Martin Schiele

Martin Schiele
Martin Schiele

Martin Schiele (* 17. Januar 1870 in Groß Schwarzlosen, Altmark; † 16. Februar 1939 in Zislow, Ortsteil Suckow, Mecklenburg) war ein deutscher Politiker (Deutschkonservative Partei, DNVP, CNBL) und in der Weimarer Republik kurzzeitig Reichsinnenminister sowie zweimal Reichsernährungsminister.

Das Kabinett Brüning I am 31. März 1930: stehend 2. von links Martin Schiele

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Schiele, der evangelischen Glaubens war, stammte aus einer Landwirtefamilie, schon sein Vater war Rittergutspächter. Nach seinem Abitur in Stendal und einer landwirtschaftlichen Ausbildung bewirtschaftete er ein Rittergut in Neu Schollene, das er gepachtet hatte. Nach dem Kapp-Putsch reaktionärer Freikorps gegen die Reichsregierung wurde gegen ihn wegen aktiver Beteiligung daran ermittelt, das Verfahren wurde jedoch 1924 eingestellt.

Von August 1928 bis Oktober 1930 war Schiele Präsident des Reichslandbundes, der Interessenvertretung der Landwirte im Deutschen Reich. Der Reichslandbund war von nationalkonservativen Großagrariern beherrscht, die ihn nach seinem Parteiwechsel zur eher kleinbäuerlichen Christlich-Nationalen Bauern- und Landvolkpartei zum Rücktritt zwangen. Als Vertreter des Reichslandbundes gehörte er zu den Organisatoren des Volksentscheides gegen den Young-Plan.

Parteien

Schiele war im Kaiserreich Mitglied der Deutschkonservativen Partei. 1918 beteiligte er sich an der Gründung der DNVP. Am 22. Juli 1930 trat er zur CNBL über, da er die von Alfred Hugenberg durchgesetzte Opposition der DNVP gegen die Weimarer Republik und auch dessen agrarpolitische Vorstellungen nicht vertreten wollte.

Abgeordneter

Von 1897 an war Schiele Mitglied des Kreistages im Kreis Jerichow II, wo er seit 1907 dem Kreisausschuss angehörte.

Schiele war von 1914, als er für den Sozialdemokraten Haupt nachgewählt wurde, bis 1918 Reichstagsabgeordneter für den Wahlkreis Jerichow. Er gehörte 1919/20 der Weimarer Nationalversammlung an und war anschließend bis 1930 erneut Reichstagsabgeordneter.

Öffentliche Ämter

Martin Schiele im Kabinett Luther I (sitzend, 2. von rechts)

Schiele war vom 15. Januar bis 23. Oktober 1925 im Kabinett des parteilosen Hans Luther Reichsinnenminister. Vom 28. Januar 1927 bis zum 12. Juni 1928 war er Reichsernährungsminister im Kabinett des Zentrumspolitikers Wilhelm Marx. Im Februar 1928 legte er ein Notprogramm für die Landwirtschaft vor, mit dem die Situation der Bauern verbessert und die Versorgung der Bevölkerung gesichert werden sollte.

Holzkreuz des Grabs von Martin Schiele

Vom 30. März 1930 bis zum 30. Mai 1932 hatte er unter Heinrich Brüning (Zentrum) erneut das Amt des Reichsernährungsministers inne. Auch in dieser Amtszeit organisierte er mehrere Hilfsprogramme, unter anderem die Osthilfe für die Landwirtschaft. Ziel war vor allem die Schaffung eines stabilen Binnenmarktes mittels agrarprotektionistischer Maßnahmen.

Schriften (Auswahl)

  • Wie kann die Landwirtschaft wieder rentabel werden? Eine Rede. 1929
  • Der Schutz der Landwirtschaft. 1930

Weblinks

 Commons: Martin Schiele – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schiele — ist der Name von: Schiele (Steinhausen an der Rottum), ein Ortsteil der Gemeinde Steinhausen an der Rottum, Landkreis Biberach, Baden Württemberg Schiele ist als eine Abwandlung von Schüle [1] der Familienname folgender Personen: Egon Schiele… …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Bauer — Martin W. Bauer is a social psychologist, currently Reader at the Methodology Institute at the London School of Economics. He directs the MSc in Social and Public Communication at the Institute of Social Psychology. Martin Bauer was a Research… …   Wikipedia

  • Schiele, Martin — (1870 1939)    politician; an agrarian leader who served as Interior and Agriculture Minister. Born in the borough of Gross Schwarzlosen in the district of Stendal in Prussian Saxony,* he earned a doctorate in estate management as preparation for …   Historical dictionary of Weimar Republik

  • Georg Schiele — Georg Wilhelm Schiele (* 17. November 1868 in Naumburg; † 28. September 1932) war ein deutscher Politiker (DNVP). Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Michael Schiele — (* 11. November 1867 in Zeitz; † 12. August 1913 in Bad Lippspringe (Westfalen)) war ein evangelischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke 3 Anthologien …   Deutsch Wikipedia

  • Fred L. Schiele — Infobox State Representative name= Fred Lyle “Buddy” Schiele, Sr. office= Louisiana State Representative from Concordia Parish term start=1964 term end=1968 preceded=S.P. Jack Crane succeeded=David I. Patten office2=Sheriff of Concordia Parish… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schi–Schk — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann R. Dietrich — Hermann Dietrich, 1930 Hermann Robert Dietrich (* 14. Dezember 1879 in Oberprechtal; † 6. März 1954 in Stuttgart) war ein Politiker der Deutschen Demokratischen Partei und Minister in der Weimarer Republik …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsernährungsministerium — Das Reichsministerium für Ernährung bzw. Reichsministerium für Ernährung und Landwirtschaft war von 1919 bis 1945 eine Oberste Reichsbehörde während Zeit der Weimarer Republik und des Nationalsozialismus. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsministerium für Ernährung — Das Reichsministerium für Ernährung bzw. Reichsministerium für Ernährung und Landwirtschaft war von 1919 bis 1945 eine Oberste Reichsbehörde während Zeit der Weimarer Republik und des Nationalsozialismus. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”