U-Boot-Klasse UE

U-Boot-Klasse UE
Technische Daten Typ UE I
Verdrängung: 755 t (über Wasser)
832 t (unter Wasser)
Länge: 56,80 m
Breite: 5,90 m
Tiefgang: 4,90 m
Druckkörper Ø: 5,00 m
max. Tauchtiefe: 50 m
Tauchzeit: 55-105 s
Antrieb: Dieselmotoren 2 × 450 PS
E-Maschinen 2 × 400 PS
Geschwindigkeit: 10,6 kn (über Wasser)
7,9 kn (unter Wasser)
Fahrbereich: 7.880 sm bei 7 kn (über Wasser)
83 sm bei 4 kn (unter Wasser)
Bewaffnung: Minen:
2 Heckrohre, 34 UE Minen
Torpedos:
1 Bugrohr/1 Heckrohr
4 50-cm-Torpedos
Artillerie:
1 × 88 mm oder 1 × 105 mm
Besatzung: 4 Offiziere
28 Mannschaften

Die U-Boot-Klasse UE bestand aus den hochseeverwendungsfähigen Minen-U-Boot-Typen UE I und UE II der Kaiserlichen Deutschen Marine.

Inhaltsverzeichnis

Typ UE I

Der Typ UE I war der erste deutsche U-Boot-Typ mit Trockenlagerung für Minen.

Geschichte

Da der vorhandene Minen-U-Boot-Typ UC I nur zur küstennahen Verwendung konzipiert war, wurde bereits Ende des Jahres 1914 die Entwicklung eines neuen Minen-U-Boot-Typs UE eingeleitet. Dieser sollte eine wesentlich größere Reichweite besitzen, 600 bis 700 t schwer werden und 34 Minen im Bootsinnern trocken und für die Besatzung zugänglich mitführen. Auch bei diesem Typ wurde viel Wert auf eine möglichst kurze Bauzeit gelegt. Daher verwendete man schnell beschaffbare aber für das Bootsgewicht zu schwache 450-PS-Dieselmotoren, die ursprünglich als Generator-Antrieb für die unvollendeten Linienschiffe SMS Sachsen und SMS Württemberg der Bayern-Klasse vorgesehen waren. Außerdem wurde eine Einhüllen-Bauform angestrebt. Die ersten vier Boote wurden am 6. Januar 1915 bei AG Vulkan Hamburg (U 71 und U 72) und am 9. Januar 1915 bei der Kaiserlichen Werft Danzig (U 73 und U 74) bestellt. Es waren Einhüllenboote mit Satteltanks (vergleichbar denen des Typ VII aus dem Zweiten Weltkrieg) und einer Verdrängung von ca. 800 t. Im Heck der Boote befanden sich zwei Ausstoßrohre für Minen. Diese mündeten in einen großen Lagerraum für die Minen. Dadurch rückte der Maschinenraum in die Mitte des Bootes. Vor diesem war die Zentrale unter dem Turm. Das vordere Drittel etwa bildeten Besatzungsunterkünfte und darunter der Akkumulatorenraum. Aufgrund der schwachen Dieselmotoren waren die Boote sehr langsam und erwiesen sich als toplastig. Dieses führte zu häufigem Unterschneiden der Wasseroberfläche bei rauer See. Im Jargon nannten die Mannschaften die Boote der Klasse daher scherzhaft derb abwertend Kummerkinder. Bewaffnet waren sie mit einem Bug-Torpedorohr auf der Backbordseite (links) und einem Heck-Torpedorohr auf der Steuerbordseite (rechts). Beide Rohre befanden sich außerhalb des Druckkörpers und konnten daher nur gewartet und geladen werden, wenn das Boot aufgetaucht fuhr. Sie dienten nur zur Selbstverteidigung. Für den Überwasserkampf gab es eine 8,8-cm-Kanone hinter dem Turm auf dem Achterdeck. Später wurden die Boote teilweise mit stärkeren 10,5-cm-Kanonen ausgestattet. Sie konnten 34 Minen und insgesamt vier 50-cm-Torpedos mitführen. Am 27. Februar 1915 wurden sechs weitere Boote dieses Typs bei der Vulkanwerft in Hamburg bestellt (U 75 bis U 80).

Technische Daten Typ UE II
Verdrängung: 1164 t (über Wasser)
1512 t (unter Wasser)
Länge: 81,50 m
Breite: 7,42 m
Tiefgang: 4,22 m
Druckkörper Ø: 4,50 m bis 4,90 m
max. Tauchtiefe: 75 m
Tauchzeit: 30 s
Antrieb: Dieselmotoren 2 × 1200 PS
E-Maschinen 2 × 600 PS
Geschwindigkeit: 14,7 kn (über Wasser)
7,0 kn (unter Wasser)
Fahrbereich: 12.500 sm bei 8 kn (über Wasser)
53 sm bei 4,5 kn (unter Wasser)
Bewaffnung: Minen:
2 Heckrohre, 42+(30) UC Minen
Torpedos:
4 Bugrohre
4+(10) 50cm Torpedos
Artillerie:
2 × 105 mm (Planung)
1 x 150 mm, 1 × 88 mm (U 117)
2 × 105 mm (U 123)
Besatzung: 4 Offiziere
36 Mannschaften

Typ UE II

Die U-Boot-Klasse UE II war ein Minen-U-Boot-Typ der Kaiserlichen Deutschen Marine. Er wird oft auch als Großes Minen-Uboot statt Typ UE II bezeichnet.

