Walter von Keudell

Walter von Keudell
Dr. Walter von Keudell
Walter von Keudell auf der Wildschweinjagd für die Winterhilfe im Staatsforst Springe bei Hannover am 14. Dezember 1934

Walter von Keudell (* 17. Juli 1884 in Castellammare di Stabia (Italien); † 7. Mai 1973 in Bonn) war ein deutscher Forstmann, Jurist und Politiker (DNVP, CNBLP, NSDAP und CDU).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Walter von Keudell war der Sohn von Robert von Keudell und der ältere Bruder Ottos von Keudell. Nach einer praktischen land- und forstwirtschaftlichen Grundausbildung und dem Studium der Rechtswissenschaft trat er in den preußischen Staatsdienst ein, war Mitarbeiter der Reichsgetreidestelle und wurde 1916 Landrat des Kreises Königsberg Nm. Im Zusammenhang mit dem Kapp-Putsch wurde er 1920 in den Ruhestand versetzt.

Keudell gehörte von 1924 bis 1930 dem Deutschen Reichstag als Abgeordneter an. Im vierten Kabinett Marx amtierte er von Januar 1927 bis Juni 1928 als Reichsminister des Innern. Im Mai 1928 lehnte das Reichsgericht seinen Antrag ab, den kommunistischen Roten Frontkämpferbund zu verbieten.

1929 verließ Keudell aus Protest gegen den Kurs Alfred Hugenbergs die DNVP und wurde Mitglied im Landvolk.

Ab 1932 begann von Keudell, sich für Adolf Hitlers NSDAP einzusetzen, in die er am 1. März 1933 auf Wunsch Hermann Görings auch eintrat. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde er am 4. August 1933 zunächst Preußischer Oberlandforstmeister und am 3. Juli 1934 dann Generalforstmeister und Staatssekretär im Reichsforstamt in Berlin unter Reichsforstmeister Hermann Göring. Seit dem 14. August 1933 war von Keudell zudem Führer (ab 1935 „Leiter“ genannt) des Deutschen Forstvereins. Zum 1. November 1937 trat er von seinem Amt als Generalforstmeister zurück. Zu seinem Nachfolger wurde der forstlich nicht qualifizierte Friedrich Alpers bestimmt, der ihm 1938 auch als Vereinsleiter des Forstvereins nachfolgte.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er 1948 Mitglied der CDU und betätigte sich im Bereich der Vertriebenenpolitik. 1950 unterschrieb er die Charta der deutschen Heimatvertriebenen als Sprecher der Landsmannschaft Berlin-Mark Brandenburg.

Ehrungen

Literatur

  • Albrecht Milnik: Walter von Keudell. In Albrecht Milnik (Hrsg.) et al.: Im Dienst am Wald – Lebenswege und Leistungen brandenburgischer Forstleute. Brandenburgische Lebensbilder. Verlag Kessel, Remagen-Oberwinter 2006, ISBN 3-935638-79-5, S. 297-301
  • J. Weck: Walter von Keudell 75 Jahre. In: Forstarchiv. 30. Jahrgang, Heft 7/1959, S. 135
  • Andreas Gautschi: Der Reichsjägermeister. Fakten und Legenden um Hermann Göring, 3. Auflage, Nimrod, Hanstedt 2000, ISBN 3-927848-20-4 (enthält auch sehr viele biografische Details über von Keudell)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Robert von Keudell — (sitzend, rechts) 1871 im Deutsch Französischen Krieg, preußisches Hauptquartier in Versailles Robert von Keudell (* 27. Februar 1824 in Königsberg (Preußen); † 25./26. April 1903 in …   Deutsch Wikipedia

  • Elise von Keudell — (* 1867; † 1962) war eine deutsche Pädagogin, die in Weimar lebte. Die Familie von Keudell gehört zur heute noch bestehenden Althessischen Ritterschaft. Die Oberlehrerin a. D. bearbeitete als sog. wissenschaftliche Hilfsarbeiterin (heute:… …   Deutsch Wikipedia

  • Robert von Keudell — (né à Königsberg, le 27 février 1824, mort à Chojna, le 25/26 avril 1903) est un diplomate allemand. Sommaire 1 Famille 2 Biographie 3 Ses ouvrages …   Wikipédia en Français

  • Otto von Keudell (Beamter) — Otto von Keudell (* 1887 in Rom; † 1972 in Garmisch Partenkirchen) war ein deutscher Verwaltungsjurist. Er war ein Bruder des ehemaligen Reichsinnenministers Walter von Keudell. Leben und Beruf Nach bestandenem ersten juristischen Staatsexamen… …   Deutsch Wikipedia

  • Keudell — ist der Familienname folgender Personen: Elise von Keudell (1867–1962), deutsche Pädagogin Otto von Keudell (1887–1972), deutscher Verwaltungsjurist Robert von Keudell (1824–1903), Politiker, Freund Otto von Bismarcks, Botschafter Walter von… …   Deutsch Wikipedia

  • Keudell (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Keudell aus Siebmachers Wappenbuch von 1605 Keudell, auch Keudel, ist der Name eines alten hessischen Adelsgeschlechts. Die Familie gehört seit dem Stiftungsjahr 1532 zur Althessischen Ritterschaft. Eine weitere Familie gleichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Freiherr von Plettenberg — (* 31. Januar 1891 in Bückeburg; † 10. März 1945 in Berlin) war ein deutscher Forstmann und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus. Er gehörte zum engeren Kreis des 20. Juli 1944. Plettenberg war Hofkammerpräsident der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt von Plettenberg — Kurt Freiherr von Plettenberg (* 31. Januar 1891 in Bückeburg; † 10. März 1945 in Berlin) war ein deutscher Forstmann, Offizier und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus. Er gehörte zum engeren Kreis des 20. Juli 1944. Plettenberg war… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Freiherr von Gayl — Wilhelm Moritz Egon Freiherr von Gayl (* 4. Februar 1879 in Königsberg; † 7. November 1945 in Potsdam) war ein deutscher Jurist und Politiker (DNVP). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Abgeordneter 3 Öffentliche Ämte …   Deutsch Wikipedia

  • Freda von Rechenberg — Petronella Amalie Erdmuthe Antonie Friederike („Freda“) Freifrau von Rechenberg, geborene von Meyerinck (* 27. Juli 1869 in Klein Bresa, Niederschlesien; † 26. April 1962 in Hamburg[1]) war eine deutsche Politikerin (DNVP). Leben und Wirken Freda …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”