the South African honours system.Colonial forces1894 1913The colonial military forces received British military decorations in wartime. From 1894, the colonial… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”