Geschichte

Im Frühjahr 1916 wurden seitens der U-Boot-Inspektion des Reichsmarineamtes eine Reihe von neuen U-Boot-Entwicklungen angestoßen, darunter auch der Typ UE II. Dafür gab es zwei Hauptgründe. Der bewährte Typ UC II wurde in Reichweite und Minenkapazität für viele Aufgaben als zu klein angesehen und der Typ UE I hatte große Mängel in Sachen Seetauglichkeit und Geschwindigkeit. Außerdem erwies er sich als sehr störanfällig. Bei der Konstruktion des Zweihüllenbootes orientierte man sich vor allem an den Flotten-U-Booten Ms-Typ U 115 - U 116. Hier wurde fast das ganze Vorschiff unverändert übernommen. Im Heck musste der Druckkörper ellipsenförmig gestaltet werden um den großen Minen-Lagerraum aufzunehmen. Auch hier wurden wie beim Typ UE I die Minen aus dem Lagerraum durch zwei Auswurfrohre nach hinten ausgestoßen. Es konnten in druckfesten Staukästen im Deck entweder 30 zusätzliche Minen oder 10 Torpedos mitgeführt werden. Zudem waren die Boote mit vier Bug-Torpedorohren und einer 10,5-cm-Kanone auf dem Vorschiff bewaffnet. Am 27. Mai 1916 erfolgte die Bestellung von zehn Einheiten. U 117 bis U 121 bei den Vulcan-Werken Hamburg, U 122 bis U 126 bei Blohm & Voss.

Siehe auch

Literatur

  • Eberhard Rössler: Geschichte des deutschen U-Bootbaus - Band 1. Bernhard & Graefe Verlag 1996, ISBN 3-86047-153-8
  • Bodo Herzog: Deutsche U-Boote 1906-1966. Manfred Pawlak Verlags GmbH, Herrschingen 1990, ISBN 3-88199-687-7

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • U-Boot-Klasse — Diese Liste befasst sich ausschließlich mit deutschen U Boot Klassen Klasse Anzahl i.D. Baujahre Hersteller Berühmte Einheiten U Boot Klasse UA Flotten U Boote 108 U1 U18 mit Petroleummotoren, U19 42, U A Ms Typen (Mobilmachungstypen): U43 U65,… …   Deutsch Wikipedia

  • U-Boot-Klasse J — J Klasse Allgemeine Daten Schiffstyp …   Deutsch Wikipedia

  • U-Boot Klasse II — Die finnische Vesikko, der Prototyp des Typ II Bootes Die U Boot Klasse II, offiziell Typ II genannt, war eine Klasse relativ kleiner U Boote der deutschen Kriegsmarine, die hauptsächlich zur Küstenpatrouille benutzt wurden. Der Typ II wurde in… …   Deutsch Wikipedia

  • U-Boot-Klasse R — R Klasse Allgemeine Daten Schiffstyp: U Bo …   Deutsch Wikipedia

  • U-Boot Klasse IX — U 505, ein U Boot vom Typ IX, ausgestellt in Chicago Die U Boot Klasse IX, offiziell Typ IX genannt, war eine Klasse hochseetauglicher U Boote der deutschen Kriegsmarine. Die Entwicklung begann 1935, und die ersten Boote wurden 1938 in Dienst… …   Deutsch Wikipedia

  • U-Boot-Klasse II — Die finnische Vesikko, der Prototyp des Typ II Bootes Die U Boot Klasse II, offiziell Typ II genannt, war eine Klasse kleiner Einhüllen U Boote der deutschen Kriegsmarine, die hauptsächlich zur Küstenpatrouille benutzt wurden. Es waren die ersten …   Deutsch Wikipedia

  • U-Boot-Klasse IX — U 505, ein U Boot vom Typ IX, ausgestellt in Chicago Die U Boot Klasse IX, offiziell Typ IX genannt, war eine Klasse hochseetauglicher U Boote der deutschen Kriegsmarine. Die Entwicklung begann 1935, und die ersten Boote wurden 1938 in Dienst… …   Deutsch Wikipedia

  • U-Boot-Klasse UB — Die U Boot Klasse UB wurde für die deutsche Kaiserliche Marine zwischen 1914 und 1918 erbaut. Inhaltsverzeichnis 1 Typen 1.1 Typ UB I 1.2 Typ UB II 1.3 Typ UB III …   Deutsch Wikipedia

  • U-Boot Klasse I — Die U 25 ein U Boot der Klasse I Von der U Boot Klasse I, offiziell Typ I genannt, wurden in den Jahren 1935 bis 1936 zwei Boote bei Deschimag AG Weser in Bremen gebaut. U 25 und U 26 waren im Prinzip Versuchsboote, die aus dem für die türkische… …   Deutsch Wikipedia

  • U-Boot-Klasse UF — Baudaten Schiffstyp Unterseeboot Schiffsklasse Unterseeboot zur küstennahen Verwendung Baubezeichnung: Proje …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”