Wilhelm Sollmann

Wilhelm Sollmann
Wilhelm Sollmann

Friedrich Wilhelm Sollmann, im Exil William Sollmann (* 1. April 1881 in Oberlind, heute Sonneberg; † 6. Januar 1951 in Mount Carmel, Connecticut), war ein deutscher Journalist und Politiker.

Leben

Sollmann war Sohn eines Bierbrauers und Landwirts. Er wuchs in Coburg auf und besuchte dort auch die Bürgerschule und das Gymnasium. Anschließend machte er in Köln eine Lehre zum Handlungsgehilfen und war bis 1911 im erlernten Beruf tätig. Von April 1911 bis 1933 war er Redakteur und später Chefredakteur der Rheinischen Zeitung in Köln.

Im Jahr 1902 wurde Sollmann Mitglied der SPD. In den Jahren 1909 bis 1913 war er zusammen mit Walter Stoecker Vorsitzender des sozialdemokratischen Lokal- und von 1911 bis 1913 des sozialdemokratischen Bezirksjugendausschusses. Daneben war er von 1906 bis 1910 Gauleiter des Arbeiter-Abstinentenbundes in Köln. In den Jahren 1914 bis 1919 war er auch Mitglied des Kölner Parteivorstandes.

Während der Novemberrevolution war Sollmann Mitglied des Aktionsausschusses des Arbeiter- und Soldatenrates in Köln. Im Januar 1919 wurde er in die Weimarer Nationalversammlung gewählt, von 1920 bis 1933 war er Reichstagsabgeordneter. Außerdem war Sollmann von 1918 bis 1924 Stadtverordneter in Köln und 1921 Mitgründer und Mitgesellschafter des Sozialdemokratischen Parlamentsdienstes (ab 1924 Sozialdemokratischer Pressedienst). Im Krisenjahr 1923 amtierte er für vier Monate als Reichsminister des Innern in den Kabinetten von Gustav Stresemann (13. August 1923−11. November 1923).

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurde Sollmann vorübergehend verhaftet und in dieser Zeit in Abwesenheit in den Parteivorstand der SPD gewählt. Nach seiner Entlassung emigrierte er 1933 zunächst ins Saarland, dann nach Luxemburg und schließlich in die USA. Im Exil gehörte Sollmann innerhalb der Parteiführung einer eher rechten Strömung an, die eine Rückkehr zum „patriotischen Sozialismus Lassalles“ (Sollmann) forderte. Daher beteiligte er sich auch an der German Labour Delegation. Im Jahr 1943 wurde Sollmann amerikanischer Staatsbürger und änderte seinen Namen in "William Frederick Sollmann". Er war mehrere Jahre als Dozent am Quäker-College Pendle Hill in Media, Pennsylvania tätig und hatte Gastdozenturen an weiteren Hochschulen. Nach Deutschland kehrte er nur vorübergehend zurück. So war er 1949 Gastprofessor der Universität Köln und zeitweise Berater der Militärregierung und 1950 des amerikanischen Hochkommissars in Deutschland.

Literatur

  • Wilhelm Heinz Schröder: Sozialdemokratische Parlamentarier in den Deutschen Reichs- und Landtagen 1867 - 1933. Biographien, Chronik und Wahldokumentation. Ein Handbuch. Düsseldorf, 1995. ISBN 3-7700-5192-0 S.708
  • Alexander Christov: Wir sind die junge Garde des Proletariats! Arbeiterjugendbewegung im Kölner Raum 1904 - 1919. Siegburg, 2007. ISBN 978-3-938535-25-7. S. 22ff.
  • Kist, Eugene Harold: William Sollmann. The Emergence of a Socialdemocratic Leader, Diss. Philadelphia 1969.*
  • Walter, Franz: Wilhelm Sollmann (1881–1951). Der Parteireformer, in: Lösche, Peter/Scholing, Michael/Walter, Franz: (Hg.): Vor dem Vergessen bewahren: Lebenswege Weimarer Sozialdemokraten, Berlin 1988, S. 362–390.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wilhelm Sollmann — Friedrich Wilhelm Sollmann (1881 1951) was a German journalist, politician, and interior minister of the Weimar Republic. In 1919 he was a member of the German delegation to the Treaty of Versailles. In 1933 he was beaten by Nazi stormtroopers… …   Wikipedia

  • Wilhelm Gröner — Wilhelm Groener (1932) Wilhelm Groener (* 22. November 1867 in Ludwigsburg, Königreich Württemberg; † 3. Mai 1939 Potsdam Bornstedt) war ein deutscher Militär und Politiker. Er war ein Sohn des Regimentszahlmeisters Karl Eduard Groener und dessen …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Freiherr von Gayl — Wilhelm Moritz Egon Freiherr von Gayl (* 4. Februar 1879 in Königsberg; † 7. November 1945 in Potsdam) war ein deutscher Jurist und Politiker (DNVP). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Abgeordneter 3 Öffentliche Ämte …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Külz — 1946 …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Grœner — Mandats Ministre des transports …   Wikipédia en Français

  • Wilhelm Frick — lors du procès de Nuremberg. Mandats Protecteur de Bohême Moravie …   Wikipédia en Français

  • Wilhelm Stuckart — Mandats Ministre du Reich à l Intérieur 6 mai 1945 – 23 mai …   Wikipédia en Français

  • Wilhelm von Gayl — Wilhelm Freiherr von Gayl (ca. 1932) Wilhelm Moritz Egon Freiherr von Gayl (* 4. Februar 1879 in Königsberg; † 7. November 1945 in Potsdam) war ein deutscher Jurist und Politiker (DNVP). Inhal …   Deutsch Wikipedia

  • Sollmann, Wilhelm — (1881 1951)    politician and journalist; one of the SPD s pragmatists, he regularly sponsored collaboration with the moderate bour geois parties. Born to a middle class home in the village of Oberlind, near Coburg, he completed a business… …   Historical dictionary of Weimar Republik

  • Sollmann — Der Familienname Sollmann wird von folgenden Personen getragen: Max Sollmann (* 1904), deutscher Kaufmann, SS Führer und Leiter des Lebensborn e.V. Melitta Sollmann (* 1958), deutsche Rodelsportlerin Paul Sollmann (1886–?), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”